Stavanger

Stavanger


Der Hafen der Großstadt Stavanger zählt zu den am häufigsten von Kreuzfahrtschiffen angelaufenen Häfen Norwegens. Im Vor-Corona-Jahr 2019 wurden 241 Anläufe von Kreuzfahrtschiffen gezählt. Die Zahl der Passagiere betrug 506.000. Stavanger ist Verwaltungssitz der Provinz Rogaland und das Zentrum der norwegischen Erdöl- und Erdgasförderung.

Stavanger - Kreuzfahrtschiff IONA am StrandkaienStavanger - Kreuzfahrtschiff IONA am Strandkaien


Stavanger – Geschichte kurz und knapp

Erste Nachweise über die Besiedlung der Region sind uns durch in der Bronzezeit entstandene Felsritzungen überliefert. Mit der Einrichtung eines Bischofssitzes zu Beginn des zwölften Jahrhunderts wurden der nach dem ersten Bischof Reinald von Stavanger benannten Stadt die Stadtrechte verliehen. Ursprünglich verlief die Stadtentwicklung recht zögerlich; erst mit der Aufnahme der Heringsfischerei gegen Ende des 16. Jahrhunderts erfuhr Stavanger einen Aufschwung. In jener Zeit lebten dort weniger als 1.000 Menschen. Mit der Gründung der Stadt Kristiansand im Jahr 1641 verlor Stavanger wieder an Bedeutung. Seuchen, wie die Pest und Typhus sowie Stadtbrände taten ein Übriges. Ein in den Jahren 1700/1701 durchgeführter Zensus zählte lediglich 1.385 Menschen.

Zu einem Aufschwung kam es erst wieder in den 1800er-Jahren, als der Heringsfang, die Schifffahrt und Konservenfabriken für Wohlstand sorgten. Im Jahr 1801 waren es schon 36.202 Einwohner. Bis zum Beginn der 1950er Jahre blieb Stavanger eine Industriestadt. Danach wandelte sie sich in ein Verwaltungszentrum. Stavanger ist Norwegens viertgrößte Stadt. Sie hat (Stand Januar 2023) 146.000 Einwohner.

Norwegisches Grafik- und KonservendosenmuseumNorwegisches Grafik- und Konservendosenmus


Kristiansand – Wirtschaft, Verkehr und Verwaltung

Die gegen Ende der 1960er Jahre entdeckten Off-Shore-Ölfunde und die danach in der Nordsee beginnende Öl- und Erdgasförderung trugen dazu bei, dass sich das Gemeinwesen zu einer Großstadt und zur norwegischen „Ölhauptstadt“ entwickelte. Internationale Ölfirmen unterhalten in Stavanger Firmensitze. Vormalige Industriegebiete zogen ins benachbarte Randaberg und nach Sandnes um. 

Stavanger ist ein Verkehrsknotenpunkt. Die Stadt ist durch Personen- und Autofähren mit der Fjordlandschaft Ryfylkes verbunden. Linienschiffe pendeln zwischen der Stadt und Dänemark sowie Großbritannien. Die Sørlandsbanen fahren von Stavanger nach Oslo. Außerdem erschließen zahlreiche Überland-Buslinien Stavangers Umland, und die Entfernung zum Flugplatz beträgt 15 Kilometer.

Stavanger - der Breiavatnet Stadtsee


Stavanger - der Breiavatnet Stadtsee


Stavanger Sentralstasjon


Stavanger Sentralstasjon


 In Stavanger sitzen die Behörden der Provinzregierung Rogaland und das Oberkommando der Norwegischen Streitkräfte. Neben dem Sitz der Streitkräfte unterhält die NATO ihr Joint Warwara Centre, ein Schulungs- und Trainingszentrum.

Stavanger – Bildung und Kultur

Seit dem Jahr 2005 ist Stavanger Standort einer in drei Fakultäten gegliederten Universität.

Die Stadt heißt Street Art-Künstler willkommen. Zahlreiche Wandmalereien prägen die Altstadt.

Wichtige kulturelle Treffpunkte sind Sølvberget, die Bibliothek nebst Kulturhaus sowie das Konzerthaus. Letzteres bietet Kultur und Unterhaltung aus verschiedensten Musikrichtungen. Das Konzerthaus besitzt zwei Säle, ein Atrium und ein Restaurant.

Stavanger - KonzerthausStavanger - Konzerthaus


Stavanger für Gäste von Kreuzfahrtschiffen

Wie eingangs erwähnt ist Stavanger eines der bedeutendsten Kreuzfahrtziele des Landes. Kreuzfahrtschiffe legen vor allem im Vågen, dem alten Stadthafen oder im ungefähr 15 Kilometer von Stavanger entfernten Sandnes an.

Vågen – Kristiansands alter Stadthafen

Die Bucht des Vågen bietet den Schiffen Liegeplätze am Strandkaien oder am Skansekaien. Vorteilhaft wirkt sich für die Schiffe die Tiefe des Vågen aus. Selbst große Schiffe mit viel Tiefgang legen in Sichtweite des historischen Stadtzentrums an. Zwischen den Liegeplätzen und Stavangers „Blickfängen“ liegen oftmals nur kurze Distanzen. Stavanger ist eine Stadt der kurzen Wege. Kleine Expeditions-Schiffe docken außerdem an der Skansegata.

Der Hafen von Sandnes

Sofern mehrere Schiffe an einem Tag Stavanger anlaufen, besteht die Möglichkeit, dass eines der Schiffe die 15 Kilometer entfernte Stadt Sandnes als Ausweichhafen ansteuert. Diese Ausweich-Destination ist bei weitem nicht so bequem wie der Stadthafen Vågen; dennoch ist Sandnes nicht unpassend. Gute Verbindungen ins Zentrum von Stavanger bieten die Regionalbahn L5 sowie mehrere Buslinien.

Sandnes - Skulptur vor dem BusbahnhofSandnes - Skulptur vor dem Busbahnhof


Die L5-Station ist weniger als einen Kilometer Fußweg vom Anleger der Kreuzfahrtschiffe entfernt. Die Nahverkehrszüge nach Stavanger fahren jede halbe Stunde. Die Fahrt dauert 13 Minuten.

Die dem Pier der Kreuzfahrtschiffe nächstgelegene Bushaltestelle ist Schweigaards gate. Die Haltestelle erreichen die Gäste von Kreuzfahrtschiffen innerhalb weniger Minuten Fußweg. Von dort fahren die Busse verschiedener Linien ins Zentrum von Stavanger. Wer auf dem Weg ins Zentrum eine der Top-Sehenswürdigkeiten der Stadt – die „Sverd i fjell“ (die Schwerter im Berg) – sehen möchte, fährt mit den Buslinien 6 oder X60 in Richtung Stavanger Sentrum. Der Ausstieg ist bei Madlamark kirke. Von dort geht man einen knappen Kilometer hinunter zu den Schwertern im Berg. Siehe hierzu Stavanger Sehenswürdigkeiten.

Die Weiterfahrt ins Stadtzentrum erfolgt an der Haltestelle Madlaleiren. Dort halten Busse verschiedener Buslinien. Alle Busse halten an der Stavanger Sentralstasjon, der Endhaltestelle der Regionalbahn. Sie liegt vor dem Breiavatnet, dem großen Stadtsee.

August 2023

Ausflüge & Aktivitäten Stavanger buchen