Salerno Sehenswürdigkeiten


Salerno, die zweitgrößte Stadt der italienischen Region Kampanien, steht im Schatten der 50 Kilometer entfernt gelegenen Metropolitanstadt Neapel. Salerno ist wie Neapel ein Ziel der Kreuzfahrtschiffe im Tyrrhenischen Meer. Deren Passagiere schätzen die Destination als idealen Ausgangspunkt für Ausflüge zu den antiken Stätten Paestum und Pompei und zu traumhaft schönen Landschaftszielen wie Amalfi, Capri oder Positano.

Salerno - Panorama

Salerno - Panorama


Sehenswertes in Salerno

Die Altstadt – Centro Storico

Salerno besitzt eine Altstadt, wie wir sie uns wünschen. Anders als im geschäftigen und oftmals chaotisch wirkenden Neapel geht es im 126.000 Einwohner zählenden Salerno selbst an Werktagen auffallend ruhig zu.

Ein Besuchsziel ist die schmale Einkaufsstraße Via dei Mercanti. Die Straße geht in die breite, saubere Fußgängerzone des Corso Vittorio Emanuele II. über. Der Corso endet vor dem Bahnhof an der Piazza Vittorio Veneto. Wer Einkaufserlebnisse nicht nur in Kettenläden sucht, ist in den Gassen und auf den Plätzen der Altstadt gut aufgehoben. Ein einladender Platz ist die Piazza Flavio Gioia mit ihrem Delfin-Brunnen und der Porta Nova. Das historische Stadttor gewährt den Durchgang zur schmalen Via Portanova.

Salerno - Ecke Via Mercanti/Via Antonio Mazza
Salerno - Corso Vittorio Emanuele II
Salerno - Piazza Flavio Gioia - mit dem Delfinbrunnen
Salerno - Piazza Flavio Gioia - mit der Porta Nova

Der Dom des Evangelisten Matthäus

Die Cattedrale di San Matteo ist die Mutterkirche des Erzbistums Salerno-Capagna-Acerno. Der dreischiffige Dom ist Salernos Patron, dem heiligen Matthäus gewidmet. Die von Normannen errichtete Kathedrale ist ein eindrucksvolles Beispiel mittelalterlicher Architektur in Süditalien. Salernos wichtigste Kirche wurde nach fünfjähriger Bauzeit im Jahr 1085 fertiggestellt. Die schweren Erdbeben in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts bewirkten Renovierungen im Stil des Barocks.

Zwei wuchtige Freitreppen führen zum quadratischen Vorhof der Kathedrale. Durch ein von zwei Marmor-Löwen bewachtes Tor betreten Kirchenbesucher das an drei Seiten von einem zweigeschossigen Säulengang umgebene Atrium.

Salerno - Dom des Evangelisten Matthäus - Löwen im Eingangsbereich
Salerno - Dom des Evangelisten Matthäus - Atrium
Salerno - Dom des Evangelisten Matthäus - Atrium
Salerno - Dom des Evangelisten Matthäus - Portal

Der imposante, 50 Meter hohe Glockenturm zeigt arabische und normannische Stilelemente. Die oberste Turmebene krönt ein Türmchen mit 12 Rundbögen.

Der Dom schließt an das Atrium an. Den Zugang gewähren zwei auf beiden Seiten der Stirnseite angebrachte Türen. Das zentrale Haupttor bleibt im Allgemeinen verschlossen. Die prachtvolle, mit byzantinischen Elementen versehene Bronzetür wurde in Konstantinopel gegossen.

Salerno - Dom des Evangelisten Matthäus - Mittelschiff
Salerno - Dom des Evangelisten Matthäus - Hauptaltar
Salerno - Dom des Evangelisten Matthäus - Ambone und Orgel
Salerno - Dom des Evangelisten Matthäus - mittlere Apsis

Das helle Mittelschiff ist in schlichtem Barockstil gehalten. Zwei Kanzeln stehen sich auf beiden Seiten des Mittelschiffs gegenüber. Besonders sehenswert sind die Mosaike der Apsiden und die prachtvolle barocke Krypta. Der Überlieferung nach birgt sie die Gebeine des hl. Matthäus.

