Ein Tag auf Grand Turk


Etwa 550 Meilen südöstlich von Miami liegen die Turks und Caicos-Inseln. Sie unterliegen als „Überseegebiet“ der Autorität der britischen Krone. Ein Gouverneur führt als Vertreter der englischen Königin auf Grand Turk die Amtsgeschäfte.

Die etwa 10 km lange und maximal 3 km breite und flache Insel ist gut überschaubar. Sie gehört zu den kleineren Inseln des Archipels. Kreuzfahrtschiffe landen im Süden der Insel an. Vom Schiff blickt der Besucher auf den Internationalen Flughafen und den nahegelegenen Governor’s Beach, der als einer der schönsten Strände der Insel gilt. In der Mitte der Insel liegt die Hauptstadt Cockburn Town und im äußersten Norden überragt das weiß angestrichene Grand Turk Historic Lighthouse das umgebende Grün der Bäume und des Buschwerks.

Grand Turk - Tanklager und Flughafen Grand Turk - Governor's Beach

Verborgen bleiben dem Betrachter die guten Tauchgründe für Schnorchler und Scuba Diver. Die meisten Tauchgebiete liegen vor der Westküste der Insel. Von besonderer Attraktivität ist die Grand Turk Wall, das 400 Meter vom Ufer entfernte und unvermittelt auf mehr als 2.000 Meter Tiefe steil abfallende Tauchrevier.

Grand Turk - Strandabschnitt nördlich des Cruise Centers

Grand Turk - Strandabschnitt nördlich des Cruise Centers


Während der Saison besuchen beinahe täglich zwei große Kreuzfahrtschiffe Grand Turk. Die Insel kommt im Jahr auf nahezu eine Million mit Schiffen anreisende Besucher. Das Grand Turk Cruise Center wird überwiegend von den diversen Marken der Carnival-Gruppe angelaufen. Die im Jahr 2006 eröffnete Anlage wurde von Carnival gebaut und hat etwa 50 Millionen US-Dollar gekostet.

Grand Turk - Cruise Center

Grand Turk - Cruise Center


Am 15. November 2016 liegen die Koningsdam der Holland America Line und die Carnival Sunshine vor dem Cruise Center. Inklusive der Besatzungsmitglieder sind das mehr als 7.000 Tagesgäste. Dem Anschein nach kommen viele der Gäste nicht über das Cruise Center und den angrenzenden Sandstrand hinaus.

Carnival Sunshine und Koningsdam vor Grand Turk Grand Turk Cruise Center

Wir räumen ein, dass es auf einer 18 km² großen, überwiegend flachen Insel nicht allzu viel zu sehen gibt. Als interessant empfanden wir im Vorfeld der Reise den historischen Leuchtturm im Norden der Insel und Cockburn Town. Beides wollen wir sehen.

Grand Turk - Der historische LeuchtturmMit anderen Reisenden fahren wir in einem Sammeltaxi zum Northeast Point der Insel. Dort steht auf einer Anhöhe der 1852 in London aus Gusseisen gefertigte Leuchtturm. Der 18 Meter hohe Turm wurde mit einem Frachtschiff nach Grand Turk gebracht. Seit 1972 ist die Anlage elektrifiziert, zuvor wurde als Betriebsstoff Kerosin verwendet. Carnival hat das Areal von der Inselregierung gepachtet und es in ein Freizeit-Projekt mit Klettergarten, Restaurant, Andenkenladen und kleinem Museum umgewandelt. Der Eintrittspreis beträgt 3 US-Dollar für Erwachsene und 2 US-Dollar für Kinder.

Am Northeast Point endet die Insel unweigerlich. Außer uns wenigen Besuchern hat es in Anbetracht der Masse der Tagesgäste nicht allzu viele Neugierige in den Norden verschlagen. Selbst die halbwilden, um Leckereien (Kartoffelchips) bettelnden Esel langweilen sich dem Anschein nach. Das Leuchtturmareal ist wahrlich nicht der Hit.

