Rio de Janeiro Sehenswürdigkeiten


Rio de Janeiro, die mehr als 6,7 Millionen Einwohner zählende Stadt, liegt in spektakulärer Lage an der Bucht von Rio und vor den Bergen des brasilianischen Hochlands. Brasilien verwöhnt seine Besucher mit einer Fülle an Sehenswürdigkeiten. Doch keine Stadt und keine Region des Landes bietet ihren Gästen so viele Attraktionen wie Rio de Janeiro.

Bei der Vielfalt der Sehenswürdigkeiten müssen sich speziell mit Kreuzfahrtschiffen angereiste Besucher mühen, wenn sie viele der Top-Ziele Rios sehen möchten. Glücklich dürfen sich jene Passagiere schätzen, deren Schiffe zwei Tage in Rio liegen. Gästen der Schiffe empfehlen wir unsere zwölf Sehenswürdigkeiten.

Rio de Janeiro - Pier Maurá


Rio de Janeiro - Pier Maurá


Rio de Janeiro - Kreuzfahrtschiff am Cruise Terminal


Rio de Janeiro - Kreuzfahrtschiff am Cruise Terminal 


Kreuzfahrtunternehmen bieten ihren Gästen ein vielseitiges Programm geführter Exkursionen. Aus eigener Erfahrung sind wir davon überzeugt, dass sich Rio bequem und sicher in Eigeninitiative entdecken lässt. Kreuzfahrtschiffe legen im bodenständigen Stadtteil Gamboa an der Píer Mauá an. Die Entfernung zum Zentrum beträgt vier Kilometer.

Rios unerlässliche Sehenswürdigkeiten

Vier Sehenswürdigkeiten sollte jeder Besucher unbedingt in Rio de Janeiro ansehen. Es sind der Aussichtspunkt Mirante Dona Marta, die Statue des Cristo Redentor auf dem Corcovado, der Zuckerhut und einer der weltberühmten Strände der Stadtteile Copacabana oder Ipanema.

Mirante Dona Marta

Der Aussichtspunkt „Mirante Dona Marta" liegt im Tijuca-Nationalpark am Rande der gleichnamigen Favela. Aus 362 Meter Höhe genießen Besucher Panoramablicke auf den Corcovado mit der Christus-Statue und den Zuckerhut. Der Standort bietet außerdem einen weiten Ausblick auf die Guanabara-Bucht, den riesigen São João Baptista-Friedhof und das Häusermeer von Rio. Von einem angrenzenden Heliport starten Hubschrauberrundflüge über die Stadt und in die Umgebung.

Rio da Janeiro - Bambushain am Mirante Dona Marta
Mirante Dona Marta - Guanabara-Bucht, dahinter Niteroi
Mirante Dona Marta - Friedhof São João Baptista
Mirante Dona Marta - Blick auf Stadt und Hafen


Der Aussichtspunkt liegt 11 Kilometer vom Kreuzfahrtterminal entfernt. Aus Zeitgründen empfehlen, wir für den Besuch ein Taxi zu nehmen. Taxifahrer geben ihren Fahrgästen ausreichend Zeit, um den Ausblick zu genießen. Einzelne Fahrer führen ihre Fahrgäste zu den wichtigsten Standorten für spektakuläre Ausblicke. Ein Besuch lohnt immer dann, wenn die Christus-Statue vom Zentrum ohne Wolken und Nebel zu sehen ist.

Cristo Redentor

Auf dem 710 Meter hohen Berg Corcovado (zu Deutsch der Bucklige) steht die weltbekannte Statue des Cristo Redentor. Die 30 Meter hohe Skulptur erhebt sich über einem acht Meter hohen Sockel, in dem sich eine Kapelle befindet. „Christus der Erlöser“ besteht aus Beton und blickt in Richtung Zuckerhut. Die Außenhaut der Statue ist mit einem Mosaik aus Speckstein überzogen. Nebenbei gesagt, Cristo Redentor ist aktuell weltweit die siebtgrößte Christusfigur. Eine größere Christusfigur ist im Augenblick in einer brasilianischen Kleinstadt in Planung.

Rio da Janeiro - es grüßt Cristo Redentor


Rio da Janeiro - es grüßt Cristo Redentor


Rio da Janeiro - Cristo Redentor


Rio da Janeiro - Cristo Redentor


Die Statue ist mit dem Auto über eine Serpentinenstraße oder mit einer Zahnradbahn zu erreichen. Die letzten Höhenmeter sind über 220 Stufen oder mit Panorama-Aufzügen und Rolltreppen zu überwinden.

