Recife Sehenswürdigkeiten


Brasiliens Millionenstadt Recife liegt im Nordosten des Landes am Atlantischen Ozean. In der an fünf Flüssen gelegenen Metropolregion leben 3,5 bis 4 Millionen Menschen. Die Stadt Recife allein zählt 1,65 Millionen Einwohner. Die zweitälteste Stadt Brasiliens ist das politische, ökonomische, kulturelle und wissenschaftliche Zentrum des Bundesstaates Pernambuco.

Recife - Hochhauskulisse und Liegeplätze der Kreuzfahrtschiffe

Recife - Hochhauskulisse und Liegeplätze der Kreuzfahrtschiffe


Unsere Empfehlungen bezüglich der „Erkundung“ Recifes richten sich speziell an Tagesgäste, die mit Kreuzfahrtschiffen am modernen Kreuzfahrtterminal des Porto Novo anlanden. Kreuzfahrt-Reedereien bieten ihren Gästen vielseitige Programme zum Kennenlernen der Region an. Unsere Anregungen richten sich an Passagiere, die zu individuellen Unternehmungen tendieren. Wir empfehlen für einen Erstbesuch den Rundgang durch Recifes Altstadt sowie die Besichtigung spezieller Kirchen und Bauten in der Nachbarstadt Olinda.

Recifes Kreuzfahrtterminal

Recifes Kreuzfahrtterminal


Sehenswürdigkeiten in Recife

Recife ist reich an Sehenswürdigkeiten. Die Stadt besitzt eine Co-Kathedrale, unzählige Kirchen sowie eine Synagoge. Verwaltungsbauten, Theater oder Universitätsgebäude sind ebenso sehenswert wie einzelne Straßen und Plätze. Ganz abgesehen von Besonderheiten wie dem Parque de Esculturas mit dem Torre de cristal und über 90 Kunstwerken. Mehr als zehn Museen stehen Besuchern und Besucherinnen offen. Das sind viel zu viel Impressionen für einen Tagesaufenthalt. Deshalb ist es empfehlenswert, vor allem die in den Stadtteilen Recife Antigo und Santo Antonio gelegenen Sehenswürdigkeiten zu besuchen. Mehrere Brücken verbinden die vom Fluss Capirabibe durchflossenen Quartiere.

Unsere Auswahl sehenswerter Kirchen in Recife

Igreja de Santo Antônio

Zu den bedeutendsten Bauwerken Recifes zählt die Igreja de Santo Antônio, die umgangssprachlich auch Igreja de São Francisco genannt wird. Das Gotteshaus geht ursprünglich auf das Franziskanerkloster von Santo Antônio de Lisboa zurück. Der Klosterkomplex schließt die Igreja Ordem Terceira de São Francisco, die Kirche des Dritten Ordens, die prächtige Goldene Kapelle sowie ein Museum für sakrale Kunst ein.

Geschäftiges Treiben in Recifes Zentrum
Igreja de Santo Antônio
Museu Franciscano de Arte Sacra
Capela Dourada


Zur Abwehr der Truppen der Niederländischen Westindien-Kompanie wurde in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts die Klosteranlage mit Mauern gesichert und mit Kanonen bestückt. Das Kloster erhielt den Namen Fort Ernestus. Die Besatzung währte mehr als 20 Jahre. Nach dem Abzug der Invasoren erhielten die Franziskaner die Klosteranlage zurück.

Im Laufe der Zeit wurde die Kirche verschönert. Die Schnitzereien an den Wänden, Decken und Altären wurden mit Blattgold überzogen. Die berühmte Capela Dourada, die Goldene Kapelle, ist Bestandteil dieser Klosterkirche.

Standort: Rua do Imperador Pedro II

Klosterkirche Basilica de Nossa Senhora do Carmo

Die Karmeliterbrüder wollten nicht hinter den Franziskanern zurückstehen. Sie ließen die Basilica de Nossa Senhora do Carmo errichten. Es vergingen mehr als 100 Jahre, um den prachtvollen Bau fertigzustellen.

Recife - Basilica de Nossa Senhora do Carmo


Recife - Basilica de Nossa Senhora do Carmo


Recife - Kirchturm der Basilica de Nossa Senhora do Carmo


Recife - Kirchturm der Basilica de Nossa Senhora do Carmo 


Der Innenraum der Kirche besitzt wertvolle vergoldete Dekorationen und zwölf reich verzierte Seitenaltäre.

Standort: Av. Dantas Barreto

Co-Kathedrale São Pedro dos Clérigos

Die Bruderschaft des heiligen Petrus der Kleriker errichtete die Kathedrale auf dem Areal eines Obstgartens. Die Arbeiten an dem barocken Bauwerk begannen im Jahr 1728 und währten bis ins Jahr 1759. Bei der Planung des Gotteshauses stand die Basilika Santa Maria Maggiore in Rom Pate.