Grand Turk - Vor dem historischen Leuchtturm Grand Turk - Er bevorzugt den Halbschatten

Unser nächstes Ziel ist Cockburn Town, Inselhauptstadt und Verwaltungszentrum der Turks und Caicos-Inseln. Mit unserem Taxifahrer haben wir großes Glück. Während der Fahrt instruiert er uns kurz und bündig über die Geschichte und die ökonomischen Gegebenheiten der Insel. Die eintönige, langweilige Landschaft kann er nicht hinweg argumentieren.

Grand Turk - Der Millennium Clock Tower von Cockburn Town

Grand Turk - Der Millennium Clock Tower von Cockburn Town


Auch Cockburn Town enttäuscht uns. Die Kleinstadt kommt uns vor wie eine wenig geordnete Ansammlung von Gebäuden. Als Hautstadt des Archipels und als Gouverneurssitz mag man sich Cockburn Town nicht so recht vorstellen. Parallel zum Meer verläuft die Front Street. Sie ist die Hauptstraße der Stadt. Mehrere der dortigen Häuser stammen aus dem 19. Jahrhundert, und das sieht man Ihnen auch an. Schaut man hinter die Häuser, sieht man in der zweiten Reihe vom Unkraut überwucherte, ungepflegte Grundstücke, um die sich - außer einem Esel dann und wann - offenbar niemand so recht kümmern mag.

Grand Turk - Historische Häuser in Cockburn Town Grand Turk - Cockburn Town - Front Street Grand Turk - Cockburn Town, die zweite Reihe

Grand Turk - Cockburn Town Grand Turk - Häuser wie nach einem Hurrican Grand Turk - Respekt heischende Straßenschilder

Her Majesty’s Prison, das Gefängnis aus der Kolonialzeit, ist ebenfalls kein Lichtblick. Besser ist es dagegen schon um den Gouverneurspalast, das Tourist Board oder die Polizeiwache bestellt.

Grand Turk - Tourist Board

Grand Turk - Tourist Board


Das Turks & Caicos National Museum in der Front Street besuchen wir nicht. Wir wissen jedoch, dass im Untergeschoß Fundstücke des ältesten Schiffswracks der Region ausgestellt werden. Sie stammen von einem spanischen Schiff, dass im Jahre 1513 auf dem vorgelagerten Molasses Reef strandete. – Objekte, die auf die Existenz der indianischen Urbevölkerung schließen lassen, werden im Obergeschoß gezeigt: Es sind vor allem Tontöpfe, Werkszeuge, Muscheln und Perlen. – Andere Exponate sind der Plantagenzeit bis hin zur Neuzeit gewidmet. Spezielle Museumsstücke sind farbenfrohe, phantasievolle Briefmarken, nicht mehr genutzte Bestandteile des Leuchtturms und Gegenstände einer Mercury Raumkapsel. Die wasserte im Februar des Jahres 1962 vor Grand Turk.

Grand Turk - Turks & Caicos National Museum

Grand Turk - Turks & Caicos National Museum


Auf der Insel wurde in früherer Zeit Salz in Salinen produziert. Die größte der stillgelegten Anlagen ist Town Pond. Das flache Gewässer erstreckt sich auf Höhe der Hauptstadt quer über die Insel. Wer Salzproduktion in Salinen in heutiger Zeit erleben möchte, muss sich im niederländischen Bonaire umsehen.

Grand Turk - Town Pond in Cockburn Town Grand Turk - Town Pond in Cockburn Town

Das nicht einmal drei Hektar große Eiland Gibbs Cay liegt 1½ Kilometer östlich von Grand Turk. Der Beiname Stingray City lässt auf die Nutzung der weniger als drei Hektar großen Sandinsel schließen. Sobald sich ein Boot mit Besuchern nähert, erscheinen die Stachelrochen. Sie werden mit Fischen und anderem Seegetier angelockt und garantieren den Besuchern schöne Fotos im seichten, warmen Wasser.