Zuckerhut

Der 396 Meter hohe Pão de Açúcar (Zuckerhut) ist neben dem Corcovado das zweite natürliche Wahrzeichen Rio de Janeiros. Der Granitfelsen ragt über der Halbinsel Urca auf. Den fantastischen Ausblick von der Plattform des Zuckerhuts erschließt die Teleférico do Pão de Açúcar. Eine Sektion der Bahn reicht bis auf 220 Meter Höhe; die zweite Sektion führt weiter auf 396 Meter Höhe. Neben der Aussichtsplattform werben einige Kioske und eine Bar um Gunst der Besucher.

Rio da Janeiro - Zuckerhut und Mittelstation Morra da Urca
Rio da Janeiro - Seilbahn zum Zuckerhut
Rio da Janeiro - Mittelstation der Zuckerhut-Seilbahn
Rio da Janeiro - Gastroszene auf dem Zuckerhut

 

Die Talstation der Seilbahn liegt an der Praça General Tibúrcio, kurz vor der Praia Vermelha.
Die Talstation liegt zehn Kilometer vom Kreuzfahrtterminal entfernt. Für einen Besuch des Zuckerhuts empfiehlt sich ebenfalls die Fahrt mit dem Taxi. Frühes Erscheinen, bevor die Busladungen der Kreuzfahrtschiffe die Kapazität der Seilbahn an ihre Grenzen bringen, sichert das intensive Erleben des Zuckerhuts.
Nicht versäumen: Besuch des nahegelegenen Strandes Praia Vermelha.

Rio da Janeiro - Vermehla Strand


Rio da Janeiro - Vermehla Strand


Rio da Janeiro - Vermehla Strand


Rio da Janeiro - Vermehla Strand 


Strände von Copacabana und Ipanema

Copacabana und Ipanema zählen zu Rios bekanntesten Stadtteilen. Die Wohnquartiere sind zugleich Synonyme für den vier Kilometer langen Sandstrand von Copacabana und den zwei Kilometer langen Strand von Ipanema. Der Stadtteil Ipanema ist seit den 1960er-Jahren durch den Bossa-Nova-Song „Garota de Ipanema“ (The Girl From Ipanema) weltweit bekanntgeworden.

Rio de Janeiro - Copacabana

Rio de Janeiro - Copacabana


Die breiten Strände bieten alles, was Urlauber sich wünschen: lässiges Strandleben, Sonne, warmes Wasser, ideale Badebedingungen, lange Strandspaziergänge, einladende Strandbars, Beach-Volleyball oder Fußball …

Rios Top-Kirchen

Mit unseren bisherigen Empfehlungen bewegten wir uns in den Außenbezirken Rios. Sofern die Zeit es zulässt, gehören die Catedral Metropolitana und die älteste Kirche Rios, die Igreja e Convento de Santo Antônio zusammen mit der Kirche Nossa Senhora da Candelária ebenfalls auf die Favoriten-Liste.

Catedral Metropolitana de São Sebastião de Rio de Janeiro

Die moderne, hoch aufragende Kathedrale mit ihren riesigen Glasfenstern liegt in Rios Zentrum. Das phänomenale Bauwerk wurde zwischen den Jahren 1964 und 1979 errichtet. Es ist Sitz des Erzbistums São Sebastião do Rio de Janeiro.

Die Maße des kreisförmigen Gotteshauses sind atemberaubend. Der äußere Durchmesser beträgt 106 Meter. Der innere Durchmesser wird auf 96 Meter beziffert. Außen ist die Kathedrale 75 Meter hoch, innen erreicht sie 64 Meter. Der Bau bietet 20.000 Gläubigen (stehend) und 5.000 Gläubigen (sitzend) Platz. Vier raumhohe farbige Fensterfronten beleuchten den Innenraum. Der Altar steht im Zentrum der Kathedrale. Um den Altar reihen sich kreisförmig die Kirchenbänke. Der Glockenturm ist freistehend angelegt.

Rio da Janeiro - Catedral Metropolitana


Rio da Janeiro - Catedral Metropolitana


Rio da Janeiro - Kirchenschiff der Catedral Metropolitana


Rio da Janeiro - Kirchenschiff der Catedral Metropolitana 


Kloster Santo Antônio

Die Igreja e Convento de Santo Antônio ist die älteste Kirche Rios. Mit dem Bau des Klosters begannen die Franziskanermönche im Jahr 1608. Die Bauarbeiten am Kloster und der Kirche endeten im Jahr 1620. Zwischen 1748 und 1780 wurde das Kloster auf zwei Geschosse erweitert.

