Venedigs WahrzeichenUnsere individuelle Reiseplanung bringt es mit sich, dass wir häufig Wartezeiten überbrücken müssen. Glücklich dürfen wir uns nennen, wenn uns das in Venedig passiert. Nehmen wir an, unser Kreuzfahrtschiff startet um 18:00 Uhr ab Venedig zu einer Fahrt durch das Mittelmeer. Am Abend zuvor sind wir auf Venedigs Marco Polo-Flughafen gelandet, haben unser Hotel bezogen, etwas gegessen und einen kleinen Bummel durch das abendliche Venedig unternommen.

Wir wissen, dass es sinnlos ist, uns am Tag der Abreise schon vormittags zu Venedigs Cruise Terminal zu begeben. Denn, außer dass wir dort ewig warten müssten, passiert nichts. Unter solchen Bedingungen bietet sich ein Besuch der traditionellen Viertel Venedigs an. - Unser Reisgepäck deponieren wir im Deposito Bagagli, der Gepäckaufbewahrung. Die finden wir in der Nähe des Cruise Terminals an der zentralen Piazzale Roma direkt neben der Station des PeopleMover. Den People Mover, die moderne, leistungsfähige Einschienenbahn, nutzen wir im Anschluss an unseren Rundgang, um zum Kreuzfahrt-Hafen zu gelangen.

People Mover & Gepäckaufbewahrung     Rampe des People Mover

Vom Gepäck befreit stürzen wir uns in Venedigs Leben. Uns steht heute nicht der Sinn nach der Markusbasilika, dem Dogenpalast, dem Lido oder der Insel Murano mit ihren Glasherstellern. Vielmehr denken wir an einen Streifzug durch Venedigs ruhige historische Stadtviertel hinüber zur Kirche Santa Maria della Salute.

Um dorthin zu gelangen, sind zwei der sechs Stadtteile Venedigs zu durchqueren: Santa Croce und Dorsoduro. Beide Stadtteile gehören nicht zu Venedigs touristischen Topp-Zielen. Hier findet wir noch das authentische Venedig. Alles was wir für diesen Weg benötigen, ist ein Stadtplan. Den kaufen wir für an einem der Kioske an der Piazzale Roma.

Anstatt den direkten Weg in Richtung der Kirche Santa Maria  della Salute zu nehmen, gestatten wir uns einen kleinen Umweg, der uns zuerst am Canal Grande entlang führt. Von der Piazzale Roma kommend queren wir mittels der Ponte della Costituzione den Canal Grande und gehen am Bahnhof vorbei hinüber zur Scalzi-Kirche

Piazzale Roma & Ponte della Costituzione     Scalzi Kirche

San Simeone PiccoloÜber die Ponte degli Scalzi erreichen wir das andere Ufer des Canal Grande mit der Kirche San Simeone Piccolo. Das im 18. Jahrhundert im klassizistischen Stil erbaute Gotteshaus besticht durch seine klaren Linien und seinen runden Grundriss.

Scalzi Brücke

San Nicola da TolentinoVon dort folgen dem Fondamenta San Simeone Piccolo und dem Fondamenta Tolentini bis zur sehenswerten Klosterkirche San Nicola da Tolentino. Erbaut wurde die Kirche am Ende des 16. Jahrhunderts.

San Nicola da Tolentino

Der beeindruckende Vorbau mit dem griechisch wirkenden Tempelgiebel wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts angefügt.

Ohne es recht zu bemerken, gelangen wir in den Stadtteil Dorsoduro. Der wird auf der einen Seite von der Lagune und auf der anderen Seite vom Canal Grande begrenzt. Den Venezianern gilt dieser Teil der Stadt als angenehm zum Wohnen. An unserem Weg liegen bemerkenswerte Kirchen und Profanbauten. Während sich am Markusplatz Menschentrauben bilden, geht es in Dorsoduro eher geruhsam zu. Hier gibt es noch den Tante-Emma-Laden, die Bäckerei mit vernünftigen Preisen und an der Ponte dei Pugni den Obst- und Gemüsehändler, der seine Waren direkt vom Boot verkauft.

Obst und Gemüse frisch vom Boot

Obst und Gemüse frisch vom Boot


Danach passieren wir den Campo San Barnaba. An ihm liegt die dem Apostel Sankt Barnabas geweihte Kirche gleichen Namens, in der Kunstwerke bekannter italienischer Meister ausgestellt werden. Unter napoleonischer Herrschaft wurde die Kirche säkularisiert. Heute werden hier dauerhaft Werke von Leonardo da Vinci gezeigt.

Campo San Barnaba

Campo San Barnaba


Unser Weg führt uns zum Canal Grande und zur Accademia-Brücke. In deren Nähe liegt der Palazzo dell’Accademia in dem das Museum Gallerie dell’Accademia Werke berühmter italienischer Meister, wie Bellini, Giorgione oder Tizian ausstellt. Auf der gegenüberliegenden Seite des Kanals steht der prächtige im gotischen Stil errichtete Palazzo Cavalli-Franchetti. Er stammt aus dem 16. Jahrhundert. Im 19. Jahrhundert wurde er im neugotischen Stil renoviert.

