Pico

Pico / Azoren

Autor: Anne Plau

Pico gehört zur Zentralgruppe der Azoren. Gemeinsam mit São Jorge und Faial bildet Pico das sogenannte Triângulo. Pico liegt im Süden, Faial im Nordwesten und São Jorge im Nordosten dieses Dreiecks. Zwischen den drei Inseln bestehen mehrmals täglich Fährverbindungen.

Pico – die Berginsel

Die Berginsel Pico ist 42 Kilometer lang und 15 Kilometer breit. Mit einer Fläche von 448 Quadratkilometern ist sie die zweigrößte Insel der Azoren. Sie erhielt Ihren Namen vom Vulkankegel Pico, der den westlichen Teil der Insel beherrscht.

Vulkan Pico


Vulkan Pico


Madalena/Pico - mit Vulkan Pico


Madalena/Pico - mit Vulkan Pico 


Der 2351 Meter hohe Pico ist der höchste Berg Portugals und der dritthöchste Vulkan des Atlantiks. Eigentlicher Gipfel ist der Piquinho, der kleine Gipfel, am Rand des Pico-Kraters. Das Gebiet um den Pico ist seit 1982 Naturreservat. Der Osten der Insel besteht aus einer Hochebene mit kleineren Vulkankegeln.

Leben auf Pico 

Auf Pico leben etwa 14.000 Menschen. Das Leben ist noch sehr ursprünglich. Die Picaroten oder Picorenser, wie die Bewohner genannt werden, gelten ihrer Heimat als besonders verbunden. Pico ist geprägt von der Landwirtschaft, den Walen und dem Weinbau.

Der Weinanbau auf Pico begann schon im 15. Jahrhundert. Nach dem letzten Ausbruch des Pico im Jahr 1718 waren die Felder jedoch mit schwarzer Lava bedeckt.

Criação Velha - im Hintergrund die Ilhéu Deitado

Criação Velha - im Hintergrund die Ilhéu Deitado


Das Gestein wurde zum Hausbau verwendet. Man schichtete Mauern aus Lava um die Felder und nutzte den fruchtbaren Boden erneut für den Weinanbau. Grün und Schwarz sind immer noch die beherrschenden Farben der Insel.

Etwa von 1850 bis in die1980er Jahre war der Walfang die Haupteinnahmequelle auf Pico. Heute ist Pico das Zentrum für Walbeobachtung in Europa.

Im Osten der Insel wird Landwirtschaft betrieben. Obst und Gemüse wird angebaut, auf der hügeligen Hochebene weiden Rinder.

Landschaft bei Lajes do Pico


Landschaft bei Lajes do Pico


Pico/Azoren - Rinder auf der Hochebene


Pico/Azoren - Rinder auf der Hochebene 


Sehenswürdigkeiten auf Pico 

Pico blickt auf eine lange Walfangtradition zurück, die überall auf der Insel sichtbar ist. Ebenso berühmt ist die Weinbaulandschaft, die 2004 in das UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen wurde. Auf der Insel gibt es gut ausgebaute Wanderwege. Zu den anspruchsvollen Touren zählt der Aufstieg auf den Pico. Er lohnt sich besonders an klaren Tagen, weil man fantastische Sicht über Pico und bis zu den Nachbarinseln Faial und São Jorge hat.

Criação Velha und Santa Luzia 

Die Weinfelder unterhalb des Vulkans Pico im Westen der Insel gehören seit 2004 zum UNESCO Weltkulturerbe. Die bekanntesten Gebiete liegen bei Criação Velha und Santa Luzia. Auf den fruchtbaren Lavaböden wird insbesondere die Verdelho-Traube angebaut. Zum Schutz vor der salzhaltigen Seeluft und auch um das Lavageröll aus dem Weg zu haben, wurden die kleinen Anbauflächen mit Mauern aus Lavasteinen umrahmt. Die Weinparzellen von Pico gehören zu den größten Netzwerken aus Steinen, die von Menschen gebaut wurden.

Weinbau im Gebiet von Criação Velha
Windmühle in der Region von Criação Velha
Pico/Azoren - Ilhéu Deitado und Ilhéu em Pé
Pico/Azoren - Marke der Weinbauregion von Criação Velha

Der Anbau ist mühsam, aber der Wein ist gut. Auf der Insel wird gern damit geworben, dass Pico-Wein bereits im 19. Jahrhundert an den Hof des Zaren nach St. Petersburg geliefert wurde.

Museu do Vinho 

Das Weinmuseum befindet sich in den ehemaligen Gebäuden des Karmeliterordens in Madalena. Keller und Destillerie können besichtigt werden. Im weitläufigen Garten sind weitere Exponate zu sehen. Hingucker dort sind allerdings die wunderschönen alten Drachenbäume.

Museu do Vinho do Pico


Museu do Vinho do Pico


Drachenbäume im Museu do Vinho do Pico


Drachenbäume im Museu do Vinho do Pico 


Walfang und Walbeobachtung 

Von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die1980er Jahre war der Walfang die Haupteinnahmequelle der Insel. Pico besitzt zwei Museen zum Thema Walfang. Eines liegt in São Roque, das andere in Lajes in dem alten Lagerhaus der Walfangboote. Etwas Besonderes sind die höher gelegenen Vigias. Die eckigen weißen Türme dienten in der Zeit des Walfangs als Ausguck.

