Puerto Vallarta

Puerto Vallarta

Autor: Anne Plau

Puerto Vallarta ist nach Cancún und Acapulco das bekannteste Seebad Mexikos. Es liegt in der weitläufigen Bahía de Banderas am Pazifischen Ozean und ist umgeben von tropischer Vegetation und den Ausläufern der Sierra Madre. In den 1960er Jahren wurde das damals kleine Fischerdorf von John Huston als Drehort für den Film „Die Nacht des Leguan“ ausgewählt. Seither avancierte Puerto Vallarta zu einem Lieblingsort der Reichen und Schönen.

Puerto Vallarta - Hotelzone

Puerto Vallarta - Hotelzone


Heute leben mehr als 220.000 Menschen in Puerto Vallarta. Rund 50% aller Beschäftigten arbeiten im Tourismus, die anderen in den Bereichen Agrarwirtschaft, Industrie und Handel. Touristen lieben Puerto Vallarta wegen der Traumstrände, des kolonialen Charmes und der guten Küche. Hauptreisezeit ist zwischen Oktober und Mai. Dann sind die Temperaturen erträglich, und es regnet wenig. Puerto Vallarta besitzt einen internationalen Flughafen und eine großzügig angelegte Marina für Yachten und Kreuzfahrtschiffe.

Sehenswürdigkeiten

Hauptattraktionen in Puerto Vallarta sind die Traumstrände an der Bahía de Banderas, der größten Bucht Mexikos. Aber auch sonst gibt es Interessantes zu sehen und zu entdecken.

Malecón

Die Strandpromenade im Zentrum von Puerto Vallarta wird Malecón genannt. Der nördliche Teil beginnt auf Höhe der Straße Jesús Langarica und führt zwischen Altstadt und Strand bis zur Isla Cuale. Der südliche Teil beginnt an der Zona Romantica und führt bis zum Ende der Playa Los Muertos. Insgesamt ist der Malecón 2 ½ Kilometer lang.

Puerto Vallarta - El Malecón
Puerto Vallarta - El Malecón - Museo Naval
Puerto Vallarta - El Malecón - El Cabalito de Mar
Puerto Vallarta - El Malecón - Armphitheater los Arcos und Museo Naval

 

Auf der Landseite liegen Hotels, Boutiquen, Shops, Restaurants und Cafés, zur Seeseite genießt man eine spektakuläre Aussicht auf die Banderas Bucht. Der Malecon ist Flaniermeile und Treffpunkt von Einheimischen und Touristen. Besonders beliebt ist das Amphitheater Los Arcos, gegenüber der Plaza de Armas.

Überall auf dem Malecón befinden sich bemerkenswerte Skulpturen.

Malecón - La Rotonda del Mar

Malecón - La Rotonda del Mar


Die Bandbreite reicht vom tanzenden Paar und dem Cabalito de Mar (Seepferdchen) bis zu der aufwändigen Installation „La Rotonda del Mar“, einer Gruppe von acht surrealen Objekten des Künstlers Alejandro Colunga.

 

 

Altstadt von Puerto Vallarta

Hier gibt es noch Kopfsteinpflaster und Häuser im spanischen Kolonialstil. Die Häuser sind weiß, und die Dächer sind mit roten Ziegeln gedeckt. Die Altstadt liegt nördlich der Isla Cuale. Sie zieht sich hinter der Plaza de Armas und der Kirche Nuestra Señora de Guadalupe ziemlich steil den Hügel hinauf.

Plaza de Armas und Turm der Kirche Nuestra Señora de Guadalupe

Plaza de Armas und Turm der Kirche Nuestra Señora de Guadalupe


Von oben sieht man gut die roten Ziegeldächer und hat einen weiten Rundumblick auf die Bahía de Banderas.

Prunkstück der Altstadt ist die Kirche Nuestra Señora de Guadalupe. Schon von weitem fällt der vierstufige Glockenturm auf. Er besitzt als Abschluss eine Krone, die von acht Engeln getragen wird, und sieht wirklich eklatant aus. Im Inneren der Kirche beeindrucken die schöne Kuppel und der Marmoraltar.

Die Turmkrone der Parroquia de Nuestra Señora de Guadalupe
Parroquia de Nuestra Señora de Guadalupe - Altar

 

Besonders malerisch ist Gringo Gulch, ein Viertel oben in der Altstadt. Die schmalen Gassen sind sehr steil, teilweise sind die Häuser nur über Treppen zu erreichen. Ein interessantes Gebäude im Gringo Gulch ist die Casa Kimberly. Richard Burton kaufte das Haus einst als Geschenk für Elisabeth Taylor.

