Autor: Karl W. P. Beyer

Wie schon unter Puerto Quetzal - Sehenswertes ausgeführt, weist der Hafen nichts Interessantes auf. An Tourenvorschlägen mangelt es jedoch nicht. Nach Abwägung der gebotenen Auswahl ist es naheliegend, die Stadt Antigua Guatemala zu besuchen, die den Status eines UNESCO Weltkulturerbes besitzt. Es gibt mehrere Möglichkeiten, dorthin zu gelangen:

  • In eigener Regie – Verlässliche Agenturen bieten Touren vor Ort für 40 US$ (Stand 2011) an. Mit dem Taxi kostet die Tagestour 150 US$;
  • Mit dem Bustransfer der Reederei;
  • Mit einer geführten Tour.

Obwohl wir grundsätzlich für individuelle Touren eintreten, wurde für Antigua eine geführte Tour bevorzugt. Für die 80 km Strecke ist etwa mit einer Fahrtzeit von 1½ Stunden zu rechnen. Langeweile kommt dabei nicht auf. Die Landschaft ist beeindruckend schön; die am Wege liegenden Vulkane faszinieren.

Puerto Quetzal - Ein starker Raucher     Puerto Quetzal - Mit Überlänge auf dem Weg ins Hochland


Die Stadt Antigua / Guatemala

Bevor es mit den einzelnen Stationen Antiguas losgeht, noch einige Informationen zu dieser Stadt: Antigua Guatemala wurde von spanischen Kolonialherren als Santiago de Guatemala im zentralen Hochland des heutigen Guatemala gegründet.

Puerto Quetzal - Das zentrale Hochland bei Antigua

Puerto Quetzal - Das zentrale Hochland bei Antigua


Der Name wechselte später. Einige Zeit war sie die Hauptstadt der spanischen Kolonien, zu denen Teile Mexikos, aber auch Belize, El Salvador, Honduras, Nicaragua, Costa Rica und eben auch Guatemala gehörten. Zu jener Zeit war Antigua das kulturelle, religiöse, politische und wirtschaftliche Zentrum der gesamten Region.

Nachdem aber im September 1717 ein verheerendes Erdbeben Antigua traf und mehr als 3.000 Gebäude zerstörte, wurde vorsorglich ins Auge gefasst, die Hauptstadtfunktion einer anderen Stadt zu übertragen. Das geschah, nachdem im Jahr 1773 das Santa Marta-Erdbeben erneut wesentliche Teile der Stadt zerstörte. Die Spanische Krone entschied endgültig, die Hauptstadt an jenen, Ort, an dem heute Guatemala Stadt liegt, zu verlegen. Im 18. Jahrhundert lebten in Antigua, wie zu lesen ist, mehr als 60.000 Menschen. Diese Einwohnerzahl wurde nie wieder erreicht. Im Jahr 2007 wohnten ca. 35.000 Einwohner in der Stadt.

Puerto Quetzal - Straße in Antigua

Puerto Quetzal - Straße in Antigua


Der Tourismus ist die Haupteinnahmequelle der Region. Kreuzfahrtschiffe bringen Gäste von beiden Seiten, der atlantischen und der karibischen Seite, nach Antigua. Darüber hinaus ist die Stadt Ausgangspunkt für Touren innerhalb Guatemalas und Zentralamerikas. Anders als Guatemala Stadt gilt Antigua als ziemlich sicher.

Die UNESCO bewertet Antigua als ein herausragendes Beispiel bewahrter Kolonial-Architektur. Kirchliche, private und öffentliche Gebäude verkörpern noch heute den spanischen Baustil der kolonialen Epoche. - Der Tourist betritt eine nach einem Rasterplan erbaute, vom spanischen Mudéjar-Stil beeinflusste Barockstadt. Pittoreske Ruinen sind augenfällig. Farbenfroh angestrichene Häuser heitern das Stadtbild an vielen Stellen auf. Mit Pflastersteinen versehene Straßen verstärken das historische Ambiente und am Horizont drohen drei Vulkane.

Puerto Quetzal - Wegweiser in Antigua     Puerto Quetzal - Antigua - Die Ruinen der Iglesia del Carmen

Tour durch Antigua

Wir starten im Zentrum Antiguas, am Parque Central.  Der zentrale Platz wird von drei bedeutenden Bauwerken gesäumt. Es sind das Rathaus (Palacio del Noble Ayuntamiento) und die alte Kathedrale (Catedral de Santiago).

 Puerto Quetzal - Das Rathaus von Antigua     Puerto Quetzal - Die Catedral de San José
Eine der Seiten des Platzes wird von dem Palacio de los Capitanes Generales (hier regierten die Generalkapitäne im Auftrag der Spanischen Krone) eingenommen. Im Mittelpunkt des Parque Central steht die Fuente de Las Sirenas. Bars, Läden, Restaurants und Banken runden das Ensemble ab.