Salerno - Dom des Evangelisten Matthäus - Krypta


Salerno - Dom des Evangelisten Matthäus - Krypta


Salerno - Dom des Evangelisten Matthäus - Krypta


Salerno - Dom des Evangelisten Matthäus - Krypta 


Standort: Piazza Alfano I. Öffnungszeiten 9:30 Uhr bis 18:00 Uhr. 

Das Diözesanmuseum

Neben der Kathedrale liegt das ehemalige Diözesan-Seminar. Es bewahrt reichhaltige Sammlungen, die die Vielfalt der religiösen Kultur der Region Kampanien zeigen. Das Museum besitzt die größte und vollständigste Elfenbeinsammlung des christlichen Mittelalters. Die weltweit anerkannte Sammlung besteht aus 64 Tafeln. Mehr als die Hälfte der Tafeln stellen Szenen des Alten und Neuen Testaments dar.

Salerno - Templo di Pomona - der Erzbischöfliche Palast


Salerno - Templo di Pomona - der Erzbischöfliche Palast


Salerno - Templo di Pomona - der Erzbischöfliche Palast


Salerno - Templo di Pomona - der Erzbischöfliche Palast 


Schule von Salerno

Eine der ältesten Universitäten Europas ist die Schule von Salerno. Die Schola Medica Salernitana entstand aus einem von Benediktinermönchen in Salerno gegründeten Hospital. In dem Krankenhaus wurden Kranke und Verletzte gepflegt. Die Einrichtung war die Keimzelle einer der ersten medizinischen Hochschulen Europas.

Schule von Salerno

Schule von Salerno


Im Museo Virtuale der Medizinischen Fakultät der Università degli Studi di Salerno werden die historischen Techniken der Gelehrten sowie die antike medizinische Fakultät vorgestellt.
Standort: Via Mercanti 74

Salernos Paläste und Festungen

In Salerno finden sich Paläste und Festungen, die zwischen dem 8. und dem 19. Jahrhundert entstanden sind.

Palazzo San Massimo

Eines der ältesten Gebäude der Stadt ist der Palazzo San Massimo, dessen Ursprünge auf das 9. Jahrhundert nach Christus zurückgehen. In der Vergangenheit wurde der Gebäudekomplex als Kloster, Kirche (Kirche von San Massimo) und als Stadtpalast benutzt. Das im Besitz der Stadt befindliche Gebäude wirkt vernachlässigt.
Standort: Largo San Massimo

Palazzo di Città di Salerno

Ein monumentaler Bau ist die von den italienischen Faschisten gebaute „Prefettura“, genannt Palazzo di Città di Salerno. Das Gebäude umfasst eine Fläche von 5.000 Quadratmetern.

Palazzo di Città di Salerno


Palazzo di Città di Salerno


Palazzo Provincia di Salerno


Palazzo Provincia di Salerno 


Bei der Landung alliierter Truppen im Jahr 1943 wurde das Gebäude schwer beschädigt. Im Verlauf seiner Instandsetzung in den 1950er Jahren wurde auf viele der ursprünglichen martialischen, faschistischen Bauelemente verzichtet.
Standort: Piazza Amendola

Castello di Arechi

Das mittelalterliche Castello di Arechi thront in herausragender strategischer Lage in 260 Meter Höhe über dem Golf von Salerno. Mit dem Bau der Festung wurde im 8. Jahrhundert nach Christus begonnen. Von der Höhe bietet sich ein spektakulärer Blick auf die Stadt. Das Kastell beherbergt das Mittelaltermuseum und dient als Veranstaltungsort.

Castello di Arechi

Castello di Arechi


Standort: Località Croce
Die Festung ist von Salernos Piazza XXIV Maggio mit der Buslinie 19 zu erreichen.
Öffnungszeiten: Das Castello ist von Dienstag bis Sonntag in der Zeit zwischen 9:00 bis 17:00 Uhr für Besucher geöffnet.

