Autor: Karl W. P. Beyer

Wer Olbia besucht, sollte sich zuvor ein wenig mit Sardinien, Italiens autonomer Region befassen.

Sardinien ist nach Sizilien die zweitgrößte Insel des Mittelmeers. Einschließlich der vorgelagerten Eilande misst sie 23.818 Quadratkilometer. Somit ist Sardinien nur wenig kleiner als Sizilien, aber nahezu dreimal so groß wie die im Norden angrenzende und zu Frankreich gehörende Insel Korsika. Zwischen dem nördlichsten und südlichsten Punkt der Insel liegen 270 Kilometer Luftlinie. Von Ost nach West erstreckt sich Sardinien über 145 Kilometer. Sardinien ist dünn besiedelt; weniger als 1,7 Millionen Einwohner leben auf der Insel.

Sardinien - Golf von OlbiaSardinien - Golf von Olbia

Sardinien war ursprünglich reich an Bodenschätzen. Über Jahrhunderte wurden Erz- und Kohlevorkommen jedoch rücksichtslos ausgebeutet. Die ehemals dichten Wälder wurden abgeholzt. Außerdem litt die sardische Natur unter der von Schaf- und Ziegenhaltung hervorgerufenen Versteppung des Landes sowie an vorsätzlich gelegten Bränden.

Durch die Einrichtung von 33 Naturparks wurde der Raubbau an der Natur aufgehalten. Die Parks vermitteln den Besuchern heute das Bild der ursprünglichen und unverfälschten Landschaft Sardiniens. Besondere Bedeutung kommt dabei dem Nationalpark Supramonte-Gennargentu an der Ostküste Sardiniens zu. Er schließt das Gennargentu-Gebirge und die Golfküste von Orosei ein. An den Hängen des über 1.800 Meter hohen Gebirges leben Hirsche, Wildschweine, Wildkatzen und Greifvögel.

Im Nordosten Sardiniens erstreckt sich die Region Gallura. Die Gallura ist geprägt von mediterranen Pflanzen, duftender Macchia, Kork- und Steineichen sowie bizarren Felsformationen.

Felsformationen im Norden SardiniensFelsformationen im Norden Sardiniens

An der Küste erstreckt sich die traumhafte Costa Smeralda, seit den 1960er Jahren der Tummelplatz des internationalen Jetsets.

Sardinien - Küste vor Porto CervoSardinien - Küste vor Porto Cervo

Nördlich der Costa Smeralda liegt der Maddalena-Archipel, ein weiterer Nationalpark.

Sardinien - La Maddalena-ArchipelSardinien - La Maddalena-Archipel

Die bedeutendste Stadt der Gallura ist Olbia. Sie ist die viertgrößte Stadt der Insel. Der schon den Etruskern bekannte Hafen wurde unter römischer Herrschaft ausgebaut. Nach dem Niedergang Roms gelangte Sardinien unter byzantinische Herrschaft. Die sorgte dafür, dass im Mittelalter die Region Gallura als einer von vier „Regierungsbezirken“ auf Sardinien eingerichtet und von Olbia aus verwaltet wurde.

Obwohl die am gleichnamigen Golf gelegene und etwa 60.000 Einwohner zählende Stadt eine lebendige Industrie- und Handelsmetropole ist, empfinden Besucher Olbias den historischen Teil der Stadt eher als provinziell und verschlafen. Die Stadt besitzt einen rührigen Fährhafen, von dem aus Großfähren durchgängig verschiedene Ziele in Italien und auf Korsika ansteuern.

Kreuzfahrtschiff und Hochseefähre im Hafen von OlbiaKreuzfahrtschiff und Hochseefähre im Hafen von Olbia

Der Flughafen wird regelmäßig von Deutschland aus mit Charter- und Linienmaschinen angeflogen, und ab und an steuern auch Kreuzfahrtschiffe Olbias Hafen an. Was mit Kreuzfahrtschiffen anreisende Tagesgäste in der Stadt und in ihrer Umgebung unternehmen sollten, darüber berichten wir unter Olbia – Sehenswertes.