La Laguna auf eigene Faust


Unser Kreuzfahrtschiff liegt einen Tag im Hafen von Santa Cruz de Tenerife. Wir nutzen den Zwischenstopp für einen Besuch in San Cristóbal de La Laguna. Teneriffas zweitgrößte Stadt liegt in gut 550 Meter Seehöhe auf einem Hochplateau. Um dorthin zu gelangen, nehmen wir die Straßenbahn der Linie 1. Die Bahn hält in Santa Cruz an der Station Fundación etwa 600 Meter vom Kreuzfahrtterminal entfernt. Nach einer halbstündigen Fahrt verlassen wir die Bahn im Zentrum von La Laguna. In der Umgangssprache ersparen sich die Einwohner Teneriffas das „San Cristobal“; wir schließen uns ihnen an.

La Laguna – etwas Geschichte

Im Jahr 1496 gründete der Kolonisator Alonso Fernández de Lugo im Auftrag der kastilischen Könige den Ort San Cristóbal de La Laguna. Der Ortsgründung war eine blutige Schlacht mit den Guanchen, den Ureinwohnern Teneriffas vorausgegangen. Die ersten, einfachen Bauten wurden ohne Plan errichtet. Doch bereits seit dem Jahr 1500 galt die Auflage, die Straßen der wachsenden Stadt schachbrettartig anzulegen. Zwischen 1500 und 1600 entstand der noch heute existierende historische Stadtkern. Die Stadt war lange Zeit Teneriffas Hauptstadt und seit dem frühen 19. Jahrhundert Bischofssitz sowie Standort einer Universität.

La Laguna aus der Vogelperspektive


La Laguna aus der Vogelperspektive


La Laguna - Casa Franco de Castilla


La Laguna - Casa Franco de Castilla 


La Laguna war nicht nur das politische und geistige Zentrum. In Laguna leisteten sich erfolgreiche Geschäftsleute, Adelige und Geistliche repräsentative Bauten. Viele Gebäude sind vom Kolonialstil geprägt. Das koloniale Erbe wurde bis in die Gegenwart bewahrt. Die UNESCO honorierte diese Leistung mit der Ernennung La Lagunas zur Welterbestätte.

Stadtbummel durch das historische Zentrum La Lagunas

In der Gegenwart laden attraktive Plätze und verkehrsberuhigte Straßen zum Bummeln ein. In zahllosen Cafés, Restaurants, Tapas-Bars und Vinotheken lässt es sich herrlich entspannen. Doch vor dem Genuss kommt unser Stadtrundgang. Er ist die aufgewandte Zeit wert. Die empfohlenen Bauten sind nur ein ausgewählter Teil aus der Fülle der sehenswerten historischen Bausubstanz der mehr als 150.000 Einwohner zählenden Stadt.

La Laguna - Straßenszene

La Laguna - Straßenszene


Die von Santa Cruz kommende Straßenbahn hält an der Endhaltestelle Avenida Trinidad. Von dort gehen wir etwa 300 Meter zu unserem ersten Ziel, der Casa de los Capitanes Generales und ihren Nachbargebäuden.

Casa de los Capitanes Generales

Bauherr des Gebäudes war Diego de Alvarado Bracamonte, einer der Generalobersten Teneriffas. Aktuell wird der Bau von der Stadtverwaltung genutzt. Besuchern ist es gestattet, den schönen Innenhof zu besichtigen. Er besitzt eine bewundernswerte umlaufende Galerie. Laubbäume und Palmen schmücken den Hof.

La Laguna - Casa de los Capitanes


La Laguna - Casa de los Capitanes


La Laguna - Innenhof der Casa de los Capitanes


La Laguna - Innenhof der Casa de los Capitanes 


An das Haus der Generalobersten schließt die Casa de la Alhondiga, das Haus des Kornspeichers an. Ihr folgt die Casa Del Corregidor, das Haus des Landvogts. Seit dem 16. Jahrhundert residierten die Landvögte in dem historischen Gebäude.

La Laguna - Casa de los Capitanes und die benachbarten Bauten

La Laguna - Casa de los Capitanes und die benachbarten Bauten


Standorte: Die drei Bauwerke liegen in der Calle Obispo Rey Redondo.