Salernos Öffentliche Parks

Giardino della Minerva

Im Herzen der Stadt liegt in erhöhter Lage der terrassenartig angelegte botanische Garten Giardino della Minerva. Die Gärtner der Anlage züchten Pflanzen, die im Mittelalter von der Schola Medica Salernitana zur Heilung von Krankheiten genutzt wurden. In einem kleinen Laden des Gartens werden Heilpflanzen und verschiedene Tee-Sorten verkauft. Kleine Erfrischungen werden ebenfalls angeboten. Der Garten liegt auf einer Anhöhe etwa 300 Meter nördlich des Stadtparks Villa Comunale di Salerno.

Salerno - Umgebung Giardino della Minerva
Salerno - Geschichte des Giardino della Minerva
Salerno - Giardino della Minerva
Über den Dächern von Salerno


Standort: Vicolo Ferrante Sansevereno 1
Vom Dom kommend ist der Garten gut zu erreichen. Ein öffentlicher Aufzug (Ascensore Comunale) führt von der Piazza d’Aniello zur Via Torquato Tasso. Von dort sind es nur noch wenige Meter bis zum Eingang der Anlage.

Salerno - Ascensore Pubblico
Salerno - Ascensore Pubblico


Öffnungszeiten: täglich bis 13:00 Uhr und ab 17:00 Uhr. Die Zeiten variieren in Abhängigkeit von der Jahreszeit. An Montagen ist der Garten geschlossen.

Villa Comunale di Salerno

Die öffentliche Parkanlage Villa Comunale di Salerno ist gepflegt und bietet ihren Besuchern viele Arten mediterraner Pflanzen sowie einen Teich mit Schildkröten. Während des Winters, in der Zeit zwischen November bis Februar, leuchten im Stadtgarten kunstvolle Lichtinstallationen. Ein kleiner, historischer Kiosk bietet Getränke und Eissorten.

Salerno - Villa Comunale di Salerno
Salerno - Villa Comunale di Salerno - Statue des Giovanni Nicotera
Salerno - Villa Comunale di Salerno - Fontana di Ton Tullio
Salerno - Villa Comunale di Salerno - der Schildkrötenteich


Die Gartenanlage liegt in Sichtweite des Kreuzfahrt-Terminals neben dem Teatro Verdi, der Prefettura und der Questura.

Die Uferpromenade – der Lungomare Trieste

Die nach 1950 errichtete und 1990 neu angelegte Uferpromenade ist annähernd zwei Kilometer lang. Sie beginnt im Westen an der neben der Stazione Marittima gelegenen Piazza della Liberta und endet an der Piazza della Concordia beim Porto Turistico. Bäume bieten Schatten, und Flaneure genießen den Blick auf das Tyrrhenische Meer und die vorbeifahrenden Boote.

Salerno - Lungomare Trieste


Salerno - Lungomare Trieste


Salerno - Porto Turistico


Salerno - Porto Turistico 


 

 

Tagestrips - Sehenswertes außerhalb Salernos

Amalfi und die Amalfiküste

Amalfi liegt 25 Kilometer westlich von Salerno. Der malerische Ort zählt 5.000 Einwohner (Census 2011). Es ist heute nicht vorstellbar, dass Amalfi zwischen dem 10. und dem 13. Jahrhundert neben Genua, Pisa und Venedig zu den vier großen italienischen Seerepubliken zählte, die mit ihren Handelsflotten den Warenverkehr im Mittelmeer beherrschten. Amalfi verlor seinen Rang, nachdem es von Normannen besiegt und zudem durch einen Sturm verwüstet wurde.

Amalfi

Amalfi


Der an Felsen angelehnte, malerische Ort verzaubert seine Besucher mit einem kleinen Hafen, verträumten Gassen und den sich an der Berglandschaft hinauf windenden Häusern. Der Nachteil von so viel Schönem ist, dass sich täglich Menschenmassen aus aller Herren Länder durch den Ort quälen. Ihnen entkommt man nur, indem man sich ins Gewirr der Seitenstraßen, Gänge und Gässchen begibt.