Casa Kimberly im Gringo Gulch-Viertel
Straßenkunst in Puerto Vallartas Altstadt

 

Das Paar heiratete in Puerto Vallarta und lebte dort auch zeitweise. Heute beherbergt die Casa Kimberly ein exklusives Hotel.

Isla Cuale

Im Zentrum von Puerto Vallarta liegt die Isla Cuale. Der Rio Cuale teilt sich, bevor er in die Bahía de Banderas mündet und bildet diese kleine Insel. Sie ist etwa 600 Meter lang und bis zu 100 Meter breit. Zwei Fahrstraßen überqueren die Insel, die ausschließlich Fußgängern vorbehalten ist. Zugänge gibt es vom Malecón an der Banderas Bucht und über beide Arme des Rio Cuale. Sehenswert ist eine Treppenbrücke, die das hoch gelegene Gringo Gulch mit der Insel verbindet.

Die Treppenbrücke im Gringo Gulch-Viertel

Die Treppenbrücke im Gringo Gulch-Viertel


Ein Weg schlängelt sich längs über die mit tropischen Pflanzen bewachsene Isla Cuale. Er beginnt am Malecón und führt bis in den Osten zum Centro Cultural Cuale. Im Centro Cultural gibt es Werkstätten von Künstlern, dort werden aber auch Kunst-, Kultur- und Bildungsprojekte gefördert. Am Weg über die Insel liegen das kleine anthropologische Museo del Cuale, ein Flohmarkt und viele Verkaufsstände, die neben der typisch mexikanischen Kleidung auch Kunsthandwerk anbieten.

Puerto Vallarta - Wegweiser zum Museum Isla Rio Cuale
Puerto Vallarta - Insel Cuale - Freiluftrestaurant BabelBar
Ladengeschäft auf der Insel Cuale
Das Instuto Cultura auf der Insel Cuale

 

Im Schatten der üppigen Vegetation und oberhalb der beiden Flussläufe gibt es etliche hübsche Lokale.

Zona Romantica

Südlich der Isla Cuale liegt das Altstadtviertel Zona Romantica. Hier findet man wieder den spanischen Kolonialstil, wobei sich auch die neueren Bauten im charakteristischen Weiß mit roten Ziegeldächern zeigen.

Puerto Vallarta - Zona Romantica - Calle Basilio Bardillo

Puerto Vallarta - Zona Romantica - Calle Basilio Bardillo


Die Zona Romantica ist ein trendiges Viertel mit vielen Kunstgalerien, kleinen Boutiquehotels, angesagten Clubs und Bars. Restaurants und Cafés gibt es für jeden Geschmack und Geldbeutel.

Puerto Vallartas Strände

Glasklares Wasser und feiner Sand zeichnen alle Strände der Bahía de Banderas aus. Von abgelegen bis belebt, jeder findet hier seinen Lieblingsstrand.

Der beliebteste Strand im Zentrum von Puerto Vallarta ist Playa los Muertos. Er ist 1½ Kilometer lang, breit und belebt. Ein perfekter Ort für Sonnenanbeter und Wassersportler. Kennzeichen ist die dekorative Pier, Muelle de Playa Los Muertos, an der Ausflugsboote und Wassertaxis anlegen.

Muelle de Playa los Muertos
Muelle de Playa los Muertos

 

Im Norden - vom Kreuzfahrtterminal bis zur Altstadt - gibt es lange Strände, dahinter große Hotels, Shoppingcenter und Sportanlagen.

Puerto Vallarta - Zona Hotelera - die Hotelzone
Puerto Vallarta - Zona Hotelera - die Hotelzone

 

Im Süden ist es ruhiger. Hier gibt es Sandbuchten in landschaftlich besonders schöner Lage. Die Felsinseln im Parque National Marino los Arcos vor der Küste zwischen Playa las Gemelas und Playa Mismaloya ziehen Taucher und Schnorchler an.

 

 

Ausflüge auf dem Wasser und an Land

Die Bahia de Banderas lädt zu Bootstouren geradezu ein. Dazu gehört das Beobachten von Delfinen, Walen, Schildkröten und Wasservögeln.

