Autor: Karl W. P. Beyer

Die Republik Singapur liegt auf einer Insel am südlichen Zipfel der Malaiischen Halbinsel. Die Fläche des südostasiatischen Stadtstaates beträgt lediglich 719 Quadratkilometer. Das ist weniger als Hamburg, Deutschlands zweitgrößte Stadt, an Fläche besitzt. Auf Hamburgs 755 Quadratkilometern leben 1,86 Millionen Einwohner; in Singapur wird die Einwohnerzahl auf aktuell auf 5,9 Millionen geschätzt.

Singapurs kolonialer Distrikt

Singapurs kolonialer Distrikt


Menschen leben und arbeiten vorwiegend auf der Hauptinsel Pulau Ujong. Weitere 61 kleinere, unbedeutende Inseln gehören zum Staatsgebiet. Durch gezielte Landgewinnung wurde die Größe des Staatsgebietes in den letzten Jahrzehnten spürbar ausgeweitet.

Singapurs Geschichte

Der Standort Singapur dürfte bereits im 3. Jahrhundert von Chinesen genutzt worden sein. Im 14. Jahrhundert, entstand am Platz ein malaiischer Handelshafen. Später geriet die Region wieder in Vergessenheit. Als Thomas Stamford Raffles im Jahr 1819 einen britischen Handelsposten gründete, wurde der Grundstein für das heutige Singapur gelegt. Die Stadt unterstand bis zum Jahr 1959 als Kolonie der britischen Krone. Nach Erlangung der Unabhängigkeit im Jahr 1963 strebte der Kleinstaat zuerst einen Anschluss an das Königreich Malaysia an. Zwei Jahre später wurde das Vorhaben wieder aufgegeben.

Standbild des Thomas Stamford Raffles

Standbild des Thomas Stamford Raffles


Singapurs Wirtschaft und Infrastruktur

Seitdem entwickelte sich Singapur zu einem prosperierenden Staatsgebilde. Das Pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukt ist vergleichbar mit führenden westeuropäischen Staaten.

In der Rangliste der größten Handelshäfen der Welt nimmt Singapur nach Shanghai die zweite Position ein. Das Land ist eine hoch entwickelte Export-Nation. Produktions-Schwerpunkte sind: Elektronik, Petrochemie, Medizintechnik, Optik und Pharmazeutika.

Hochhäuser wohin das Auge blickt

Hochhäuser wohin das Auge blickt


Das Land ist außerdem einer der weltweit führenden Finanzplätze. Es ist ein bedeutendes Handelszentrum und Basis global operierender Transportunternehmen. Die Infrastruktur ist im Vergleich zu Deutschland hoch entwickelt. Vielspurige Straßen sorgen für einen stetigen Verkehrsfluss. Ein dichtes Netz von Bussen, S- und U-Bahnlinien erschließt den Stadtstaat. Unzählige Taxen befördern Fahrgäste zu individuellen Zielen. Auf Grundlage dieser günstigen Bedingungen bedarf es in Singapur an sich keines PKW. Der Zugang zu Automobilen wird durch horrende Abgaben zudem reguliert. Der Changi Airport zählt zu den größten Flughäfen Südostasiens. Er findet sich auf der Liste der 20 weltweit wichtigsten Passagier-Flughäfen.

Singapurs Financial District

Singapurs Financial District


Reiseziel Singapur

Obwohl historische Baudenkmäler nahezu fehlen, ist das noch junge Land ein Reiseziel für Entdecker. Ein mehrtägiger Aufenthalt reicht kaum aus, um die Stadt zu erkunden. Was aber nicht heißen soll, dass man bei weniger verfügbarer Zeit auf Entdeckungstouren verzichten sollte. Egal wer kommt: Backpacker, Geschäftsreisende, Pauschaltouristen oder Passagiere von Kreuzfahrtschiffen, Singapur heißt seine Gäste willkommen.

Cavenagh Bridge über dem Singapore River

Cavenagh Bridge über dem Singapore River


Singapur ist die sauberste Stadt, die wir kennen. Die beispielhafte öffentliche Sauberkeit wird durch Auflagen und drakonische Strafen durchgesetzt. Der Verzehr von Speisen und Getränken in der Öffentlichkeit wird mit beträchtlichen Bußgeldern belegt. Das Rauchen in der Öffentlichkeit ist nahezu überall verboten. Und Graffiti-Künstler lassen ihre Spraydosen am Besten im Reisegepäck. Auch die Einfuhr von Kaugummi ist mit einem strikten Verbot belegt. Der öffentliche Raum ist frei von Abfall. - Singapur ist eine gelenkte Demokratie. Die staatlichen Behörden dulden absolut keine Verstöße gegen die öffentliche Ordnung.