Amalfi - Stadttor Porta della Marina
Amalfi - Piazza Duomo
Amalfi - obere Wohnlagen
Amalfi - Via Lorenzo D'Amalfi
Amalfi - Via Lorenzo D'Amalfi
Amalfi - Via Lorenzo D'Amalfi mit dem Brunnen de Cape e Ciucci
Amalfi - Brunnen de Cape e Ciucci
Amalfi - Piazza Municipio - Gefallenendenkmal

Amalfis Sehenswürdigkeiten

Museo della Carta

Das Papiermuseum Museo della Carta erinnert daran, dass die Stadt vom 12. Jahrhundert an ein wichtiges Zentrum der Papierherstellung war.
Standort: Via delle Cartiere 23

Dom Sant’Andrea Apostolo

Amalfis Dom gehört zum Pflichtprogramm vieler Tagesgäste. Die mit den Linienschiffen angereisten Besucher gehen vom Schiffsanleger die Via Lorenzo D’Amalfi entlang. Nach kurzem Weg führt an der rechten Seite der Straße eine breite Freitreppe zum Dom hinauf.

Die äußeren Merkmale der Kirche sind schwarze und weiße Marmordekorationen. Der Giebel zeigt leuchtende Mosaikarbeiten. Links neben dem Dom ragt der aus dem 12. Jahrhundert stammenden Campanile auf. Die Domkirche ist jüngeren Ursprungs. Ein verheerender Erdrutsch zerstörte im Jahr 1861 den Dom. Danach wurde er im ursprünglichen Stil wieder aufgebaut. Der Dom vereint zwei Kirchen. Die erste Kirche war die im 10. Jahrhundert errichtete Cappella del Crocifisso. Heute wird sie als Dommuseum genutzt.

Amalfi - Dom
Amalfi - Mittelschiff des Doms
Der Hauptaltar des Doms von Amalfi
Amalfi -Dom - Capella della Riconciliazione

Eine im 11. Jahrhundert gebaute dreischiffige Hauptkirche bildet den Grundstock des Doms. Ebenso wie Salernos Kathedrale besitzt Amalfis Dom ein in Konstantinopel gefertigtes Bronzeportal. Die im barocken Baustil errichtete Krypta birgt das Reliquiar des hl. Andreas. Der Kreuzgang diente einst als Friedhof wohlhabender Bewohner Amalfis.

Amalfi - Paradieskreuzgang des Doms


Amalfi - Paradieskreuzgang des Doms


Amalfi - Dommuseum


Amalfi - Dommuseum 


Der empfohlene Rundgang durch den Dom erschließt die folgende Stationen:
die Hauptkirche;
den kleinen Paradies-Kreuzgang;
die Kruzifix-Basilika mit dem Museum;
die Krypta.
Öffnungszeiten: täglich außerhalb der Gottesdienstzeiten.
Eintrittsgebühr: 3 Euro.
Wie gelangen Besucher von Salerno nach Amalfi?
Mit dem Auto über die gewundene, aufregende Küstenstraße „Amalfitana“. Die Küstenstraße zählt zu den schönsten in Europ:
Mit der Schnellfähre von Salerno. Die Fährschiffe verkehren regelmäßig..
Mit Bussen ab Salerno. Einstiegspunkte sind Vietri sul Mare oder Via Vinciprova. – Beide Busstationen liegen in deutlicher Distanz zum Kreuzfahrt-Terminal. Einfacher ist es, auf dem Lungomare zum Porto Turistico zu gehen und mit der Schnellfähre nach Amalfi zu fahren. Für die Rückfahrt bieten sich dann die Busse an. Sie halten auf der Rückfahrt in der Nähe des Kreuzfahrtterminals.

Ravello

Sieben Kilometer östlich von Amalfi entfernt liegt auf 300 Meter Höhe der weltberühmte Ort Ravello. Seit dem 5. Jahrhundert nach Christus ist er ein Rückzugsort für Wohlhabende und Reiche. Zuerst kamen die Römer, dann der europäische Adel und zum Schluss Richard Wagner, der sich in den Gärten der Villa Rufolo zum Bühnenbild des 2. Aktes seiner Oper Parsifal inspirieren ließ.

