Am neunten Tag unserer Kreuzfahrt von Los Angeles nach Fort Lauderdale schwenkt die Island Princess im Golf von Panama in den 13 km langen Einfahrtsbereich des Panamakanals ein. Die Zeiten für eine Durchfahrt werden im Allgemeinen mit 10 bis 12 Stunden angegeben. Wir wollen sehen, wie lange unsere Kanalpassage dauert.

6:00 Uhr - Erreichen der Kanalzone

Der Eintritt in die Kanalzone bei Balboa auf Höhe von Panama City war am Tag zuvor vom Bord-TV für 7:00 Uhr morgens angekündigt worden. Um 6:00 Uhr in der Früh war die Island Princess jedoch schon in den Panamakanal eingebogen und bewegte sich langsam auf die erste Schleuse zu. In der Morgendämmerung konnten wir die vorausliegende Puente de las Américas sehen. Die Brücke stellt die Hauptverbindung zwischen Nord- und Südamerika dar.

Panamakanal Passage - Puente de las Américas

Panamakanal Passage - Puente de las Américas


6:30 Uhr - Miraflores Locks

Spätaufsteher verfolgen das Einlaufen der Island Princess in die riesige 305 m lange Schleuse am Bord-TV. Wir bevorzugen zusammen mit anderen Gästen das Open-Air-Schauspiel der ersten Schleusung. Je nach Tidenhub im Atlantik steigt das Schiff in den beiden Miraflores Schleusen um durchschnittlich 16,50 m. Das Schleusen des Schiffs dauert knapp 2 Stunden.

Panamakanal Passage - Miraflores Schleuse

Miraflores Schleuse


8:15 Uhr - Weiterfahrt zum Miraflores Lake

Zwischen den Miraflores Locks und den zweiten Schleusenkammern, den Pedro Miguel Locks, liegt der knapp 2 km lange Miraflores Lake.

Panamakanal Passage - Miraflores Lake

Miraflores Lake


8:30 Uhr - Einfahrt in die Pedro Miguel Schleuse

In dieser Schleuse wird unser Schiff erneut um 9,50 m auf die Scheitelhöhe des Lake Gatun angehoben. Von der Schleuse aus haben wir einen ungehinderten Blick auf die im August 2004 eingeweihte 6spurige Centennial Bridge. Die Hängebrücke mit ihren riesigen Pylonen war zur Entlastung der  nur 15 km entfernt liegenden Puente de las Américas errichtet worden. Uns Deutschen wird von den Panamesen immer wieder mit Begeisterung erzählt, dass die Brücke von Bilfinger Berger, Mannheim, konstruiert wurde. Sie überspannt den Kanal in 80 m Höhe. Ihre Spannweite beträgt 1.052 m. Die Sicherheit wird groß geschrieben. Die Brücke soll Erdbeben standhalten.

Panamakanal Passage - Pedro Miguel Schleuse mit der Centennial Bridge

Pedro Miguel Schleuse mit der Centennial Bridge


9:30 Uhr - Island Princess verlässt die Pedro Miguel Schleuse

Das Schiff setzt seinen Weg fort durch den 13 km langen Gaillard Kanal. Dabei wird die Centennial Bridge passiert. Hinter der Brücke haben wir den ungehinderten Blick auf die gigantischen Baumaßnahmen zur Erweiterung der Kanalzone. Der Panamakanal wird innerhalb von sieben Jahren für die Generation der Post-Panamax-Schiffe erweitert. Zum 100jährigen Jubiläum des Kanals im Jahr 2014 sollen die Erweiterungsbauten abgeschlossen sein. Näheres dazu findet sich unter dem Beitrag zum Panamakanal.

Panamakanal Passage - Erweiterungsbauten

Panamakanal Passage - Erweiterungsbauten


Eine Stunde nach Verlassen der Schleuse mündet zur Rechten der Rio Chagres in den Kanal. Über 8 km folgt die Island Princess dieser natürlichen Wasserstraße.

Panamakanal Passage - Zufluss des Rio Chagres

Panamakanal Passage - Zufluss des Rio Chagres


12:00 Uhr – Gatúnsee

Eine 24 km lange Teilstrecke des Panamakanals führt durch den Gatúnsee. Der See ist Menschenwerk. Er entstand durch das Aufstauen des Rio Chagres. Dabei wurde eine riesige Talsenke überflutet.

Panamakanal Passage - Kanalpassage vor dem Gatúnsee     panamakanal-passage-914-der-gatunsee

Die ehemaligen Hügel der Senke ragen heute als Inseln aus dem Wasser hervor. Sie beherbergen Tiere und endemische Pflanzen des Regenwaldes. Die Wasserfläche misst mehr als 420 km². Der in den Jahren 1907 bis 1913 aufgestaute See versorgt die Schleusen des Panamakanals kontinuierlich mit Wasser. Der Speicherinhalt des Sees wurde mit 5,2 km³ berechnet.

Panamakanal Passage - Inseln im Gatúnsee     Panamakanal Passage - Auf Abfertigung wartende Schiffe


14:00 Uhr – Gatúnschleusen

Die Gatúnschleusen stellen die letzte Schleusenstufe auf dem Weg in den Atlantik dar. Vor uns liegen bereits zwei Schiffe in den Schleusen. Gegen 15:30 darf die Island Princess in die Schleuse einfahren.

Panamakanal Passage - Einfahrt in die Gatúnschleuse

Panamakanal Passage - Einfahrt in die Gatúnschleuse


In der Schleuse neben uns liegt die Tokyo Express, ein Containerfrachter von Hapag Lloyd. Das Schiff befördert 4.843 Standardcontainer. Seine Maße entsprechen mit 294 m Länge und 32 m Breite den Maßen der Island Princess. Beide Schiffe passen gerade eben in die Schleuse.

Panamakanal Passage - In der Gatúnschleuse

Die drei aufeinanderfolgenden Schleusenkammern der Gatunschleuse senken unser Schiff um 16,50 m ab. Die Schleusung dauert unplanmäßig mehr als dreieinhalb Stunden. Genügend Zeit, die Schleusen und die umliegende Landschaft ausgiebig vom Schiff aus zu betrachten. Gegen 19:00 Uhr verlässt die Island Princess endlich die letzte Schleusenkammer und hält durch den 3 km langen Ausfahrtskanal in Richtung Atlantik auf Cartagena zu.

Panamakanal Passage - Die Gatúnschleuse von Land

Die Passage durch den Panamakanal werden wir nicht vergessen. Einen Tag lang haben wir diese gewaltige Wasserstraße mit ihrer abwechslungsreichen Landschaft, den beiden mächtigen Brücken, dem Gatúnsee und seinen vielen Inseln sowie den 3 Schleusenanlagen genießen dürfen.

(Beluko)