Recife - Co-Kathedrale São Pedro dos Clérigos


Recife - Co-Kathedrale São Pedro dos Clérigos


Recife - die Türme der Co-Kathedrale São Pedro dos Clérigos


Recife - die Türme der Co-Kathedrale São Pedro dos Clérigos 


Recifes Co-Kathedrale gilt als eines der maßgeblichen sakralen Bauwerke im Bundesstaat Pernambuco.

Standort: Patio de Sao Pedro

 

 

Sehenswürdigkeiten im Stadtteil Santo Antônio

Patio de Sao Pedro – ein Platz wie kein zweiter

Der als nationales, kulturelles Erbe ausgewiesene Patio de Sao Pedro erstreckt sich vor der Kathedrale. Der weitläufige Platz trägt die Bezeichnung Complexo Cultural. Neunundzwanzig restaurierte, koloniale Gebäude rahmen den Platz ein. Um an diesem Ort das kulturelle Leben im Sinne der Stadtregierung gestalten zu können, wurde zu Beginn der 1970er-Jahre der umgebende Gebäudekomplex enteignet und für kulturelle Zwecke hergerichtet.

Recife - Patio de Sao Pedro

Recife - Patio de Sao Pedro


Bauten an der Praça da República

An der zentral gelegenen, baumbestandenen Praça da República stehen der Gouverneurspalast, das Teatro de Santa Isabel und der Justizpalast.

Palácio do Campo das Princesas
Teatro de Santa Isabel
Theater und Palácio da Justiça am Capibaribe
Palácio da Justiça
Palácio do Campo das Princesas

Seit dem Jahr 1967 ist der Palácio do Campo das Princesas Regierungssitz des Bundesstaats Pernambuco. Der Bau entstammt dem 19. Jahrhundert. 

Teatro de Santa Isabel

Das Teatro de Santa Isabel wurde im Mai des Jahres 1850 eingeweiht. Das im Stil des Neoklassizismus errichtete Theater fasst 850 Besucher. Das Schauspielhaus ist zugleich die Spielstätte des Symphonieorchesters der Stadt Recife.

Palácio da Justiça

Im Justizpalast tagt das oberste Gericht des Bundesstaates Pernambuco. Das historisch anmutende Gebäude wurde tatsächlich im September 1930 eingeweiht. Das Besondere des Justizpalastes ist seine 45 Meter hohe Kuppel. Sie ist die höchste Kuppel Brasiliens. 

Der Capibaribe-Fluss und Recifes Brücken

Der Capibaribe-Fluss, diverse Kanäle und 39 Brücken verhalfen der Stadt zu dem schmückenden Beinamen „Venedig Brasiliens“. In Recife werden Kanalrundfahrten angeboten.

Der Capibaribe-Fluss - dahinter das Teatro de Santa Isabel


Der Capibaribe-Fluss - dahinter das Teatro de Santa Isabel


Ausflugsboot auf dem Capibaribe


Ausflugsboot auf dem Capibaribe 


Drei Sehenswürdigkeiten des Stadtteils Recife Antigo

Drei Ziele wecken auf der zwei Kilometer langen und 500 Meter breiten Insel das Interesse der Besucher. 

Parque de Esculturas

Der Parque de Esculturas ist eine vom Keramikkünstler Francisco Brennand initiierte Open-Air-Kunst-Galerie. Die Kunstwerke stehen auf einem Wellenbrecher im Meer vor Recife. Die Galerie umfasst mehr als 90 Skulpturen brasilianischer Künstler. Besonders auffällig ist der 32 Meter hohe Torre de cristal. Die Konstruktion überragt alle anderen Kunstwerke. Den Skulpturenpark erreichen Besucher kostengünstig mit kleinen Booten, die auf Höhe des Centro de Artesanato de Pernambuco, die Wasserfläche queren.

Parque de Esculturas mit dem Torre de cristal
Parque de Esculturas - im Vordergrund der Torre de cristal
Kai am Centro de Artesanato
Zubringerboote zum Parque de Esculturas

Centro de Artesanato de Pernambuco

In einem früheren Lagerhaus, einzelne Quellen sprechen von einem Gefängnis, wurde auf mehr als 2.500 Quadratmeter Fläche das Centro de Artesanato de Pernambuco eingerichtet. Es ist eine Verkaufsausstellung hochwertigen Kunsthandwerks.

Standort: Av. Alfredo Lisboa

Recife - Centro de Artesanato de Pernambuco

Recife - Centro de Artesanato de Pernambuco


Torre Malakoff

Nur wenige Meter vom Kunsthandwerkszentrum entfernt, steht der Torre Malakoff. Das einem Turmbau ähnelnde Gebäude wurde in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts als Observatorium und Haupteingang des Marinearsenals errichtet. Benannt ist der Turm nach dem Malakow-Hügel auf der Halbinsel Krim. Dort steht ein ähnlicher Turm. Aktuell wird der Turm in Recife als Kulturzentrum und Observatorium genutzt.

