Split - Hafen und Riva-PromenadeVom Kreuzfahrtschiff nimmt der Gast das kroatische Split zuerst als schön gelegene Hafenstadt wahr. Im Hintergrund ein mächtiges Felsmassiv, vorne das Adriatische Meer und dazwischen die homogen wirkende Ansiedlung. Das mehr als 211.000 Einwohner zählende Split bietet seinen Besuchern viel Sehenswertes. Ein Landgang gibt Aufschluss.

Sehenswertes in Split

Split steht nicht von ungefähr seit 1979 unter dem Patronat des UNESCO-Weltkulturerbes. Die Haupt-Sehenswürdigkeit der Stadt ist der Bereich des ehemaligen Diokletianpalasts. Die Reste des Palasts und die mit ihm verbundenen Bauwerke sollten unbedingt besucht werden. Alle liegen sie auf engem Raum im Bereich der Altstadt. Als besonders interessant empfinden wir ...

... das Areal des ehemaligen Diokletianpalasts. Der Palast wurde innerhalb von zehn Jahren oberhalb des Stadthafens von Split erbaut. An Fläche maß er circa 30.000 m². Eine wehrhafte, bis zu 18 m hohe Mauer umgibt das Terrain. Vier Tore boten in den alten Zeiten Zugang zum Bau.

Split - Darstellung des Diokletianpalasts      Split - Die Stadtmauer   

Split - Ein StadtmodellDer Palast ist von seiner heutigen Gestalt und Anordnung nicht mit Herrscherpalästen der Neuzeit zu vergleichen. Er war auf Veranlassung des römischen Kaisers Diokletian als Altersruhesitz erbaut worden. Das Gelände umfasste neben der kaiserlichen Villa Verwaltungsgebäude, Kasernen und Diokletians Mausoleum. Aus dem Komplex ist später die Altstadt Splits entstanden, indem die Architektur des Palasts den Bedürfnissen seiner jeweiligen Bewohner angepasst wurde. Heutzutage ist die Palastanlage ein Sammelsurium von Profanbauten und dem Palast zugehörigen Gebäuden. Zu ihnen gehören ...

Split - Vestibül und der Syrische Bogen... das Vestibül: Es war der Vorraum der Kaisergemächer. Das außen quadratische und innen runde Gebäude überdauerte in gutem Zustand die Zeitläufe. Das Bauwerk erhebt sich gegenüber der Kathedrale. Über eine vom Peristyl hinaufführende Treppe ist es einfach zu erreichen.

... der Peristyl. Das Bauwerk war ein großer von Kolonnaden umgebener Platz. Zu Diokletians Zeiten war es der Versammlungsplatz. Dort wurden Audienzen abgehalten. Von einem Balkon zeigte sich der Kaiser seinem Volk.

Split - Der Peristyl

Split - Der Peristyl


... die Podrumi genannten Katakomben unterhalb des Palasts. Ein paar Marmorstufen führen von zwei Seiten, der Porta Aenea an der Meerseite und dem Peristyl, hinab in unterirdische Räume, die nach alten Quellen als sicherer Verwahrungsort für missliebige Christen dienten. Ein wesentlicher Teil der hohen unterirdischen Hallen wird heutzutage für Ausstellungen, Theateraufführungen oder Konzerte geöffnet. Immer geöffnet bleibt ein Hauptgang. Zu beiden Seiten des Gangs werden Kunstgegenstände und handgefertigte Souvenirs zum Kauf angeboten.

Split - Hauptgang der Podrumi     Split - Mauerwerk der Podrumi

Split - Kathedrale Sveti Duje... die dem Hl.Domnius von Split geweihte Kathedrale Sveti Duje. Benannt wurde sie nach dem Märtyrer Domnius, der auf Geheiß des Kaisers Diokletian bei der letzten Christenverfolgung im Römischen Reich hingerichtet wurde. – Die Bischofskirche ist aus dem Mausoleum Kaiser Diokletians hervorgegangen. Im 6. Jahrhundert wurde die Grabstätte in eine Kirche umgewandelt. Im 10. Jahrhundert folgte die Erhebung zur Kathedrale. Deren Schatzkammer enthält wertvolle sakrale Objekte und Messgewänder mehrerer Jahrhunderte. Das achteckige Grabmal des Kaiser ist noch innerhalb der Kirche zu bewundern. Der circa 60 Meter hohe Campanile darf bestiegen werden. Vor der Kirche bewacht eine 3000 Jahre alte ägyptische Sphinx den Zugang zum Gotteshaus. Drei weitere Sphinxen gingen im Laufe der Zeit verloren.