Plaza del Adelantado

Nachdem sich einer der obersten Verwalter der Insel, der Adelante, für eine Verlegung seiner Residenz an die Plaza del Adelantado entschied, entwickelte sich die von schattenspendenden Bäumen geschützte Fläche zum wichtigsten Platz der Stadt. Im Mittelpunkt der Anlage steht ein großer Marmorbrunnen. Den Platz umgeben der Justizpalast und das Rathaus. Ein weiteres sehenswertes Gebäude ist der Palacio de Nava.

La Laguna - Plaza del Adelantado


La Laguna - Plaza del Adelantado


La Laguna - Plaza del Adelantado - Brunnenanlage


La Laguna - Plaza del Adelantado - Brunnenanlage 


Ex-Convento de Santo Domingo

Von der Plaza del Adelantado führt die Calle Santo Domingo geradewegs zum ehemaligen Kloster Santo Domingo de Guzmán. Der von außen wenig auffällig wirkende Bau diente im Laufe der Jahrhunderte als Kloster, Schule und öffentliche Bibliothek. Das Wahrzeichen des Klosters ist der einfache, aus Lavasteinen errichtete Glockenturm. Hauptsehenswürdigkeiten sind im Inneren der Kreuzgang und die Klosterkirche. Bemerkenswert sind in der Kirche der prächtige Hauptaltar und die raumfüllenden Wandmalereien.

La Laguna - Ex-Convento de Santo Domingo


Ex-Convento de Santo Domingo


La Laguna - Ex-Convento de Santo Domingo - die Klosterkirche


La Laguna - Ex-Convento de Santo Domingo - die Klosterkirche 


 

 

Palacio de Lercaro – Museo de Historia de Tenerife

In der Calle San Agustín besuchen wir die Ende des 16. Jahrhunderts errichtete Casa Lercaro. Der unter Denkmalschutz stehende Gebäudekomplex reflektiert außen und innen italienische Bautraditionen. Kein Wunder, die Familie des Bauherren hatte genuesische Wurzeln. In den folgenden Jahrhunderten wurde das Haus, dem jeweiligen Nutzungszweck entsprechend, bauseitig erheblich verändert. Der Stadtpalast beherbergt das Museo de Historia de Tenerife.

La Laguna - Palacio de Lercaro – Museo de Historia de Tenerife


La Laguna - Museo de Historia de Tenerife


La Laguna - Museo de Historia de Tenerife


La Laguna - Museo de Historia de Tenerife 


Casa de los Jesuitas

Auf der gegenüberliegenden Straßenseite errichtete der Jesuitenorden in ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts die Casa de los Jesuitas. Nach der Ausweisung des Ordens aus spanischen Gebieten ging der Bau im Jahr 1767 in Staatseigentum über. Zeitweise nutzte die Universität San Fernando die Immobilie. Heutzutage hat dort die Real Sociedad Económica de Amigos del País de Tenerife ihren Sitz. Die Organisation verfolgt seit mehr als 200 Jahren gemeinnützige Ziele. Ihr gehört eines der wichtigsten privaten dokumentarischen und fotografischen Archive im Umfeld der Kanarischen Inseln.

Casa Salazar

Auf die Casa de los Jesuitas folgt, nun wieder auf der anderen Seite der Calle San Agustín, der aus grauen Steinen errichtete, zweigeschossige Palacio Salazar. Der prächtige Bau mit dem schönen Innenhof entstammt der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Im Jahr 1892 wurde die Casa Salazar Sitz des Bistums Kanarische Inseln und der bischöflichen Administration.

