Sint Maarten / Saint Martin - Ein Tag in „Frankreich“


Kreuzfahrtschiffe legen für gewöhnlich im Süden der Insel, im niederländischen Philipsburg an. So erging es auch uns, als Mein Schiff die Insel ansteuerte. Neben bzw. vor uns lagen noch die Disney Magic und die MS Ventura von P & O Cruises, ein 290 Meterschiff mit 113.000 tons.

Sint Maarten - Disney Magic in Philipsburg

Sint Maarten - Disney Magic in Philipsburg


Sint Maarten ist eines der am häufigsten besuchten Kreuzfahrtziele in der Karibik. Wir denken, dass dies weniger auf die Sehenswürdigkeiten der Insel zurückzuführen ist. Davon gibt es hier so viele nicht. Vielmehr ist es der Freihafenstatus, der das Einkaufen in Sint Maarten recht interessant macht. Das lockt vor allem die durchweg amerikanischen Besucher.

Da unsere Koffer gut gefüllt waren und zuhause die Schränke voll sind, hatten wir uns vor Reiseantritt entschieden, einen Strandtag in Frankreich einzulegen. Zuvor machten wir einen Besuch in Marigot, der französischen Inselhauptstadt im Westen St. Martins, wie es auf französisch heißt.

Mit einer der reichlich verfügbaren Taxen kamen wir schnell für wenig Geld in das 6.000 Einwohner zählende Marigot. So klein und schon eine Hauptstadt! Der Ort, übersichtlich und sauber, erinnert an südliche, europäische Urlaubsziele. Auch hier im Ortszentrum weht der zarte Duft von Duty-free. Die Anbieter hochwertigen Schmucks und von Designerkleidung versuchen, sich gegenseitig zu übertreffen. Zu den Preisen können wir nichts sagen, da Luxus nicht im Fokus unseres Besuchs stand. Uns interessierte mehr der Ort.

Im Uferbereich überraschten uns ein Markt mit festen Marktständen, die große, kreisrund angelegte Marina und schöne Jachten. Der weit draußen ankernde imposante 5-Mast-Segler Club Med 2 verlieh dem Ort an diesem Tag zusätzliches Glamour. Auf einer Erhebung wacht das im Jahr 1789 erbaute Fort Louis über Marigot. Heute ist es ein von Touristen gern besuchter Ort. Seine ursprüngliche Aufgabe war es, die mit Salz, Kaffe, Zuckerrohr und Rum gut gefüllten Lagerhäuser von Marigot, vor räuberischen Angriffen zu schützen. Von dort oben kann man atemberaubende Blicke über Marigot, seine Bucht und die Lagune genießen.

Sint Maarten - Uferpromenade Sint Maarten - Marina

Nordöstlich von Marigot liegt die höchste Erhebung der Insel. Es ist mit 424 Metern der kegelförmige Pic Paradis, der mit Autos oder zu Fuß bewältigt werden kann. Die Aussicht von dort oben wird als noch besser als die vom Fort beschrieben. Uns zog es nicht auf den Berg, sondern per Taxi an die Baie Orientale, auch Orient Bay genannt, im Nordosten der Insel.

Der ca. 3 km lange Strand ist in 5 Abschnitte gegliedert. Wir entschieden uns für den mit Bikini Beach bezeichneten Abschnitt. Vor dem gesamten Strand liegt ein Riff, das für ruhiges Wasser und angenehmes Baden, Schnorcheln usw. garantiert. Der Strand fällt sanft ab. Kinder sind hier sicher aufgehoben. Mehrere freundliche Strandbars sorgen für Speisen, Sonnenliegen und Sonnenschirme. Wir testeten alles. Wer will, kann einen Katamaran-Segler oder einen Jetski mieten, oder einfach nur eine Strandwanderung machen und schwimmen. Für die beiden letztgenannten Aktivitäten haben wir uns entschieden.

Sint Maarten - Bikini Beach Sint Maarten - Liegen am Bikini Beach sint maarten 214 bikini beach

Sint Maarten - Ein GrossraumtaxiZurück ging es mit einem Minibus. Am Zugang zum Bikini-Beach halten regelmäßig diese Busse. Wir erinnern nicht mehr den Fahrpreis für die ca. 15minütige Fahrtstrecke zurück nach Philipsburg. Er lag pro Person jedenfalls im einstelligen Dollar-Bereich. Unterwegs musste die Fahrt noch einmal kurz unterbrochen werden, da eine Glucke sich entschlossen hat, ihre Küken unbedingt über die gut befahrene Straße zu lotsen. Alles kein Problem für unseren Fahrer. Er freute sich offensichtlich, uns Urlaubern diese Idylle präsentieren zu können.

Die Duty-free-Shops im Zentrum umrundeten wir weiträumig. Stattdessen schauten wir uns in den Läden der Pier-Zone um. Alles, was das Herz begehrt, ist dort zu bekommen. Es machte besonderen Spaß einer Zigarrenmacherin beim Herstellen von Zigarren zuzusehen. Unser Fazit ist, dass wir St. Maarten oder St. Martin nicht als unbedingtes Muss einer Kreuzfahrt empfinden. Wir sahen schon attraktivere Plätze in der karibischen Region. Für einen unbeschwerten Strandtag mit einem Bummel durch Marigot taugt die Insel aber allemal. Ein solcher Lazy Day lässt sich ohne allzu großen finanziellen Aufwand realisieren. Die Preise, die an Bord eines Schiffes für eine solche Auszeit aufgerufen werden, sind dagegen haarsträubend.

Sint Maarten - Läden in der Pierzone Sint Maarten - Zigarrenmacherin Sint Maarten - We hope so