Puerto Vallarta Cruise Terminal - Ausflugsboote

Puerto Vallarta Cruise Terminal - Ausflugsboote


Aber auch die nähere Umgebung an Land hat einiges zu bieten. So gibt es „Magische Dörfer“, einen Botanischen Garten und einen Zoo. Hier sind einige Vorschläge.

Parque National Marino los Arcos

Der Meeresnationalpark Los Arcos liegt 12 Kilometer südlich von Puerto Vallarta vor der Küste bei Mismaloya. Die Granitfelsen, Bögen, Tunnel und Höhlen sind besonders beliebt zum Tauchen und Schnorcheln. Teilbereiche des Naturschutzgebiets sind geschützt als Brutplätze für Pelikane, Tölpel und andere Wasservögel.

Boote fahren ab Marina Vallarta.

Islas Marietas

Die Inseln liegen mitten in der Bahia de Banderas. Dorthin geht es zunächst mit einem größeren Boot. In der Nähe der Inseln kann man an Kajak- und Schnorchel-Expeditionen teilnehmen und die tropische Meereswelt bewundern. Der direkte Zugang zu den Islas Marietas ist zum Schutz der Natur stark eingeschränkt.

 Boote fahren ab Marina Vallarta.

Pueblos Mágicos de México

Die mexikanische Regierung hat etliche Orte wegen ihres kulturellen oder historischen Wertes als „pueblo mágico“ ausgewiesen. In der Nähe von Puerto Vallarta gibt es vier dieser „magischen Dörfer“, die unterschiedlich weit entfernt sind.

Wir empfehlen eine organisierte Tour.

Sayulita ist ein Strandort, der gut 40 Kilometer nordwestlich von Puerto Vallarta entfernt am Pazifik liegt. Das traditionelle Fischerdörfchen wird durch seine sympathische Hippie-Atmosphäre geprägt.

San Sebastián del Oeste liegt etwa 70 Kilometer östlich von Puerto Vallarta in den Bergen der Sierra Madre. Das abgelegene Dorf steht für Bergbautradition, Kirchen und Haciendas in wunderschönen Landschaften.

Vallarta Botanical Garden

Auf 400 Metern Höhe, 24 Kilometer südlich von Puerto Vallarta, liegt dieses kleine Urwaldparadies. Exotische Pflanzen und Vögel sowie üppige tropische Vegetation kann man hier bewundern. Der Botanische Garten ist 26 Hektar groß. Es gibt Wanderwege durch die einzelnen Gärten, auch offizielle Führungen, einen Fluss und ein Restaurant.

 Wir empfehlen eine organisierte Tour.

Puerto Vallarta für Kreuzfahrer

Der Hafen von Puerto Vallarta liegt etwa fünf Kilometer nördlich vom Zentrum. Im vorderen Bereich ist Platz für drei Kreuzfahrtschiffe, dann folgt die Marina mit Anlegern für Privatyachten und Charterboote.

Marina Vallarta - vom Kreuzfahrtschiff gesehen

Marina Vallarta - vom Kreuzfahrtschiff gesehen


Zum Marina-Bezirk gehören elegante Hotels und Wohnungen, Restaurants und Läden ebenso wie eine Promenade und ein 18-Loch-Golfplatz. Wahrzeichen der Marina ist der Leuchtturm El Faro.

Kreuzfahrtschiffe legen auf dem Weg von Kanada oder den USA nach Mittel- und Südamerika oder zurück in Puerto Vallarta an, ebenso wie bei Fahrten durch den Panamakanal in westlicher oder östlicher Richtung.

Von den weiter entlegenen Piers fahren kleine Shuttlebusse durch die äußerst gepflegte Anlage bis zum Kreuzfahrtterminal.

MS Rotterdam am Kreuzfahrt-Terminal von Puerto Vallarta
 Shuttlebusse am Kreuzfahrt-Terminal von Puerto Vallarta
Kreuzfahrt-Terminal von Puerto Vallarta - der erste Eindruck
Blick auf das Kreuzfahrt-Terminal und die Hotelzone von Puerto Vallarta

 

Das Terminal ist ganz neu und sehr aufwändig gestaltet. Man findet dort eine Information, Wartebereiche, Tourenanbieter, Shops und Gastronomie. Auf dem Vorplatz warten Taxen und Privatbusse. Die Busse des öffentlichen Nahverkehrs in Richtung Zentrum halten an der nur 100 Meter entfernten Straße Francisco Medina Ascencio.

 

Weiterführende Artikel