La Laguna - Casa Salazar
La Laguna - Casa Salazar
La Laguna - Casa Salazar - Innenhof
La Laguna - Casa Salazar - Innenhof

Catedral de La Laguna – Catedral Nuestra Señora de los Remedios

Unser nächstes Ziel ist die von zwei Kirchtürmen gezierte Kathedrale. Die aktuelle im Stil der Neugotik errichtete Kirche entstand zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

La Laguna - Türme der Kathedrale


La Laguna - Türme der Kathedrale


La Laguna - Fassade der Kathedrale


La Laguna - Fassade der Kathedrale 


Die vorherige, mit minderwertigen Baumaterialien errichtete Kathedrale war einsturzgefährdet. Von der alten Bausubstanz blieb lediglich ein großer Teil der aus dunklen Steinen gefertigten Fassade erhalten. Als Neuerung wurde ein Umgang um den Altarraum eingefügt. Auch diese Baumaßnahmen waren nicht für die Ewigkeit gemacht. Wegen Einsturzgefahr der Gewölbe und der Kuppel wurde die Kathedrale im Jahr 2002 erneut geschlossen und bis zum Jahr 2014 saniert.

La Laguna - Mittelschiff der Kathedrale


La Laguna - Mittelschiff der Kathedrale


La Laguna - Hauptaltar der Kathedrale


La Laguna - Hauptaltar der Kathedrale 


Standort: Plaza de los Remedios

Teatro Leal

Von der Kathedrale gehen wir durch die Calle Obispo Rey Redondo zum Teatro Leal. Das Theater entstand im frühen 20. Jahrhundert. Die Fassade zeigt Elemente des spanischen Jugendstils. In den 1960er-Jahren wurde das Teatro Leal als Kino genutzt. Nach langwieriger Erneuerung und Sanierung wird das Theater seit Herbst 2008 seiner Bestimmung folgend für kulturelle und künstlerische Zwecke genutzt.

La Laguna - Teatro Leal


La Laguna - Teatro Leal


La Laguna - Giebel des Teatro Leal


La Laguna - Giebel des Teatro Leal 


Dem Theater gegenüber liegt das Hotel Aguere. Das im Auftrag des Markgrafen von Torrehermosa errichtete Gebäude besitzt einen schönen Innenhof.

Nuestra Señora de La Concepción

Das ursprünglich 1511 errichtete Gotteshaus war die Mutterkirche der Insel Teneriffa. Seit 1558 besitzt die dreischiffige Kirche ihre heutige Gestalt. Beim Bau fanden oftmals Baustoffe schlechter Qualität Verwendung. Dieser Umstand machte viele bauseitige Veränderungen erforderlich. Deshalb ist die Kirche ein Mix verschiedener Stilepochen. Davon abgesehen ist das Kircheninnere sehr sehenswert.

La Laguna - Nuestra Señora de La Concepción

La Laguna - Nuestra Señora de La Concepción


Der Glockenturm stürzte zweimal ein, bevor er Ende des 17. Jahrhunderts aus solidem Baumaterial gefertigt wurde. Der 28 Meter hohe Turm darf bestiegen werden. Die von der Höhe auf die Stadt und ihre Umgebung gebotene Aussicht rechtfertigt den über 99 Stufen mit teils ungewohnten Tritthöhen führenden Aufstieg.

La Laguna - Turm der Kirche Nuestra Señora de La Concepción
La Laguna - Blick auf die Stasdt
La Laguna - Blick auf das Anaga-Gebirge
La Laguna - Plaza del Dr. Olevera


Standort: Plaza de la Concepción, in der Nähe des Teatro Leal.

Unser Tipp für Kreuzfahrtgäste

Die Straßenbahn (Linie 1) fährt von Santa Cruz (Station Fundación, ca. 600 m vom Kreuzfahrtterminal entfernt) bis zur Endhaltestelle Avenida Trinidad in San Cristóbal. 
Der Preis einer Einzelfahrkarte: 1,35 Euro (Stand 2021). Die Tageskarte kostet zehn Euro und berechtigt zu Fahrten mit sämtlichen öffentlichen Verkehrsmitteln. 
Sofern Kirchen besichtigt werden sollen, empfehlen wir das Sammelticket, das zur Besichtigung dreier Kirchen, der Casa Salazar und zum Besteigen des Turms der Iglesia de la Concepción berechtigt. Die Tickets werden in allen eintrittspflichtigen Bauwerken verkauft. Sie kosten fünf Euro.

Juni 2021

Publish modules to the "offcanvas" position.