rhodos  ansicht altstadt

Rhodos Ansicht Altstadt


Rhodos HafenabfertigungVon Interesse ist eigentlich nur die von Festungsmauern umgebene Altstadt. Vom Schiff aus ist die gewaltige Stadtmauer, die den historischen Bereich umgibt, sehr gut zu sehen. 

Nicht mehr zu sehen ist dagegen der Koloss von Rhodos. Er zählte zu den sieben Weltwundern der Geschichte. Durch ein Erdbeben im Jahr 227 v. Chr. wurde er zerstört. Man weiß nicht, wo er einst gestanden hat.

Rhodos Kreuzfahrthafen
Rhodos Stadtmauer
Rhodos Weg in die Altstadt
Rhodos Ruine our Lady
Rhodos Gassenidyll

Die Kreuzfahrtschiffe legen nahe der Altstadt an. Das ist sehr angenehm. Nach wenigen Minuten taucht man in die Altstadt ein. Wir verlassen das Schiff und den Hafen, halten uns rechts und gehen an der Stadtmauer entlang, bis zum ersten sich bietenden Tor. Die Befestigungsanlagen wurden von den Rittern des Hl. Johanniterordens erbaut, um die Stadt vor den Angriffen der Türken zu schützen.

Unser Weg soll uns zum Großmeisterpalast führen. Bald darauf stehen wir in den Überresten einer Kathedrale (Our Lady of the Burgh). Von dort gehen wir weiter kreuz und quer durch Straßen und Gassen, um das Flair der alten Stadt aufzunehmen. Dabei lassen wir bewusst Umwege zu. Wir passieren Souvenirgeschäfte, Juwelierläden, Restaurants und Bars. Zwischendurch sehen wir Brunnen. Katzenfamilien erfreuen uns.

Irgendwann stehen wir dann auf dem Athinas-Platz und bald darauf bewundern wir das Agathanasiou-Tor. Zwischendurch haben wir freien Blick auf den Uhrenturm und das Minarett der Süleyman-Pascha-Moschee. Der Uhrenturm kann für 5,00 Euro Eintritt bestiegen werden. Sehenswert ist die Islamische Bibliothek aus 1793, die gegenüber der Moschee liegt.

Wenig später stehen wir vor dem Großmeisterpalast des Hl. Johanniterordens, in dem das Nationalmuseum untergebracht ist. Vor dem Palast drängen sich Dutzende Menschen, die auf Einlass warten. Der Palast imponiert durch seine schiere Größe.

Beachtenswert ist, dass der Palast 1856 durch eine Munitionsexplosion schwer beschädigt und während der italienischen Besatzungszeit bis 1940 um das anderthalbfache der ursprünglichen Größe neu errichtet wurde.

Rhodos Restaurant Astra Rhodos Katze Rhodos Moschee Minarett Rhodos Garten der islamischen Bibliothek Rhodos Grossmeisterpalast

Rhodos St. John of the Collachio
Rhodos Garten Avalon Hotel

Südlich des Palastes finden sich die Reste der Kirche St. John of the Collachio, in der die wichtigsten kirchlichen Ereignisse des Ordens stattfanden. In der angrenzenden Ritterstraße sieht man die Herbergen der einzelnen „Zungen“, z.B. die Auberge of the Lingua of Provence. Wir sind durstig.

Eher zufällig gelangen wir zu einem versteckt liegenden kleinen, feinen Boutique Hotel, dem Avalon, in dessen üppig grünen Garten wir bei einem Drink angenehm von den Besichtigungen entspannen können. Wer sich dafür interessiert, findet das im Jahr 2007 eröffnete Hotel unter trivago. Nach unserem Aufenthalt glauben wir gern, dass das Haus seinen Gästen Stil und modernen Komfort verbunden mit hohem Standard bietet.

Rhodos Plateia SymisZurück geht es in die Ritterstraße, an deren Ende biegen wir nach links in die Apellou ein und gehen bis zum Symis-Platz. Durch das Eleftherias-Tor verlassen wir die Festung und orientieren uns in Richtung Mandraki-Hafen. An Restaurants und Cafés vorbei gehen wir in Richtung der Hafeneinfahrt. Ein Stück des Weges verläuft auf einer von Bäumen beschatteten Promenade. Hier am Hafen soll irgendwo der Koloss von Rhodos gestanden haben. Heute erfreuen die auf beiden Seiten der Hafeneinfahrt platzierten Statuen eines Hirsches und einer Hirschkuh den Besucher. Auf der äußeren Mole liegt die Festung Agios Nikolaos mit ihrem Leuchtturm. Nicht zu übersehen ist auch die Verkündigungskirche auf der Landseite.

Rhodos Hirsch und Hirschkuh Rhodos Festung Agios Nikolaos Rhodos Verkündigungskirche

Rhodos Eulenbrunnen Rhodos Seepferdchenbrunnen Zurück geht es – vorbei am Neuen Markt (Nea Agora) - wieder durch die historische Stadt. Die Platia Ippokratous gefällt besonders mit ihrem Eulenbrunnen. An den Platz grenzt der Platz der Jüdischen Märtyrer, mit dem Seepferdchenbrunnen. Der Platz erinnert an die Deportation der Jüdischen Einwohner der Insel während deutscher Besatzung.

Rhodos Gasse mit Touristen Rhodos AristotelousNoch ein Wort zu den Geschäften. Man findet von allem etwas. Edle Uhren, anspruchsvollen Schmuck, Teppiche, schönes Kunsthandwerk und billigen Ramsch. Eine Katze, die auf Schuhen ein Schläfchen hält. Und vieles mehr. Für jedermanns Geschmack ist also gesorgt.

Erwähnt werden sollte noch, dass auch die Möglichkeit besteht, einen kleinen Sightseeing-Train für eine Rundfahrt zu buchen. Der Zug startet am Mandraki-Hafen.

An weniger heißen Tagen könnte man noch den westlich der Altstadt liegenden Monte Smith besteigen. Empfehlens ist auch der unterhalb des Monte Smith gelegene idyllische Rodini-Park. Bäume, Bäche, künstliche Kanäle, kleine Seen sowie ein kleiner Tierpark, u.a. mit Hirschen und Pfauen, erfreuen die Besucher.