Standort: Praça do Arsenal

Sehenswürdigkeiten in Olinda

Olinda, im Jahr 1535 gegründet, war bis zum Jahr 1827 Hauptstadt des Bundesstaates Pernambuco. In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts wählten vier katholische Orden Olinda als Standort ihrer Aktivitäten. Im Jahr 1676 wurde das Bistum Olinda gegründet; die Stadt wurde Bischofssitz.

Parallel zu den kirchlichen Aktivitäten erkoren Recifes Reiche das auf einer Anhöhe gelegene Olinda zu ihrem bevorzugten Wohnsitz. Zwischen dem 17. und dem 19. Jahrhundert entstanden in Olinda viele prachtvolle Kirchen und säkulare Bauten. Wegen seiner vorwiegend barocken Architektur wurde Olinda im Jahr 1982 ins UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen.

Olinda - im Hintergrund Recifes Hochhäuser

Olinda - im Hintergrund Recifes Hochhäuser


Nebenbei gesagt: Diese Beschreibung und die Fotos lassen vermuten, dass Olinda eine verschlafene, ruhige Kleinstadt ist. Weit gefehlt: Die Stadt Olinda ist Teil der Metropole Recife. Die Einwohnerzahl Olindas übersteigt die 380.000er-Marke.

Bedeutende Kirchen und Klöster

Convento e Basilica de Sao Bento

Benediktinermönche errichteten das Convento e Basilica de Sao Bento. Zuerst wurde im Jahr 1597 mit der Errichtung eines Klosters begonnen. Zwei Jahre später war der Bau vollendet. Im Jahr 1632 fiel das Kloster einem Feuer zum Opfer. Es wurde wieder aufgebaut und erweitert. Die Arbeiten an dem großen viereckigen Gebäude dauerten wesentlich länger als beim ersten Mal. Der Bau war erst im Jahr 1656 vollendet. An der dazugehörigen Kirche wurde sogar 100 Jahre gebaut.

Olinda - Convento e Basilica de Sao Bento
Olinda - Convento e Basilica de Sao Bento
Olinda - Convento e Basilica de Sao Bento - Kanzel
Olinda - Convento e Basilica de Sao Bento - Altar


Das Glanzstück der Kirche ist der reich geschmückte Hochaltar. Im Jahr 1998 verlieh der Papst der Kirche den Titel einer Basilica minor.

Standort: R. de São Bento

Igreja da Misericórdia

Das Kloster und die Igreja da Misericordia, die „Kirche der Barmherzigkeit“, wurden von 1540 an auf dem steilsten Hügel von Olinda erbaut. Das angeschlossene Spital Santa Casa de Misericórdia war das erste auf brasilianischem Boden errichtete Krankenhaus.

Standort: Rua Bpo. Coutinho

Olinda - Igreja da Misericordia


Olinda - Igreja da Misericordia


Olinda - Igreja da Misericordia


Olinda - Igreja da Misericordia 


Igreja Catedral Sé de Olinda

Die Ursprünge der Kathedrale Igreja Catedral Sé gehen ins frühe 16. Jahrhundert zurück, als am heutigen Standort der Kathedrale eine einfache Kapelle errichtet wurde. Später folgten diverse Neu- und Erweiterungsbauten. Während der zeitweiligen Machtübernahme durch holländische Besatzer verfiel die Kirche. Im Jahr 1676, lange Zeit nach dem Abzug der Holländer, wurde entschieden, anstelle der vorherigen Kirche die Kathedrale des Bistums von Olinda und Recife zu errichten. Die Arbeiten an der dreischiffigen Kirche dauerten bis ins 18. Jahrhundert. In der Folgezeit veränderten diverse Umbauten das Erscheinungsbild der Kathedrale.

Standort: Rua Bpo. Coutinho

Catedral Sé de Olinda
Catedral Sé de Olinda - Kirchenschiff
Catedral Sé de Olinda
Catedral Sé de Olinda - Relief des Erlösers

Igreja Nossa Senhora do Amparo

Das erste Mal wurde die Kirche Nossa Senhora do Amparo im Jahr 1613 errichtet. Ein Wiederaufbau der Barock-Kirche erfolgte im Jahr 1644, nachdem zuvor holländische Truppen das Gotteshaus zerstörten.

Olinda - Igreja Nossa Senhora do Amparo

Olinda - Igreja Nossa Senhora do Amparo


Der Altar weist hochwertige Schnitzarbeiten auf. Bei einer Restaurierung des Gotteshauses wurden in späterer Zeit von Holzvertäfelungen verdeckte portugiesische Azulejos aus dem 17. Jahrhundert gefunden.