Split - Kathedrale Sveti Duje

Split - Kathedrale Sveti Duje


Split - Verpacktes Bischofsmonument... die über acht Meter hohe Statue des Bischofs Gregor von Nin. Im Gegensatz zu der umgebenden alten Bausubstanz stammt diese erst aus dem Jahr 1928. Sie ist ein Werk des kroatischen Künstlers Ivan Meštrović. Es heißt, wer eine der großen Zehen der Statue berührt, der habe Glück. Darauf vertrauten offenbar schon viele Menschen. Der Zeh istspiegelblank.

Westlich der Altstadt schließt sich ein im Mittelalter entstandener „moderner“ Stadtteil an. Dort empfehlen sich Besuchern die folgenden Plätze und Bauwerke ...

... der Narodni Trg, der Volksplatz. An ihm steht das Alte Rathaus. Außerdem säumen Stadthäuser ehemaliger vornehmer Handelsherren den Platz. Die architektonischen Details der Fassaden beweisen, dass in der Zeit ihres Entstehens nicht wirklich gespart werden musste. Der Uhrenturm war ursprünglich ein Wehrturm. Die Uhr erhielt der Turm wohl im 15. Jahrhundert. Den Platz erreicht man vom Diokletianpalast kommend durch die Porta Ferrea, das Eisentor.

Split - Der Narodni Trg mit dem Uhrenturm     Split - Das Alte Rathaus

... der Jupitertempel. Der rechteckige Tempel steht auf einem erhöhten Podium. An diesem Ort wurde dem Jupiterkult gehuldigt. Später wurde das Bauwerk christianisiert, indem es in eine Taufkapelle umgewandelt wurde.

Split - Der Jupiter-Tempel      Split - Detail des Jupiter-Tempels    

... der Trg Republike; der Platz der Republik. An beiden Längsseiten und einer Querseite stehen Gebäude, die vom Stil an die venezianischen Prokuratorenpaläste erinnern, die den Markusplatz begrenzen.

Split - Trg Republike

Split - Trg Republike


... der Trg Brace Radica, der Platz der Gebrüder Radic. Er ist ein weiterer sehenswerter Platz. Hier stehen das Marulic-Monument, ein Wehrturm und der Milesi-Palast. Letzterer entstammt dem 17. Jahrhundert.

Split - Das Marulic-Monument     Split - Der Kastel-Wehrturm

Split - Der Milesi-Palast

Split - Der Milesi-Palast


Südlich der Altstadt verläuft parallel zum Wasser die schöne, bereits im Mittelalter angelegte Riva-Uferpromenade. Sie ist von Palmen und Cafés gesäumt und verbindet die Altstadt mit dem Franziskanerkloster am westlich gelegenen Trg Franje Tuđmana.

Split - Riva-Uferpromenade

Split - Riva-Uferpromenade


Im Westen Splits ragt die dreieinhalb Kilometer lange mit Kiefern bestandene Halbinsel Marjan aus dem Meer auf. Der Kalkfelsen wurde ab Mitte des 19. Jahrhunderts planmäßig bewaldet. Das Areal dient den Einwohnern Splits als Naherholungsgebiet. Von einem Café unterhalb des knapp 180 m hohen Hügels genießt der Besucher einen schönen Blick auf die Stadt.

Split - Halbinsel Marjan

Split - Halbinsel Marjan


Sehenswertes in Splits Umgebung

Die Insel Hvar mit der Stadt Hvar. Die viertgrößte aller Adria-Inseln liegt vor Split. Sie ist vor allem wegen der gleichnamigen Stadt bekannt. Vom 13. bis zum 18. Jahrhundert war sie im Besitz der Republik Venedig. Festungsanlagen, ein Arsenal mit einem Theater, Kirchen, Plätze und Paläste formen das Stadtbild.

Die 25 Kilometer westlich von Split gelegene Stadt Trogir. Auch deren Altstadt gehört seit 1997 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Ihre Ursprünge gehen auf das dritte Jahrhundert v. Chr. zurück. Seitdem entstanden Kirchen, Paläste verschiedener Perioden und ein Schloss. Die Kathedrale, die Stadtmauer mit dem Stadttor, eine Festung und die berühmte Stadtloggia sind weitere Beispiele urbanen Bauens.

Der Krka Nationalpark mit den sieben Wasserfällen des Flusses Krk gehört zu den häufig besuchten Sehenswürdigkeiten der Region. Die Distanz zwischen Split und dem Nationalpark beträgt knapp 100 Kilometer. Von Kreuzfahrtschiffen werden trotz der Entfernung auch Touren in den Nationalpark angeboten.