Die Ruinen von Pompeji

Die antike Stadt Pompeji wurde gemeinsam mit den Städten Herculaneum, Stabiae und Oplontis im Jahr 79 nach Christus nach einem Ausbruch des Vulkans Vesuv unter Massen von Lava und Asche begraben. Anzeichen für einen Ausbruch habe es historischen Quellen zufolge im Vorfeld gegeben. Wer konnte, verließ den Ort. Diejenigen die nicht flohen, erstickten oder wurden von Gestein erschlagen. Vulkanische Asche und Bimsstein konservierten, was an Gebäuden und ursprünglichem Leben in Pompeji vorhanden war. Planmäßige Grabungsarbeiten wurden im Jahr 1748 aufgenommen. Gefunden und wissenschaftlich gedeutet wurde alles, was die antike Stadt ausmachte: Ehrenbögen, das Forum, Statuen, Tempel und Theater. Gefunden wurden ebenfalls Dinge des täglichen Lebens: Getreidemühlen, die Markthalle, Wasserleitungen, Thermen, Häuser und Villen der Bewohner, Bordelle, Nekropolen und anderes mehr.

Wie gelangen Besucher nach Pompeji?
Mit dem Auto: Salerno und Pompeji liegen 36 Kilometer auseinander; nur eine kurze Distanz zurück in die Welt der Antike.
Mit Trenitalia: Die Züge fahren regelmäßig ab Salerno. Die Fahrtdauer beträgt zwischen 27 und 45 Minuten. Wir empfehlen, den Zug in Pompeji am Bahnhof Villa dei Misteri zu verlassen.

Die Stadt Neapel

„Neapel sehen und sterben“, nichts erklärt so recht, woher dieses geflügelte Wort stammt. Im Zweifel wird es Johann Wolfgang von Goethe gewesen sein, der in der „Italienischen Reise“ nach einem Besuch der Stadt Neapel im Jahr 1786 seiner Begeisterung Ausdruck verlieh. Auch wir begeisterten uns bereits für Neapel, erkennen jedoch neidlos an, dass uns der Dichterfürst sprachlich überlegen ist.

Neapels Häusermeer

Neapels Häusermeer


Wie hinkommen?
55 Kilometer oder eine Stunde Fahrzeit trennen Salerno von Neapel. Kreuzfahrtschiffe mit Ziel Salerno bieten achtstündige Ausflüge nach Neapel an. Wir sind der Ansicht, dass Salernos Besucher ihre Zeit besser nutzen sollten.

Die Ausgrabungen von Paestum/Pestum

Die als UNESCO-Weltkulturerbe gepriesene Ruinenstätte liegt südlich von Salerno. Griechen gründeten den Ort im Jahr 600 vor der Zeitenwende. Handelsaktivitäten schufen innerhalb weniger Generationen beträchtlichen Wohlstand. Die Anwohner errichteten beeindruckende Tempelanlagen. Bauten aus griechischer Zeit sind der Hera- und der Athene-Tempel. Die in späterer Zeit herrschenden Römer waren ebenfalls nicht untätig. Unter ihrer Ägide entstanden ein kleines Amphitheater, ein Comitium genannter Versammlungsort der Bürger, Thermen und weitere öffentliche Bauten.

Im 6. Jahrhundert nach Christus verlandete und versumpfte das Gelände. Krankheiten brachen aus, und die Einwohner verließen den Ort. Paestum geriet in Vergessenheit. Das änderte sich, als im Jahr 1752 die Reste der Stadt entdeckt wurden. Über die Zeit blieben Tempelanlagen und die nahezu fünf Kilometer lange Stadtmauer erhalten. In einem Museum sind Fundstücke aus der Umgebung von Paestum ausgestellt. Es handelt sich überwiegend um Grabfunde, wie Grabplatten, Vasen und Waffen.

Wie hinkommen?
Mit dem Auto: Die Entfernung zwischen Salerno und Paestum beträgt 40 Kilometer.
Mit Trenitalia: mehrere Zugverbindungen werden täglich geboten.
Mit Bussen: die Buslinien CSTP, SCAT und GIULIANO bieten diverse Verbindungen ab Salerno.

Update Mai 2021