Standort: Rua do Amparo

Igreja Nossa Senhora do Carmo

Vierzig Jahre dauerten die Bauarbeiten am Kloster des Karmeliterordens und der dazugehörigen Kirche. Das Bauwerk erhielt den Namen Igreja Nossa Senhora do Carmo. Es war das erste Kloster des Ordens in der Neuen Welt. Während der holländischen Invasion verließen die Mönche das Kloster. Ein Wiederaufbau erfolgte im Jahr 1720. Vor der Kirche liegt die Praça da Aboliçâo, der Platz der Sklavenbefreiung.

Olinda - Nossa Senhora do Carmo


Olinda - Nossa Senhora do Carmo


Olinda - Nossa Senhora do Carmo


Olinda - Nossa Senhora do Carmo 


 

 

Olindas säkulare Bauten

Observatório

Unter Olindas Profanbauten sticht das Observatório hervor. Es steht in der Nähe der Kathedrale. Das kleine, ehemalige Observatorium entspringt der Initiative eines französischen Astronomen. Das Teleskop wurde im Jahr 1970 nach Recife in den Torre Malakoff verlagert.

Standort: Rua Bpo. Coutinho neben dem Mercado de Artesanato da Sé

Caixa d’Agua und der Elevador Panoramico

Dem Observatório gegenüber stehen die Caixa d’Agua und der Elevador Panoramico. Hinter der unschönen, wabenförmigen Struktur des Bauwerks verbirgt sich ein Wassertank. Mit einem gläsernen Aufzug fahren Schaulustige aufs Dach des Wasserbehälters. Von der Plattform genießen sie einen weiten Panoramablick auf Olinda und Recife.

Standort: Rua Bpo. Coutinho

Caixa d’Agua und Elevador Panoramico


Caixa d’Agua und Elevador Panoramico


Olinda - Kunstgewerbemarkt und Observatorium


Olinda - Kunstgewerbemarkt und Observatorium 


Palácio dos Governadores

Der in der Nähe des Benediktinerklosters de Sao Bento gelegene Palast des Generalgouverneurs entstammt dem 17. Jahrhundert. Heute nutzt Olindas Stadtverwaltung das zuletzt im neoklassizistischen Stil umgestaltete Gebäude als ihren Verwaltungssitz.

Standort: Rua de São Bento

Olinda - Palácio dos Governadores


Olinda - Palácio dos Governadores


Olinda - Museu do Mamelungo


Olinda - Museu do Mamelungo 


Museu do Mamelungo

Puppentheater sind populär im Bundesstaat Pernambuco. Zur Aufrechterhaltung der Tradition der Puppentheater hat die Stadt das Museu do Mamelungo, ein Museum für Theaterpuppen, eingerichtet.

Standort: Av. Joaquim Nabuco

Casa das Bonecos Gigantes

In diesem Haus geht es um wesentlich größere Puppen. Ausgestellt werden die bis zu dreieinhalb Meter hohen, originellen Riesenpuppen, die ein wesentlicher Bestandteil der Karnevalsfeiern sind. Die wichtigste Figur ist der Mitternachtsmann, der „Homen da Meia-Noite“; der jedes Jahr den Beginn der Karnevalssaison verkündet.

Standort: Rua Bpo. Coutinho

Mercado de Artesanato da Sé und Sambaschule

Dem Wasserspeicher gegenüber liegt auf der Praça do Alto da Sé Olindas Kunsthandwerkermarkt. Unterhalb des Marktplatzes ist in einem unscheinbaren grün gestrichenen Gebäude die renommierte GRES Old Black Sambaschule einquartiert. Hinter dem Haus ist die überwältigende Skyline von Recifes Hochhäusern zu sehen. Von einem Aussichtspunkt des Platzes fällt der Blick auf die im Tal gelegene und von sattem Grün umgebene Karmeliterkirche und das weite Meer.

Standort: Rua Bpo. Coutinho

Olinda - Igreja Nossa Senhora do Carmo
Olinda - Straßenszene
Olinda - Straßenszene
Olinda - GRES Mamboschule

Schlussbemerkung

Trotz der gegebenen Fülle an Sehenswürdigkeiten ist Recife kein populäres Kreuzfahrtziel. Kreuzfahrtschiffe legen vor allem bei Transatlantikfahrten für einen Tag in Recife an. Das ist bedauerlich, denn Recife und Olinda sind außerordentlich lohnenswerte Reiseziele. Unter Ein Tag in Recife und Olinda geben wir Empfehlungen, wie sich die wesentlichen Sehenswürdigkeiten beider Städte sinnvoll miteinander verbinden lassen.

Update April 2021