Rio da Janeiro - Igreja e Convento de Santo Antonio

Rio da Janeiro - Igreja e Convento de Santo Antonio


Das Kloster liegt, umgeben von Hochhäusern, auf einem Hügel in fußläufiger Entfernung von der Catedral Metropolitana.

Kirche Nossa Senhora da Candelária

Im Jahr 1609 wurde am heutigen Standort der Kirche eine Kapelle errichtet. Der Bau folgte dem Gelübde eines portugiesischen Ehepaars, nachdem dieses einen schweren Sturm lebend überstanden hatte. Zu einem späteren Zeitpunkt baute die Bruderschaft des Allerheiligsten Sakraments die Kapelle zu ihrer Pfarrkirche aus. Im Laufe der Zeit erhielt die ursprünglich einschiffige Kirche drei Kirchenschiffe und ein Querschiff mit einer Kuppel.

Rio da Janeiro - Igreja Nossa Senhora da Candelaria


Rio da Janeiro - Igreja Nossa Senhora da Candelaria


Rio da Janeiro - Kuppel der Igreja Nossa Senhora da Candelaria


Rio da Janeiro - Kuppel der Igreja Nossa Senhora da Candelaria 


Die Kirche gilt als eine der schönsten Kirchen Rios und eines der wichtigsten künstlerischen Bauwerke des 19. Jahrhundert in Brasilien. Vor der Kirche wurde im Juli 1993 von Milizangehörigen das Candelária-Massaker an acht jungen Männern verübt.

Standort: Avenida Pres. Vargas

 

 

Zwei Top-Plätze in Rios Zentrum

Eine Auswahl unter Rios wichtigsten Plätzen zu treffen fällt uns schwer. Wegen ihrer Wirkung empfehlen wir den Besuch der Praça Floriano und der Praça XV de Novembro.

Praça Floriano

An der weitläufigen und repräsentativen Praça Floriano stehen das Teatro Municipal, das Museu Nacional de Belas Artes, die Câmara Municipal do Rio de Janeiro (das Rathaus) und die Biblioteca Nacional.

Rio de Janeiro - Praça Floriano
Rio de Janeiro - Praça Floriano - Teatro Municipal
Rio de Janeiro - Praça Floriano - Museu Nacional de Belas Artes
Rio de Janeiro - Praça Floriano - Biblioteca Nacional

Praça XV de Novembro

An der Praça XV de Novembro steht der Paço Imperial. Er ist eines der historisch wichtigsten und bedeutendsten Bauwerke in Rio. Der Palast wurde ursprünglich für den Gouverneur der Kolonie Brasilien als Residenz erbaut. Später nutzten die Könige und Vizekönige Portugals den Bau. Von der Mitte des 18. bis gegen Ende des 19. Jahrhunderts war der Palast das wesentliche politische Zentrum des Landes. Später wurde das Bauwerk als Hauptpostamt genutzt. Gegenwärtig findet es als Kulturzentrum Verwendung.

Confeitaria Colombo – Rios schönstes Café

Seit dem Jahr 1894 existiert das Kaffeehaus Confeitaria Colombo. Das zweigeschossige gastronomische Kleinod wirkt wie aus der Zeit gefallen. Die Jugendstilarchitektur und die gläserne Deckenkuppel laden zum Ruhen und Genießen ein. Die köstlichen Speisen und Getränke tun ein Übriges.

Rio de Janeiro - Confeitaria Colombo


Rio de Janeiro - Confeitaria Colombo


Rio de Janeiro - Confeitaria Colombo


Rio de Janeiro - Confeitaria Colombo 


Zentrum, Rua Gonçalves Dias 32 

Rios Aquädukt

Das südlich der Catedral Metropolitana gelegene Aqueduto da Carioca wurde in der Mitte des 18. Jahrhunderts errichtet, um die Bevölkerung Rio de Janeiros mit frischem Wasser zu versorgen. Die Wasserleitung endet im Zentrum der Stadt im Stadtteil Lapa, weshalb der Bau ebenfalls „Arcos da Lapa“ genannt wird. Das zweigeschossige Aquädukt ist 270 Meter lang und knapp 18 Meter hoch. Insgesamt besteht das Bauwerk auf 42 monumentalen Bögen. Es wird als größte architektonische Leistung der Kolonialzeit bezeichnet. Das Wasser aus der Wasserleitung wurde vom Endpunkt an diverse über das Stadtgebiet verteilte Brunnenanlagen weitergeleitet.