Der Pieranlage gegenüber liegt das gut gestaltete Cruise Center.

Grand Turk - Cruise Center

 Grand Turk - Cruise Center


Es bietet den Besuchern vergleichbare Ladengeschäfte wie jeder andere karibische Bestimmungsort; als da wären Juweliere, T-Shirt-Läden, regionales Kunsthandwerk und anderes mehr.

Grand Turk - Cruise Center Grand Turk - Cruise Center Grand Turk - Cruise Center

Ein Magnet für viele „Kreuzfahrer“ ist Jimmy Buffet’s Margaritaville mit Bar, Restaurant und Ladenbereich. Diejenigen, die es in das größte Margaritaville im karibischen Raum zieht, zahlen für ein Glas „Red Stripe Beer“ im Plastikbecher einschließlich Steuer und Bedienungsgeld  7,43 US-Dollar. Dennoch kann sich der Barbetrieb nicht über mangelnden Zuspruch beklagen, obwohl das Bier in 500 Meter Entfernung in der Strandbar nur 3 US-Dollar kostet.

Grand Turk - Margaritaville Grand Turk - Das teure Local Beer

Viele der Tagesgäste genießen einen Tag am Strand. In Sichtweite der Kreuzfahrtschiffe erstreckt sich vor dem Cruise Terminal feiner, weißer Strand. Die dort aufgestellten Sonnenliegen und die Sonnenschirme sind kostenlos zu nutzen. Für alles andere muss gezahlt werden. Der Strandabschnitt geht über in Governor’s Beach, den schönsten Strandabschnitt der Insel. Nach Süden schließt sich ein geringer frequentierter Strand an.

Grand Turk - Cruise Center Grand Turk - Beach Rentals Grand Turk -Strandliegen im Cruise Center

Grand Turk - Strand des Cruise Centers Grand Turk - Strandliegen und Sonnenschutz Grand Turk - Badende vor dem Cruise Center

Wer nicht im Meer baden möchte, genügend Gäste können dem Meer offenbar nichts abgewinnen, nutzt die weitläufige Poolanlage des Cruise Centers. Selbst auf einen „FlowRider“, das automatisierte Surferlebnis, muss niemand verzichten.

Grand Turk - Poolanlage des Cruise Centers Grand Turk - Poolanlage des Cruise Centers

Am Rande des Kreuzfahrt-Zentrums wird eine verkleinerte Nachbildung der Mercury Friendship 7-Raumkapsel gezeigt. Mit der ging der US-Astronaut John Glenn nach dreimaliger Erdumrundung vor Grand Turk im Atlantik nieder. Von 1950 an betrieb die US-Raumfahrtbehörde im südlichen Teil der Insel eine Raumschiff-Leitstelle. Das erklärt, weshalb John Glenn vor Grand Turk wasserte. Ein paar Monate später landete erneut eine Raumkapsel mit dem Astronauten Scott Carpenter an Bord vor Grand Turk. Informationstafeln im Cruise Center weisen auf diese Ereignisse hin. Eine weitere Nachbildung der Kapsel in Originalgröße wurde am Eingang zum Flughafen von Grand Turk aufgestellt.

Grand Turk - Erinnerung an Friendship 7 Grankd Turk - Erinnerung an Scott Carpenter

Wer wie wir keine organisierte Tour gebucht hat, findet vor dem Cruise Center die Sammeltaxen. Die uns niedrig scheinenden Preise für die Taxifahrten sind von den Behörden festgelegt.

Fazit

Von Grand Turk hatten wir uns eine attraktivere Landschaft und eine ansehnliche Hauptstadt erwartet. Nun wissen wir es besser; die Insel ist ein Ziel für einen Badeaufenthalt.