Ein Tag in Split

Ein Tag in Split


Wir bereisen mit dem Kreuzfahrtschiff Celebrity Silhouette das östliche Mittelmeer. Unser heutiges Tagesziel ist die kroatische Hafenstadt Split.

Wie von anderen Destinationen gewohnt, unterbreitet die Kreuzfahrtreederei ihren Gästen eine Fülle an Ausflugsangeboten für die attraktive Großstadt. Die Ausflüge betreffen Ziele innerhalb und außerhalb der Stadt. Was Split anbelangt stellt sich die grundsätzliche Frage, ob es der angebotenen geführten Exkursionen innerhalb und außerhalb von Split überhaupt bedarf. Ausflüge gelten vor allem der historischen Altstadt und den angrenzenden Stadtteilen. Bedeutende Sehenswürdigkeiten sind im öffentlichen Raum mehrsprachig ausgeschildert; unter anderem in Deutsch. Bei entsprechender Vorbereitung ist die Stadt auf eigene Faust bequem zu besichtigen.

Die historischen Sehenswürdigkeiten von Split

Seit dem Jahr 1979 ist Splits Altstadt ein Teil des UNESCO Weltkulturerbes. Ein Aufenthalt in Split erfordert unbedingt den Besuch des Diokletianpalasts und seiner Dependancen. Sehenswert sind außerdem die Stadtmauer, die Riva-Uferpromenade, die Plätze im Altstadtbereich und die vorgelagerte Marjan-Halbinsel. Es bereitet keine Probleme, die von uns genannten Ziele an einem Tag zu sehen.    

Die Liegeplätze der Kreuzfahrtschiffe

Kleine Kreuzfahrtschiffe legen in Sichtweite der Altstadt an den „Split Cruise Pirs“ an. Große Schiffe ankern in der Bucht und befördern ihre Gäste mit Tenderbooten an Land. Die Celebrity Silhouette ist ein großes Schiff: DieTenderboote landen auf Höhe der Hafenmeisterei am Svetog Nikole-Kai. Von dort gehen wir wenige Schritte hinüber zu der großzügig angelegten, mit Palmen bestandenen und von unzähligen Cafés und Restaurants gesäumten Riva-Uferpromenade.

Split Cruise Pirs


Split Cruise Pirs


Split - Anleger der Tenderboote


Split - Anleger der Tenderboote 


Bevor wir zu unserer individuellen Stadtbesichtigung starten, werfen wir einen Blick auf ein an der Promenade aufgebautes großes Stadtpanorama aus Bronze. Es zeigt auf eingängige Weise Splits verwinkelte Altstadt.

Modell der Stadt Split

Modell der Stadt Split


Unser erstes Tagesziel – der Diokletianpalast

Dem Stadtpanorama gegenüber liegt die Porta Aenea, eines der vier historischen Tore des vom römischen Kaiser Diokletian initiierten Palastkomplexes. Durch eine schlichte Pforte steigen wir in die Podrumi genannten Katakomben des Palasts hinab. Die Podrumi sind ein riesiges, unterirdisches Gewölbe, das in der Gegenwart für Theateraufführungen, Ausstellungen und Konzerte geöffnet wird. In alten Zeiten dienten die Podrumi als Kerker. Ein Teil der Kellerfläche wird für den Durchgangsverkehr genutzt. In dem breiten Streifen werden Souvenirs und Kunstobjekte verkauft.

Split - Darstellung des Diokletianpalasts
Split - Peristyl
Split - Peristyl
Split - Podrumi

Über eine Treppe steigen wir von den Podrumi hinauf ins Peristyl. Das Peristyl war ein großer von Kolonnaden gesäumter Platz, der zu Lebzeiten Diokletians als Versammlungsort diente. Im Peristyl fanden Audienzen statt, und dort zeigte sich der Kaiser seinen Untertanen. Auf dem Weg hinauf passieren wir den „Syrischen Bogen“, und wir sehen vor der benachbarten Kathedrale eine originale, mehr als 3000 Jahre alte ägyptische Sphinx.

Split - der Syrische Bogen


Split - der Syrische Bogen


Split - die ägyptische Sphinx


Split - die ägyptische Sphinx 


Neben dem Peristyl liegt das Vestibül, der Vorraum der Kaisergemächer. Die äußere Bauweise ist quadratisch. Im Inneren ist das Gebäude rund. Der Bau war ursprünglich von einer Kuppel gekrönt. Diese wurde zerstört und nicht mehr erneuert. Durch eine kreisrunde Öffnung in der Decke fallen die Sonnenstrahlen in das Peristyl.

