Autor: Karl W. P. Beyer

Rouen - Fachwerkhäuser

Rouen - Fachwerkhäuser


Wir sind in der Hauptstadt der Normandie, Rouen, angekommen. Zahlreiche Häuser und Bauwerke der Stadt wurden zwar durch die alliierten Bombardements im 2. Weltkrieg zerstört. Dennoch sind noch heute Hunderte historische Fachwerkhäuser erhalten geblieben. Rouen Tourisme schreibt auf seiner Webseite, dass der Gang durch die Straßen Rouens einem Weg durch Jahrhunderte architektonischer Entwicklung gleich kommt. Was unternehmen wir? Wonach steht uns der Sinn? Es gibt viel zu sehen. Für jeden Geschmack sollte etwas dabei sein.


Rouen Kirchen

Für uns ist Notre Dame, die gotische Kathedrale, das wichtigste Bauwerk Rouens. Ihr 151 Meter hoher Glockenturm (der höchste Glockenturm Frankreichs) wird von zwei Türmen flankiert. Einer der Türme wird Saint-Romain genannt. Der andere heißt tour de beurre (Butterturm). Der merkwürdige Name resultiert aus der Finanzierungsform. Ablassbriefe die während der Fastenzeit verkauft wurden, ermöglichten den Bau des Turms. - Der Chorraum der Kirche birgt die Gräber der Herzöge der Normandie. Die Legende sagt, dass das Herz von Richard Löwenherz hier auch begraben sei. An die Kathedrale schließt der Palast des Erzbischofs an. Die umliegenden historischen Gebäude sind im Schatten der Kathedrale über die Zeit hinweg erhalten geblieben.

Rouen - Unübersehbar die Kathedrale Rouen - Straßenszene mit Kathedrale


Ein weiteres wichtiges Sakralbauwerk ist die im ehemaligen Benediktinerkloster gelegene Abteikirche Saint-Quen. Sie ist 137 Meter lang und weist 33 Meter Innenhöhe auf. Berühmt ist sie für ihre Akustik.

Die erst im Jahr 1979 fertig gestellte Kirche Ste. Jeanne d’Arc am Place du Vieux Marché ist ein weiteres Highlight. Auf dem Alten Markt wurde Jeanne d’Arc verbrannt. Die Kirche ist ihrem Andenken gewidmet. Eine Besonderheit stellen die in das moderne Bauwerk integrierten, aus dem 16. Jahrhundert stammenden Glasfenster der im Jahr 1944 bei den Bombenangriffen auf Rouen zerstörten Kirche St-Vincent dar.

Rouen - Ste-Jeanne-d'Arc Rouen - Place de Vieux Marche

 

 

 

Sonstige Bauwerke in Rouen

In Rouen steht sich auch das größte nichtsakrale Gebäude Europas. Es ist der Justizpalast von 1509. Er gilt als herausragendes Beispiel mittelalterlicher Architektur.

Das Pest-Beinhaus beherbergt heute Kunstateliers.

Die große astronomische Uhr aus dem 14. Jahrhundert, Le Gros Horloge, Rue du Gros Horloge, ist ein weiterer Blickfang.

Rouen - Le Gros Horloge

 

Museen

Wen es nach einer reichhaltigen Sammlung impressionistischer Malerei, Skulpturen, Zeichnungen und Objekte verlangt, der ist richtig im Musée des Beaux-Art (an der Esplanade Marcel Duchamp). Hier werden vor allem Gemälde aus dem 15. bis 20 Jahrhundert gezeigt. Einige hier vertretene, herausragende Künstlernamen sind Caravaggio, Velazquez, Modigliani, Monet und Sisley. Eintrittspreis: 5,00 Euro; ermäßigt 3,00 Euro.

Keramikliebhaber zieht es in das Musée de la Céramique, Rue de Jeanne d’Arc 94. Die große Sammlung zeigt die Entwicklung der Herstellung feiner Keramiken in Rouen. Es werden aber auch Stücke anderer Manufakturen präsentiert. Eintrittspreis: 3,00 Euro; ermäßigt 2,00 Euro.

Das Leben und Sterben der Jeanne d’Arc wir im Jeanne d’Arc Musée an der Place du Vieux-Marché vorgestellt.

Zeugen der Neuzeit

Rouen - Pont FlaubertSechs Brücken überqueren in Rouen die Seine. Die zuletzt im September 2008 nach vier Jahren Bauzeit in Dienst gestellte Pont Flaubert leitet ins 21. Jahrhundert über. Sie ist die höchste Hubbrücke in Europa. Die Durchfahrtsbreite beträgt 100 Meter. Die Höhe macht 86 Meter aus. In Ruhestellung misst die Durchfahrtshöhe schon 10 Meter. Im geöffneten Zustand entspricht die Durchfahrtshöhe dann 55 Metern. Die beiden beweglichen Fahrbahnelemente wiegen jeweils 1.200 Tonnen.

Sehenswert sind auch die vielen Gärten und Promenaden, die zu Spaziergängen einladen.

Etwas Besonderes ist die alle 4 bis 5 Jahre in Rouen stattfindende ARMADA. Die größte Windjammerparade der Welt zieht Millionen Schaulustige an, wenn sich hier die Großsegler ein Stelldichein geben. Das nächste Treffen findet zwischen dem 6 und dem 16. Juni 2013 statt.