Puerto Quetzal - Palacio de los Capitanes Generales     Puerto Quetzal - Parque Central mit der Fuente de las Sirenas

Im Gebäude des Ayuntamientos wurden zwei Museen eingerichtet. Zum einen das Museo de Armas de Santiago de los Caballeros. Hier werden Waffen und Möbel aus der Kolonialzeit gezeigt. Zum anderen das Museo del Libro Antiguo, eine Buch- und Dokumentensammlung des 17. und 19. Jahrhunderts.

Einige Hundert Meter vom Parque Central entfernt liegt das Convento de las Capuchinas, das Kloster der Kapuzinerinnen. Es wurde wenige Jahre nach seiner Errichtung durch ein Erdbeben zerstört, danach wieder aufgebaut, aber im Jahr 1773 von den Nonnen endgültig aufgegeben. Das Bauwerk ist zum Teil zerstört, aber nicht zuletzt der unterirdischen Räume wegen sehenswert.

Die San Francisco-Kirche. Auch diese Kirche litt unter Zerstörungen als Folge eines der vielen Erdbeben. Es gibt Stimmen, die die Ruinen hinter der Kirche für interessanter als die Kirche selbst halten.

Puerto Quetzal - Die San Francisco-Kirche in Antigua

Puerto Quetzal - Die San Francisco-Kirche in Antigua


Der Arco de Santa Catalina, gerade einmal fünf Minuten zu Fuß vom Parque Central entfernt, gehört zu den Wahrzeichen Antiguas, obwohl er eine recht einfache Konstruktion darstellt. Ein Teil der dazugehörenden Straße ist Fußgängerzone. Läden, Restaurants warten auf Touristen. Bei schönem Wetter bietet der Bogen einen gelungenen Blick auf den Vulkan Agua, der im Hintergrund aufragt.

 Puerto Quetzal -Der Arco de Santa Catalina nach Süden     Puerto Quetzal -Der Arco de Santa Catalina nach Norden
Wenige Schritte hinter dem Arco de Santa Catalina liegt an der 1a Calle Poniente die Iglesia y Convento de Nuestra Senora de La Merced. Ein langer Name für eine Kirche und ein Kloster. Auffällig ist ihre schöne, mit vielen Gipsskulpturen verzierte, gelbe Fassade. Das angeschlossene Kloster wurde beim Santa-Marta-Erdbeben völlig zerstört und nicht wieder aufgebaut.

Puerto Quetzal -Die Iglesia la Merced      Puerto Quetzal -Brunnen im Innenhof des Klosters la Merced
Etwas Spezielles sind auch die Ruinen des Santa Clara Klosters. Im Jahr 1699 erreichten fünf Nonnen die Stadt und veranlassten den Bau eines Klosters und einer Kirche. Die Kirche wurde durch mehrere Erdbeben zerstört und immer wieder aufgebaut. Was wir heute an Ruinen sehen, wurde zuletzt im Jahr 1734 fertiggestellt.


Auch profane Dinge gibt es in Antigua zu sehen

  • In der Casa del Tejido findet der Gast eine Ausstellung traditioneller Kleidung. Angeboten werden Blusen, Hemden, Schals und anderes. Alles nicht billig, dafür aus guatemaltekischer Produktion. Keine Chinaware.

  • In der Casa de Artes werden schöne, traditionelle Kleidungsstücke, geschnitzte Masken und anderes Kunstgewerbe angeboten. Die geforderten Preise gelten allerdings als überhöht.

  • Eine umfassende Auswahl an Maya-Textilien findet man auch im Nim Po’t, in der 5a Avenida Norte. Verkauft werden dort in Museumsatmosphäre die Produkte von Hunderten einheimischer Produzenten.

  • Guatemala ist dafür bekannt, dass es weltweit eine der besten Jadequalitäten produziert.

  • In der Casa de Jade kann man zusehen, wie Schmuckstücke hergestellt werden und man kann die begehrten Stücke vor Ort kaufen.


Lohnenswert ist auch ein Besuch des Centro Cultural la Azotea im benachbarten Jocotenango. Gerade einmal vier Kilometer liegen zwischen dem Museum und dem Zentrum Antiguas. Es bietet dreierlei: Ein Kaffee-, ein Musik- und ein Kostümmuseum. Im Kaffeemuseum wird gezeigt, wie die Kaffeeproduktion abläuft, wie aus den Früchten eines Kaffeestrauchs Kaffee für etwa 40 Tassen produziert wird. In der Abteilung des Musikmuseums werden traditionelle Musikinstrumente, Masken und Malereien regionaler indianischer Kulturen präsentiert.

Puerto Quetzal - Azotea Kaffeemuseum in Jocotenango     Puerto Quetzal - Azotea Museum für Musikinstrumente in Jocotenango

In der letzten Sektion werden Kleidungsstücke der benachbarten Kaqchiquel-Orte ausgestellt. Für dieses Museum sollte der Besucher allein zwei Stunden Zeit einplanen.

Puerto Quetzal - Azotea Trachtenmuseum in Jocotenango

Noch etwas zum Schluss: Überall fahren sie herum, die fantasievoll und farbenfroh bemalten ehemaligen US-Schulbusse. Ein solcher Bus wird Chicken Bus genannt.

Puerto Quetzal - Chicken Bus

Auf Wiedersehen Antigua. Bis zum nächsten Mal.