Neben dem Peristyl steht auf einem knapp vier Meter hohen Podest die Kathedrale des Heiligen Domnius von Split. Ursprünglich war das achteckige Bauwerk das Mausoleum des Kaisers Diokletian. Im 6. Jahrhundert wurde die Grabstätte in eine dem Märtyrer Domnius geweihte Kirche umgewidmet. Im 10. Jahrhundert wurde die Kirche zur Kathedrale erhoben. Kostbare Gegenstände schmücken den Innenbereich des Sakralbaus. Die Schatzkammern bergen goldene Objekte und wertvolle Messgewänder.

Die Kathedrale des Heiligen Domnius von Split


Die Kathedrale des Heiligen Domnius von Split


Split - Turm der Kathedrale


Split - Turm der Kathedrale 


Der annähernd 60 Meter hohe Glockenturm entstand zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert. Mehr als 200 Stufen führen auf eine Aussichtsplattform.

Unterwegs in Splits Altstadt

Um das Vestibül, das Peristyl und die Kathedrale erstreckt sich ein Gewirr kleiner Straßen und Gassen. Wir sehen Läden, Hotels, Cafés, Restaurants und vieles andere mehr. Bemerkenswert ist die Sauberkeit des ständig von Mengen Touristen besuchten Areals.

Die Altstadt verlassen wir durch das Goldene Tor, das nördliche der vier Stadttore. Vor uns liegt eine kleine Parkanlage, vor der die mehr als acht Meter hohe, monumentale Skulptur des Bischofs Gregor von Nin steht. Das Standbild wurde von dem kroatischen Bildhauer Ivan Meštrović geschaffen. Zu unserem Leidwesen ist das Standbild wegen Restaurierungsarbeiten verhüllt. Die von vielen Berührungen glänzend gewordenen großen Zehen des Bischofs bleiben uns verborgen. Das Berühren der Zehen bringt angeblich Glück und beschert gute Gesundheit.

Split - nördliche Stadtmauer


Split - nördliche Stadtmauer


Split - nördliche Stadtmauer mit dem Goldenen Tor


Split - nördliche Stadtmauer mit dem Goldenen Tor 


In Sichtweite liegen der Glockenturm und die Kapelle des Heiligen Arnirius und das von außen unscheinbar wirkende Museum der Schönen Künste. Für den schönen Innenhof mit den Arkadengängen fehlt uns die Zeit. Wir umrunden die Stadtmauer in östlicher Richtung und gelangen zum Straßenmarkt, dem Pazar Split.

Urbanes Leben auf dem Pazar Split

Urbanes Leben auf dem Pazar Split


Bevor wir durch das Silberne Tor erneut zurück in die Altstadt gehen, besuchen wir die wie eine Festung wirkende Kirche der Hl. Katharina von Alexandria. Auf unserem weiteren Weg durch Splits Altstadt staunen wir über die teilweise abenteuerliche Bauart mancher Häuser.

Split - Kirche der Hl. Katharina von Alexandria


Split - Kirche der Hl. Katharina von Alexandria


Split - Kirche der Hl. Katharina von Alexandria - Altar


Split - Kirche der Hl. Katharina von Alexandria - Altar 


 

 

Schöne Plätze

Unser nächstes Ziel ist der nahegelegene Narodni Trg, der Volksplatz. Nach wie vor befinden wir uns im Bereich des ehemaligen von Mauern umgebenen Diokletianpalasts. Das gesamte Areal maß zu des Kaisers Zeiten 215 Meter in der Länge und 180 Meter in der Breite. Die Distanzen im Altstadtbereich überfordern die Besucher keinesfalls.

Bemerkenswerte Bauten am Narodni Trg sind das Alte Rathaus und die Stadthäuser vornehmer Handelsherren. Im Hintergrund ragt der Uhrenturm auf. Es liegt auf der Hand, dass in jenen fernen Zeiten, als die Bauten errichtet wurden, keine Sparzwänge herrschten.

Split - der Narodni Trg


Split - der Narodni Trg


Split - das alte Rathaus


Split - das alte Rathaus 


Auf unseren Streifzügen durch die Altstadt sehen wir die Fischhalle. Wir sehen die Heilig-Geist-Kirche und den ehemaligen Jupitertempel, der später in die Taufkapelle des Hl. Johannes umgewandelt wurde.

Split - der Tempel des Jupiter

Split - der Tempel des Jupiter


Der nächste sehenswerte Platz ist der Voćni trg, Splits ehemaliger Obstmarkt. Der Platz trägt den Beinamen Trg braće Radić. Auf dem Platz steht das dem kroatischen Poeten und Humanisten Marko Marulić gewidmete Denkmal. Marulić lebte im späten Mittelalter. Hinter dem Denkmal erhebt sich der Milesi-Palast. Ihm gegenüber steht ein mächtiger venezianischer Wehrturm.