Rio de Janeiro - Aqueduto da Carioca

Rio de Janeiro - Aqueduto da Carioca


Escadaria Selarón – Lebenswerk eines Künstlers

Die weltberühmte Treppe Escadaria Selarón liegt im Stadtteil Santa Teresa. Ihr Schöpfer ist der chilenische Künstler Jorge Selarón. Das Kunstwerk entsprang der Idee des Künstlers, die baufälligen Stufen vor seinem Haus zu renovieren. Er nutzte für die Arbeiten blaue, grüne und gelbe Fliesen, entsprechend den Farben der brasilianischen Flagge.

Rio da Janeiro - Escadaria Selarón


Rio da Janeiro - Escadaria Selarón


Rio da Janeiro - Escadaria Selarón


Rio da Janeiro - Escadaria Selarón 


Die Arbeiten an den insgesamt 215 Stufen finanzierte Selarón aus dem Verkauf von Gemälden und aus Spenden. Er verbaute mehr als 2.000 Fliesen. Dreihundert der aus 60 Ländern stammenden Fliesen bemalte der Künstler von Hand. Die Treppe endet vor der Kirche Santa Teresa.

Rua Manuel Carneiro

Einfahrt mit dem Kreuzfahrtschiff in die Guanabara-Bucht

Außer Konkurrenz: Eine Anzahl von Kreuzfahrthäfen bietet unvergessliche Erinnerungen an die von den Kreuzfahrtschiffen genommenen Zufahrten. Wir denken an die Halong Bucht in Vietnam, Hongkong oder San Francisco. Zu den unvergesslichen Zufahrten zählt ebenfalls Rio de Janeiro. Das Schiff gleitet lange Zeit vor imposanter Bergkulisse durch die Bucht von Rio. Wenn dazu noch die Sonne scheint …

Rio da Janeiro - die Copacabana vom Meer gesehen
Rio da Janeiro - der Corcovado mit Cristo Redentor
Rio da Janeiro - Ilha da Laje
Rio da Janeiro - der Zuckerhut
Rio da Janeiro - Fortaleza de Santa Cruz da Barra
Rio da Janeiro - Stadt Niteroi
Rio da Janeiro - die Niteroi-Brücke
Rio da Janeiro - Corcovado mit Cristo Redentor

Vorankommen in Rio de Janeiro

Die dichtbesiedelte Riesenstadt Rio de Janeiro erstreckt sich über 1.200 Quadratkilometer Fläche. Zum Vergleich: die deutsche Hauptstadt Berlin liegt auf knapp 900 Quadratkilometern Fläche. Die von uns ausgewählten Top-Sehenswürdigkeiten Rios liegen zentrumsnah. Die Distanz zum Kreuzfahrtterminal beträgt rund zehn Kilometer. Öffentliche Verkehrsmittel sind unverzichtbar. Eine leistungsfähige Metro existiert nicht; lediglich zwei Linien bieten den Anwohnern ein Vorankommen im Untergrund. Hinzu kommt, dass die U-Bahnen ebenso wie die ständig verkehrenden Busse regelmäßig überfüllt sind. Gleichfalls sind die Ansprüche an die öffentlichen Verkehrsmittel weit herunterzuschrauben. Rio ist nicht die Metropole Singapur! Dort sind die Metrozüge blitzsauber, und vom Fußboden der Metro-Stationen könnte man essen.

Rio da Janeiro - Taxi vor Caltedral Metropolitana


Rio da Janeiro - Taxi vor Caltedral Metropolitana


Rio da Janeiro - Kreuzfahrtterminal - ausgehängte Taxitarife


Rio da Janeiro - Kreuzfahrtterminal - ausgehängte Taxitarife 


Alles in allem empfehlen wir zur Fortbewegung eine der gefühlt unzähligen Taxen zu wählen. Sie sind das für Touristen geeignete Transportmittel. Die Taxen sind mit Taxametern ausgestattet. Am Kreuzfahrtterminal hängen Richtpreise für Fahrten zu bestimmten Zielen aus. Von kleineren Stausituationen abgesehen, läuft der Verkehr auf den breiten Hauptstraßen flüssig. Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass es ein Leichtes ist, mit einem Taxi die Sehenswürdigkeiten Rio de Janeiros zu besuchen. Unter Rio de Janeiro Individuelle Touren beschreiben wir unsere beiden Exkursionen in Rio. 

Update April 2021