Autor: Karl W. P. Beyer

Im Jahr 1230 begannen vermutlich Heringsfischer mit einem Dammbau am Fluss Rotte. Der Name Rotterdam war geboren. Die Siedlung entwickelte sich in kurzer Zeit zu einer prosperierenden Hafen- und Handelsmetropole. Im Jahr 1913 zählte Rotterdam bereits 462.000 Einwohner.

Im Zweiten Weltkrieg erlitt die Stadt schwerste Zerstörungen. Bis auf wenige Bauten gingen sämtliche historischen Bauwerke verloren. Mit dem Wiederaufbau Rotterdams wurde unmittelbar nach dem Krieg begonnen. Dabei stand von Anfang die Funktionalität im Vordergrund. Der Masterplan forcierte moderne, kühne Architektur; auf historische Anleihen wurde verzichtet.

Rotterdam - Moderne Betonarchitektur in Bahnhofsnähe Rotterdam - Hochhäuser in Bahnhofsnähe Rotterdam - Häuser am Kruisplein in Bahnhofsnähe

 

 

Das wiedererstandene Rotterdam kann sich sehen lassen. Während in der Hauptstadt Amsterdam noch viele historische Bauten zu sehen sind, dominieren in der zweitgrößten Stadt der Niederlande Gebäude aus Beton, Glas und Stahl. Viele der Bauten wurden von preisgekrönten Baumeistern geplant und errichtet. Zu den Highlights der Stadt zählen:


Der Hauptbahnhof Rotterdam Centraal

An dem weitläufigen Platz Stationsplein liegt der spektakuläre Rotterdamer Hauptbahnhof. Das Gebäude wurde mit zahlreichen Architektur-Preisen bedacht. Der vor dem Bahnhof liegende Platz Stationsplein wird von beeindruckenden Hochhäusern umstanden, die von Hotels und multinationalen Institutionen genutzt werden.

Rotterdam Centraal - Hauptbahnhof Rotterdam Centraal - Hauptbahnhof - Detail


Das Rathaus

Nur wenige Hundert Meter liegen zwischen dem Hauptbahnhof und dem Stadhuis, dem zwischen 1914 und 1920 errichteten Rathaus. Es hat als eines von wenigen Gebäuden die Kriegsfolgen überstanden. Sein zentraler Turm misst 76 Meter.

Rotterdam - Stadhuisplein - Blick auf das Stadhuis Rotterdam - Stadhuis - Seitenansicht

Neben dem Rathaus steht das Alte Postamt. Auch dieses Gebäude überstand den Krieg. Anstatt als Postamt wird ist es heute als exklusiver Veranstaltungsort vermarktet. In der Nähe beider Bauten findet der Besucher vor allem in der Lijnbaan und Beurstraverse diverse Kaufhäuser und attraktive Ladengeschäfte.

Rotterdam - Die Alte Post

Rotterdam - Die Alte Post


Die Laurenskerk

Neben dem alten Postamt ragt das World Trade Center Rotterdam auf.

Rotterdam - Turm des World Trade CentersRotterdam - Turm des World Trade Centers

Zwischen dem Bauwerk mit dem ovalen Turmaufsatz und der Laurenskerk liegen nur 250 Meter. Der Bau des im spätgotischen Stil errichteten Gotteshauses dauerte von 1449 bis 1525. Seit dem Jahr 1572 ist die Laurenskerk eine Pfarrkirche der evangelisch-reformierten Gemeinde. Die Kirche und ihr markanter Turm wurden im Zweiten Weltkrieg bei Luftangriffen nahezu völlig zerstört und der Turm wurde schwer beschädigt. Zwischen 1952 und 1968 wurde die Kirche im ursprünglichen Stil wieder aufgebaut.

Rotterdam - Turm der Laurenskerk Rotterdam - Laurenskerk Rotterdam - Laurenskerk

Die Kirche besitzt vier Orgeln und im Turm befindet sich ein Carillon aus dem 17. Jahrhundert. In der Kirche sieht man die Grabmale niederländischer Seefahrer. Für den Eintritt in die Laurenskerk wird ein Beitrag von 2 Euro erhoben. Auf dem die Kirche umgebenden Grotekerkplein steht ein Standbild des Desiderius Erasmus. Der berühmte Renaissance-Humanist, Theologe und Philosoph wurde im Jahr 1468 in Rotterdam geboren.


Die Markthal und die Kubushäuser

In Sichtweite der Laurenskerk ragt die elfstöckige Markthal auf. Wer in diesem Zusammenhang möglicherweise an eine deutsche oder spanische Markthalle denkt, geht allerdings fehl. Die Markthal von Rotterdam ist ein hoch aufragendes, hufeisenförmiges Gebilde. Es vereint 150 Marktstände, 15 Geschäfte, 8 Restaurants und 228 Appartements. Bemerkenswert ist die riesige Deckenbemalung, die den Namen „Horn der Fülle“ trägt. Das Gebäude besitzt etwa die Ausmaße eines Fußballfeldes. Es wurde nach fünfjähriger Bauzeit im Jahr 2014 fertiggestellt. 

