Ein Tag in Puerto Limón und Costa Rica


Kreuzfahrt-Schiffe docken im Hafen von Puerto Limón, um den Kreuzfahrt-Teilnehmern Eindrücke von Costa Ricas üppiger Natur zu bescheren. Annähernd die Hälfte des Landes ist mit Wald bewachsen. Mehr als ein Viertel der Fläche Costa Ricas steht unter Naturschutz. Somit fällt es den Kreuzfahrt-Anbietern nicht schwer, ihren Gästen viele interessante Touren in der Schwemmlandebene der karibischen Region anzubieten. Celebrity Cruises allein kommt im Jahr 2012 auf 26 unterschiedliche Touren.

Unsere Ansprüche an Costa Rica waren nicht allzu hoch gesteckt. Wir suchten und erwarteten hier keine imposanten historischen Bauwerke. Wir freuten uns auf die wenig gebändigte Natur. Da wir dazu neigen, unserer eigenen Wege zu gehen, suchten wir nach einer individuellen und abwechslungsreichen Tour. Fündig wurden wir bei Red Frog Tours S.A., Costa Rica, einem Veranstalter, der aufgrund seines deutsch-österreichischen Hintergrunds deutschsprachige Urlauber in kleinen Gruppen betreut. Bei ihm fanden wir eine Tour, die wir so bei Celebrity Cruises nicht hätten buchen können. Außer uns hatten noch mehrere andere Kreuzfahrer den Anbieter im Internet aufgespürt und gebucht. So schwer zu finden ist der Rote Frosch nun wieder auch nicht. Über die ca. siebenstündige Tour wollen wir im Folgenden berichten.

Wir gingen sofort nach Freigabe des Schiffs durch die lokalen Behörden von Bord und wurden, wie versprochen, vor dem blau-weißen Hafengebäude von der Veranstalterin, Frau Hoebart, in Empfang genommen. Red Frog führte an diesem Tag zwei Touren mit unterschiedlichen Zielen durch. Beide Gruppen, wir waren maximal 20 Personen, fuhren zuerst mit zwei Booten auf den Tortuguero Kanälen. Anschließend wendete sich unsere Gruppe nach Cahuita. Die andere, etwas kleinere Gruppe fuhr zum Veragua Regenwald. Die jeweilige Gruppenstärke empfanden wir als ideal.

Für unsere Gruppe waren folgende Stationen vorgesehen:

  • Bootsfahrt auf den Tortuguero Kanälen
  • Besuch einer Bananenplantage
  • Besuch des Cahuita Nationalparks

Bootsfahrt auf den Tortuguero Kanälen

Bevor es zu den Tortuguero Kanälen ging, nahmen wir von einem Hügel das Panorama der Hafenstadt Puerto Limón in uns auf. Von dort oben genießt man einen guten Blick auf die Stadt, das Meer und die umgebende Landschaft.

Costa Rica - Puerto Limon

Costa Rica - Puerto Limon


Costa Rica - Puerto Limons brüchiger Charme

Costa Rica - Puerto Limons brüchiger Charme


Ein paar Minuten Autofahrt von Puerto Limón entfernt liegt der Hafenbereich von Moin. Von hier aus transportieren Containerfrachter die Bananen zu den Verbrauchern. Nicht weit entfernt von Moin starten die Bootstouren in die verzweigten Tortuguero Kanäle. Eine Bootstour dauert etwa 1 ½ Stunden. Dabei werden gerade einmal 5 km des Flusses befahren. Die Bootsfahrt bietet Naturbeobachtungen in Hülle und Fülle. Es war vor allem das Getier, dass unsere Neugier hervorruft. Ständig stoppte der Bootsführer die Fahrt, weil gerade wieder einmal eine bemerkenswerte Spezies im Wasser oder an Land zu beobachten ist. In Erinnerung blieben uns vor allem diverse Reiherarten im Wasser, Brüllaffen und Faultiere in den Bäumen und Helmbasilisken und Leguane in der Uferzone. Apropos Basilisken: Diese der Gattung der Leguane zuzurechnenden Reptilien können bei Gefahr mit hoher Geschwindigkeit über das Wasser rennen. Wegen dieser einzigartigen Fähigkeit werden sie auch Jesus-Christus-Echsen genannt.

Leider mussten wir hören, dass dieses einzigartige Refugium nicht mehr von langer Dauer sein wird. In Moin wird seit Längerem eine gewaltige Hafenerweiterung geplant, die es ermöglichen soll, dass zukünftig, einhergehend mit dem Ausbau des Panamakanals, die Generation der Post-Panamax-Schiffe in Moin anlegen kann. Viele Quadratkilometer des bislang wenig berührten Nationalparks sollen den Hafeninteressen geopfert werden. In der Diskussion war zudem auch der Bau eines Mega-Jachthafens mit Fünfsternehotel und allem Drum und Dran. Egal was geschieht, den in der Region lebenden Menschen und Tieren wird mit den Plänen kein Gefallen getan. Das verzweigte Kanalsystem, man sollte besser von einem Flusssystem sprechen, ist einen Besuch wert. Unsere Empfehlung lautet: Bevor diese einmalige Landschaft nachhaltig zerstört wird, ist es lohnenswert, ihr in nächster Zukunft noch einen letzten Besuch abzustatten.