Accademia Brücke     Palazzo Cavalli Franchetti

Bemerkenswert ist der Palazzo Venier dei Leoni. Der gehörte zuletzt der amerikanischen Kunstsammlerin Peggy Guggenheim. Dort wohnte sie 30 Jahre und dort sammelte sie Gemälde und Skulpturen europäischer und amerikanische Künstler aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. In der Collezione Peggy Guggenheim werden gerade einmal 200 Werke ihrer wesentlich umfangreicheren Sammlung ausgestellt. Im Garten des Palastes liegen ihre Hunde und Katzen begraben. - Kunst wirkt offenbar anziehend. Um das Guggenheimmuseum herum häufen sich kleine Galerien.

Collezione Peggy Guggenheim am Canal Grande

Collezione Peggy Guggenheim am Canal Grande


Traghetto StationBald sehen wir auch die Traghetto-Station, von wo wir mit der Gondel über den Canal Grande in den Stadtteil San Marco setzen könnten. Danach laufen wir nur noch wenige Meter bis zum Fondamenta Salute und zur überwältigenden Santa Maria della Salute. Die Barockkirche ist eine Votivkirche. Sie wurde nach einem Gelübde erbaut. - Im Jahr 1630 wütete in Venedig die Pest. Ein Drittel der Bevölkerung starb an den Folgen der Krankheit. In jener trostlosen Zeit griff der regierende Doge zum letzten Mittel. Er gelobte, der Madonna an herausragender Stelle gegenüber dem Dogenpalast eine Kirche zu stiften. Das half offenbar. Die Epidemie versiegte. Die Kirche wurde in eindrucksvoller Weise erbaut. Im Jahr 1921 verlieh ihr der Papst den Ehrentitel einer „Basilica minor“.

Kuppel der Basilika Santa Maria della Salute     Innenraum der Basilika Santa Maria della Salute

An die Kirche grenzt die Punta della Dogana. Der ehemalige Wach- und Seezollposten wurde vor Kurzem nach dreijähriger Renovierung wieder eröffnet. Er beherbergt eine Ausstellung. Seinen markanten Turm krönen eine goldene Kugel und zwei Atlanten. 

Punta della Dogana     Turmspitze der Punta della Dogana  

Der Punta della Dogana schräg gegenüber erstreckt sich auf der anderen Seite des Canale Grande das imposante Panorama des Campanile, des Markusdoms, der Zecca und des Dogenpalasts. Ihnen gegenüber liegt im Canale di San Marco die Isola di San Giorgio Maggiore mit dem ehemaligen Benediktinerkloster und der Kirche. Seit mehr als 60 Jahren wird das Kloster von einer Stiftung als Kultur- und Forschungsstätte genutzt.

Campanile, Markusdom, Zecca und Dogenpalast     Isola San Giorgio Maggiore

Die Zeit wird knapp. Grund genug, mit einem Schiff der Vaporetto-Linie 1 von der Salute durch den Canal Grande zurück zur Piazzale Roma zu fahren. Die Fahrkarten der Wasseromnibusse kauft man entweder an den Hauptanlegestellen der Boote oder bei Tabacchi und Zeitungsläden. Fahrtkarten werden zu leicht erhöhten Preisen auch an Bord der Schiffe verkauft. Mit 8 Euro für 60 Minuten Fahrt ist man dabei. Günstigster kommen Zeitkarten, die es für verschiedene Zeitspannen gibt. Eine 12-Stunden-Karte kostet im Jahr 2016 20,00 Euro. 

Für uns ist die Fahrt mit dem Vaporetto durch den Canal Grande ein „Muss“. Der beste Platz zur Beobachtung der Häuser und der knapp 200 Paläste links und rechts des Kanals ist die offene, hintere Plattform der Schiffe.

Gondeln auf dem Canal Grande

Gondeln auf dem Canal Grande


Venedig ist wunderschönWas hat uns der kurze Aufenthalt gelehrt? Venedig ist reich an Palästen und Kirchen. Venedig ist wunderschön. Venedig ist eine aufgeräumte und saubere Stadt. Sobald wir die stark frequentierten touristischen Pfade verlassen, zeigt sich das waschechte Venedig mit den vielen Kanälen und Brücken, den beschaulichen Plätzen, kleinen Kirchen, verschwiegenen Gassen, Bäckereien, einladenden Bars und Restaurants. Man trifft Nonnen, Herren im Anzug mit dem Handy am Ohr und Akten unter dem Arm, Mütter mit Kindern und plauschende Seniorinnen. Lastkähne transportieren alles Mögliche. Vorsicht: Venedig macht süchtig!

Venedig ist permanente Rekonstruktion

Venedig ist permanente Rekonstruktion

 

(Update Oktober 2016)