Rotterdam - Markthal Rotterdam - Marktstände in der Markthal

Rotterdam - Deckengestaltung in der Markthal Rotterdam - Deckengestaltung in der Markthal

Was sich der Architekt Piet Blom dachte, als er die würfelförmigen, auf einer Ecke stehenden Kubusbauten entwarf, ist uns nicht bekannt. Insgesamt wurden 51 Kubushäuser gebaut. Achtunddreißig der im Jahr 1984 fertiggestellten Bauten dienen Wohnzwecken. Der Rest wird als Schule, als Kindergarten und für Geschäfte genutzt. Eines der Gebäude darf besichtigt werden.

Rotterdam - Kubushäuser

Rotterdam - Kubushäuser


Kantoorgebouw Het Witte Huis

Nicht weit von den Kubushäusern entfernt liegt am Gelderseplein Het Witte Huis. Das 45 Meter hohe Gebäude war zu Beginn des 20. Jahrhunderts der erste „Wolkenkratzer“ Europas.


Erasmusbrug

Die 802 Meter lange Schrägseilbrücke führt über die Nieuwe Maas. Die ist der Hauptstrom im Rhein-Maas-Delta. Die Brücke verbindet das Zentrum von Rotterdam mit dem Entwicklungsprojekt Kop van Zuid. Benannt ist sie nach Erasmus von Rotterdam. Neben der Hängebrücke befindet sich eine für den Schiffsverkehr gebaute Klappbrücke. Die Gesamthöhe des Bauwerks beträgt 139 Meter.

Rotterdam - Pylon der Erasmusbrug Rotterdam - Erasmusbrug

Kop van Zuid liegt auf einer Halbinsel. Das ursprünglich schmuddelige Viertel gilt heute als städtebauliches Entwicklungsprojekt. Die vielen hochaufragenden Gebäude des Areals wurden von weltberühmten Architekten geschaffen. Besonderes Augenmerk verdient De Rotterdam. Der dreiteilige Hochhauskomplex ist beinahe 150 Meter hoch. Die Gebäude bieten Raum für Appartements, ein Hotel, Büros, Geschäfte und Restaurants.

Rotterdam - Stadtteil Kop van Zuid Rotterdam - Moderne Architektur in Kop van Zuid Rotterdam - Erasmusbrug und De Rotterdam in Kop van Zuid

Neben De Rotterdam liegt Rotterdams modernes, effizient arbeitendes Kreuzfahrt-Terminal.

Rotterdam - Kreuzfahrt Terminal vom Schiff gesehen Rotterdam - Kreuzfahrt Terminal

Weitere Höhepunkte des Kop van Zuid-Viertels sind das Hotel New York und das stillgelegte Passagierschiff SS Rotterdam der Holland America Line. Das wunderschöne Hotel New York war früher das Zentralbüro der Holland America Line. Das ehemalige 228 Meter lange Dampfschiff wird nach seiner Außerdienststellung als Hotel, Restaurant, Tagungsort und Einkaufszentrum genutzt. Die originale Kapitänskajüte und der mächtige Kesselraum dürfen besichtigt werden.

Rotterdam - Hotel New York Rotterdam - Hotel New York Rotterdam - SS Rotterdam in Kop van Zuid


Het Park

In Sichtweite des Cruise Terminals liegt auf der anderen Seite der Nieuwe Maas das Parkgelände Het Park. Es ist ein Ort der Ruhe im Großstadtbetrieb.

Im Park steht der Euromast en Space-Adventure. Der Turm erreicht 96 Meter Höhe. Im oberen Teil wurde ein Panoramarestaurant eingerichtet. Das bietet ausgezeichnete Ausblicke über die Stadt und den weitläufigen Hafen.

Rotterdam - Euromast en Space Adventure

Rotterdam - Euromast en Space Adventure


Bedeutende Museen in Rotterdam

Maritiem Museum Prins Hendrik
Das weitläufige Museum liegt in unmittelbarer Nähe der Erasmusbrug. Es präsentiert die Geschichte der Seefahrt und des Rotterdamer Hafens. Im Museumshafen liegen viele alte Schiffe, und auf dem Museumsgelände wird ausrangierte Hafentechnik gezeigt.

Rotterdam - Maritiem Museum Rotterdam - Museumshafen des Maritiem Museum

Rotterdam - Museumshafen des Maritiem Museum Rotterdam - Museumshafen des Maritiem Museum

Museum Boijmans van Beuningen
Das Museum ist spezialisiert auf alte niederländische und italienische Meister. In einer Abteilung werden moderne Maler gezeigt. Eine Ausstellung widmet sich dem niederländischen Design.

Wereldmuseum
Hinter dem Namen verbirgt sich ein modernes Ethnohaus mit Theater und Restaurant. Das Bauwerk entstammt dem Jahr 1850. Neben den Veranstaltungen werden wechselnde Ausstellungen und ständige Kollektionen gezeigt. Das Museum liegt in Sichtweite des Kreuzfahrt-Terminals auf der anderen Seite der Nieuwe Maas an der Willemskade 22-25.

Rotterdam - Wereldmuseum - Das weiße Gebäude links

Rotterdam - Wereldmuseum - Das weiße Gebäude links

Stadtrundfahrten

  • Hop-On Hop-Off Sightseeing-Busse

  • Einstündige Fahrt mit dem Sightseeing-Cabrio-Bus (kein Hop-On Hop-Off)

  • Einstündige Fahrt mit der historischen Trambahn Linie 10 (Erklärungen werden nicht gegeben)

  • 75-minütige Bootsfahrt mit dem „Spido“ durch den größten Hafen Europas

  • Einstündige „Splashtour“ mit einem Amphibienbus.