Costa Rica - Hafen von Moin

Costa Rica - Hafen von Moin


Costa Rica - Tortuguero noch eine Idylle

Costa Rica - Tortuguero noch eine Idylle


Besuch einer Bananenplantage

Die Del Monte Finca Filadelfia liegt geschätzt 30 Minuten Autofahrt von den Kanälen entfernt. Was ist die Banane für eine Frucht? Wo und wie wächst sie? Welchen Boden und wie viel Wasser brauchen Bananenstauden? Was geschieht nach der Ernte mit der Frucht und der Staude? Auf diese und andere Fragen erhält der Wissbegierige Antwort, bevor er dem Prozess des Reinigens, Portionierens, Konservierens und des Verpackens der Bananen zuschauen darf. Da wundert es nicht einmal, dass Del Monte Bananen auch in die Kisten der Wettbewerber gelegt werden. Auch in Costa Rica funktioniert die Marktwirtschaft.

Costa Rica - Bananenblüte

Costa Rica - Bananenblüte


Costa Rica - Bananen Waschstation

Costa Rica - Bananen Waschstation


 

Besuch des Cahuita Nationalparks

Eine Stunde Busfahrt von Puerto Limón entfernt liegt in Richtung der panamesischen Grenze der Cahuita Nationalpark. Wie in Tortuguero ist Eintritt zu entrichten. Wie hoch der ist, wissen wir nicht, da im Preis der Tour enthalten. Wer möchte und genügend Zeit mitbringt, kann auf gutem Pfad den Cahuita Küstenwald erkunden. Von der Ameise über Termiten bis hin zum Dreizehenfaultier offenbart der Nationalpark eine weite Palette von Tierarten. Die Echsenabteilung war mit prächtigen Iguanas (Leguanen) vertreten. Schlangen (giftig und ungiftig) ließen sich nicht blicken. Die Brüllaffen machten Turnübungen und die scheuen Ozelots sieht man, wenn überhaupt, nur bei Nacht.

Costa Rica - Termitenbau

Costa Rica - Termitenbau


Costa Rica - Brüllaffen

Costa Rica - Brüllaffen


Nach gut einem Kilometer und vielen Sehenswertem endete der Weg für unsere Gruppe an einem Strandabschnitt. Hier war es möglich, die Füße im angenehm temperierten Wasser des karibischen Meers zu kühlen oder ein erfrischendes Bad zu nehmen. Übrigens‚ wenn wir wollten, hätten wir dem Weg noch weitere 8 km folgen können. Wir jedoch begnügten uns mit dem Blick aufs Meer und das weit vorausliegende Riff. Ein schöner Platz; er allein rechtfertigt den Ausflug. Diejenigen, die wollten, konnten am Strand zurückgehen und sich dem Wind und der Sonne aussetzen. Der Rest der Gruppe hielt wieder nach Faultieren und anderen Kreaturen Ausschau. Zurück ging es dann auf direktem Weg nach Puerto Limón. Wer wollte, wurde noch von unserem Guide Federico auf eine Einkaufstour in Puerto Limón begleitet.

Costa Rica - Strandabschnitt im Cahuita Nationalpark

Costa Rica - Strandabschnitt im Cahuita Nationalpark


Zusammenfassung

Die sehr empfehlenswerte Tour kostet 90 US$, alternativ 65 Euro. Die Eintrittsgebühren für beide Parks sind im Eintrittspreis inbegriffen. Eine absolut vergleichbare Tour wird in 2012 von Celebrity nicht angeboten. Für Tortuguero und eine Bananenplantage werden von Celebrity allein 89,75 US$ berechnet. - Anders als bei den von den Schiffen angebotenen Touren sind bei Red Frog die Gruppen klein gehalten. Unsere Gruppe z. B. bestand aus 14 Personen. Es versteht sich, dass solche Führungen einen großen Nutzen bieten. Unsere Führer, Federico, Frau Hoebart, der Bootsführer auf den Tortuguero Kanälen, sowie dessen kleiner Sohn, haben offenbar Argusaugen. Sie entdeckten für uns alles, was kreucht und fleucht. Wir selbst hätten, das muss festgestellt werden, ohne Hilfestellung nur einen kleinen Teil der Tiere wahrgenommen. Zu allem und jedem wurden fundierte und erschöpfende Hinweise gegeben. Die Sprache ist deutsch. Wir halten fest: Uns wurde ein hoher Gegenwert fürs Geld geboten. Kompliment und vielen Dank!

(Karl Beyer)