Split - Voćni trg


Split - Voćni trg


Split - Marulić -Monument mit dem Milesi-Palast


Split - Marulić-Monument mit dem Milesi-Palast 


Wir verlassen den Platz und wechseln hinüber zur Riva-Uferpromenade. Die eine Seite der Promenade öffnet sich zum Hafen und zur Bucht von Split. Die andere Seite wird von den gewaltigen Mauern des Diokletianpalasts begrenzt. Im Laufe der Jahrhunderte wurden Wohnungen und Ladenlokale in das Mauerwerk eingefügt.

Split - die Riva Uferpromenade

Split - die Riva Uferpromenade


Busausflug zur Marjan-Halbinsel

Die Zeit verfliegt. Es ist uns wichtig, die nähere Umgebung der Stadt kennenzulernen. Dazu unternehmen wir mit dem Sightseeing-Bus eine Fahrt zur Marjan-Halbinsel. Den ganzen Tag über steuern offene Busse auf ihrer Route insgesamt neun Haltestellen an. Die Busse fahren im Dreiviertelstunden-Takt.

Unsere Fahrt beginnt an der Riva-Promenade. Eine Begleiterin gibt in englischer Sprache Erklärungen zu den nahe gelegenen Sehenswürdigkeiten. Der erste Haltepunkt ist Bačvice, der in einer Bucht gelegene Hauptbadestrand der Stadt. Danach steuert der Fahrer das Gripe-Viertel an. Sehenswürdigkeiten des Viertels sind die gleichnamige Festung und das Seefahrtsmuseum. Die nächsten Haltestellen sind das Archäologische Museum und im Anschluss daran das schalenförmige Poljud-Stadion, das Stadion des Hajduk Split. An diesem Stopp liegen ebenfalls ein Kloster der Franziskaner und die Kirche der Hl. Dreifaltigkeit.

Split - Riva-Uferpromenade


Split - Riva-Uferpromenade


Split - Stadtpanorama mit dem Bačvice-Strand


Split - Stadtpanorama mit dem Bačvice-Strand 


Die dreieinhalb Kilometer lange, mit Kiefern bestandene Halbinsel Marjan liegt im Westen Splits. Der riesige Kalkfelsen wurde ab Mitte des 19. Jahrhunderts aufgeforstet. Die Städter nutzen das Areal als Naherholungsgebiet. Von einem Café unterhalb des knapp 180 Meter hohen Hügels genießen Besucher uneingeschränkte Blicke auf die Stadt.

Die Fahrt zum nachfolgenden Haltepunkt Bene führt durch eine schöne, mediterrane Landschaft. Bewaldetes Land, tiefblaues Meer und die der Küste vorgelagerten Felsinseln prägen sich uns ein. Hoch über uns stehen am Felsen die Reste zweier Kirchen.

Split - vorgelagerte Insel
Split - Marjan-Halbinsel mit dem Kasjuni Strand
Split - Blick von Marjan auf vorgelagerte Insel
Split - die Felslandschaft der Marjan-Halbinsel

Am Wendepunkt Bene wird für kurze Zeit gehalten. An diesem Haltepunkt locken ein familientauglicher Strand, Sporteinrichtungen und gastronomische Angebote. Nach dem Stopp fährt der Busfahrer denselben Weg zurück. Am Weg liegt eine dem eingangs erwähnten Bildhauer Meštrović gewidmete Kunstgalerie. Wir kennen die Werke des Künstlers von Fotos und stellen uns vor, dass es interessant wäre, die Ausstellung anzusehen. Abschließend folgen noch die Haltepunkte Zvončac mit einem Kloster sowie die Klosterkirche St. Franziscus.

Split - Kirche und Kloster des Heiligen Franziscus

Split - Kirche und Kloster des Heiligen Franziscus


Trg Republike

An der Klosterkirche verlassen wir den Bus und gehen von dort zum Trg Republike, dem Platz der Republik. Auf beiden Längsseiten des Platzes und an einer Querseite stehen die Prokurative. Die Gebäude erinnern uns an die venezianischen Prokuratoren-Paläste auf dem Markusplatz. In einem Café des Platzes ordern wir ein erfrischendes Getränk. Den Trg Republike säumen zwei Hotels und mehreren Restaurants. Wir haben mit unserer Wahl Glück, vor allem deshalb, weil uns ein engagierter Kellner betreut, und die Preise stellen uns ebenfalls zufrieden.

Split - Trg Republike mit den Prokurative

Split - Trg Republike mit den Prokurative


Nach der Pause schlendern wir über die Riva-Promenade zurück zum Anlegeplatz unserer Tenderboote. Mit der Rückfahrt zur Celebrity Silhouette beschließen wir einen angenehmen Aufenthaltstag in Split. Wir werden uns gern und sicherlich noch lange Zeit an diese schöne Stadt erinnern.

Update November 2021

Publish modules to the "offcanvas" position.