Auch heute noch werden die Beobachtungsboote vom höher gelegenen Walausguck geleitet. Pico ist das Zentrum für Walbeobachtung in Europa. In den Gewässern um Pico wurden bisher mehr als 20 Walarten gesichtet. Touren starten in den Häfen von Madalena und Lajes.

Marina von Lajes do Pico

Marina von Lajes do Pico


Gruta das Torres 

Bei etlichen Vulkanausbrüchen entstanden durch den Lavafluss unterirdische Höhlen und Tunnel. Die Gruta das Torres ist mit rund fünf Kilometern einer der längsten Lavatunnel in Europa. Die Grotte bietet Stalagmiten, Stalaktiten und sehenswerte Höhlenformationen. Die unterirdische Welt aus Lava darf im Rahmen geführter Touren besichtigt werden.

Arcos do Cachorro 

An der Mouratoküste befindet sich diese zerklüftete Landschaft aus Lava. Durch Grotten, Tunnel und Gesteinsbögen strömt das Meer. In die Lavafelsen wurden Treppen, Wege und Plattformen gehauen, von denen man das wilde Spektakel gut betrachten kann.

Cachorro auf Pico
Die Klippenlandschaft von Cachorro
Die Klippenlandschaft von Cachorro
Arcos do Cachorro

Das Hochland von Pico

Von der Montanha do Pico erstreckt sich hügeliges Hochland bis in den Osten der Insel. Etliche Seen in ehemaligen Vulkankratern lockern das grüne Naturparadies auf. Ein Wanderweg verbindet die Seen. Besonders schön ist der Lagoa do Capitão auf 800 Meter Höhe. Er liegt nahe der Panoramastraße von Lajes nach São Roque.

Landschaft bei São Roque

Landschaft bei São Roque


Unser Landausflug – Inselrundfahrt und Weinverkostung 

Im Juni 2021 liegen wir mit dem WORLD VOYAGER vor Lajes do Pico auf Reede. Wegen der Covid-19 Pandemie dürfen wir das Schiff nur in Gruppen zu gemeinsamen Landausflügen verlassen. Wir entscheiden uns für eine Bustour an der Küste entlang und dann quer über die Insel mit Stopps an etlichen Sehenswürdigkeiten. Auch der Besuch eines Weinguts steht auf dem Programm.

Wir tendern zum kleinen Hafen von Lajes do Pico. Im Uhrzeigersinn fahren wir an der Küste entlang bis zum Ort São Mateus. Dort besichtigen wir die Pfarrkirche.

Lajes do Pico - das Tenderboot wartet
Die Marina von Lajes do Pico
Pico/Azoren - Pfarrkirche von São Mateus
Pico/Azoren - Kirchenschiff der Pfarrkirche von São Mateus

Das nächste Mal halten wir in Criação Velha. Diese Weinbauregion liegt im Parque National do Pico und gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Wir machen einen Spaziergang durch die mit Steinmauern aus Lava geschützten Weinfelder bis zur Moinho do Frade. Die pittoreske rote Mühle liegt schon nahe am Meer. Gegenüber sehen wir Faial, rechts vor uns den Ort Madalena und davor die Felsinseln Ilhéu em Pe.

 Die Windmühle im Weinbaugebiet von Criação Velha


Die Windmühle im Weinbaugebiet von Criação Velha


Das Weinbaugebiet von Criação Velha


Das Weinbaugebiet von Criação Velha 


Das Museo do Vinho in Madalena ist unser nächstes Etappenziel. Das Weinmuseum befindet sich im ehemaligen Karmeliterkloster. Die Ausstellung ist sehenswert. Besonders schön ist jedoch der Garten mit alten Drachenbäumen und einem Pavillon mit Meerblick.

Pavillon im Museu do Vinho do Pico

Pavillon im Museu do Vinho do Pico


Wir folgen der Küstenstraße nach Norden bis Cachorro. Die wilden Lavaformationen sind beeindruckend. Wir klettern über Treppen und Wege tief in das Gebiet und werden mit wunderschönen Ausblicken belohnt.

Weiter geht es nach Santo Antonio. In der Adega „A Buraca“, einem kleinen Weingut, wartet eine Weinverkostung auf uns. Auch verschiedene inseltypische Brände dürfen wir probieren. Zu den Weinen werden Käse und Wurst aus ihrer eigenen Produktion gereicht. Ein kleines Museum und ein Shop, in dem Kunsthandwerk verkauft wird, gehören zur Adega. Wir können nicht widerstehen und kaufen als Erinnerung an Pico einen kleinen Pottwal aus Lava.

Pico/Azoren - Adega A Buraca


Pico/Azoren - Adega A Buraca


Pico/Azoren - Erzeugnisse der Adega A Buraca


Pico/Azoren - Erzeugnisse der Adega A Buraca 


Bei São Roque do Pico biegen wir auf die Hochlandstraße ab. Es geht durch die grünen Hügel zurück nach Lajes. Und plötzlich sehen wir auch den Pico, der sich den ganzen Tag lang erfolgreich hinter Wolken versteckte.

Vulkan Pico - von Wolken umgeben

Vulkan Pico - von Wolken umgeben


August 2021

Weiterführende Artikel

 

 

Publish modules to the "offcanvas" position.