Traditionelles Venedig

Traditionelles Venedig


Unser Kreuzfahrtschiff startet um sechs Uhr abends in Venedig zu einer Fahrt durch das Mittelmeer. Am Tag zuvor sind wir auf Venedigs Marco Polo-Flughafen gelandet, haben unser Hotel bezogen und danach einen kleinen Bummel durch das historische Zentrum Venedigs unternommen und auf dem Weg etwas gegessen.

Wir wissen aus Erfahrung, dass es sinnlos ist, uns am Abreisetag bereits am Vormittag zu Venedigs Cruise Terminal zu begeben, da das Schiff dann noch nicht zum Check-In bereit ist. Anstelle der Fahrt zum Kreuzfahrtterminal bietet sich ein erneuter Besuch eines oder zweier der traditionellen Altstadtviertel Venedigs an. Unser Reisegepäck deponieren wir in der Gepäckaufbewahrung. Den „Deposito Bagagli“ finden an dem Piazzale Roma direkt neben der Station des zum Kreuzfahrtterminal fahrenden „People Mover“. Den People Mover, die moderne, leistungsfähige Einschienenbahn, nutzen wir im Anschluss an unseren Rundgang, um zum Liegeplatz unseres Kreuzfahrtschiffs zu gelangen.

People Mover Stadtion an dem Piazzale Roma


People Mover Stadtion an dem Piazzale Roma


Venedig - Brücke des People Mover


Venedig - Brücke des People Mover 


Wir besuchen die Kirche Santa Maria della Salute im Sestiere Dorsoduro

Bei unserem heutigen Rundgang durch Venedigs Altstadt steht uns nicht der Sinn nach dem Markusdom, dem Dogenpalast, dem Lido oder der Insel Murano mit ihren Glaswerkstätten. Vielmehr denken wir an einen Streifzug durch Venedigs ruhige, von Touristen gemiedene Stadtviertel. Unser Ziel ist die Basilica Santa Maria della Salute.

Venedig - Basilica Santa Maria della Salute

Venedig - Basilica Santa Maria della Salute


Um dorthin zu gelangen, durchqueren wir die historischen Stadtteile Santa Croce und Dorsoduro. Das „alte“ Venedig besteht aus sechs „Sestiere“ genannten Vierteln. Santa Croce und Dorsoduro zählen nicht zu den Topzielen der Touristenmetropole. In beiden Sestieri erleben Besucher das authentische Venedig. Alles was wir für diesen Weg benötigen, ist ein Stadtplan oder ein Mobiltelefon mit Google Maps. In den Kiosken an der Piazzale Roma sind Stadtpläne preisgünstig zu kaufen.

Unsere ersten Ziele – eine Brücke und zwei Kirchen

Viele Wege führen zur Basilica Santa Maria della Salute. Wir entscheiden uns gegen den direkten Weg und für einen Umweg, der zuerst am Canal Grande entlang führt. Von dem Piazzale Roma kommend gehen wir zur Ponte della Costituzione, der „Brücke der Verfassung“. Die vom spanischen Stararchitekten Santiago Calatrava entworfene Fußgängerbrücke ist eine von vier den Canal Grande querenden Brücken. Wir kennen mehrere von Calatrava entworfene Brückenbauten. Die venezianische Brücke ist im Vergleich zu anderen wenig spektakulär.

Venedig - Piazzale Roma


Venedig - Piazzale Roma


Venedig - Ponte della Costituzione


Venedig - Ponte della Costituzione 


Nachdem wir auf die andere Seite des Canal Grande zur Fondamenta Santa Lucia gewechselt sind passieren wir den Kopfbahnhof Santa Lucia. Auf Höhe der Kirche Santa Maria di Nazareth (Scalzi) queren wir erneut den Canal Grande mittels der Ponte degli Scalzi.

Venedig - Vaporetti vor dem Bahnhof Santa Lucia


Venedig - Vaporetti vor dem Bahnhof Santa Lucia


Venedig - Ponte degli Scalzi


Venedig - Ponte degli Scalzi 


Von der Brücke genießen den Blick auf ein anderes Gotteshaus: die Kirche San Simeone Piccolo. Das im 18. Jahrhundert im klassizistischen Stil erbaute Gotteshaus besticht durch klaren Linien und seinen kreisrunden Grundriss. Ein Blickfang ist der Portikus. Er besteht aus vier Säulen an der Front und Stützen an den Seiten sowie einem Dreiecksgiebel.

Venedig - Canal Grande mit San Simeone Piccolo

Venedig - Canal Grande mit San Simeone Piccolo


Von San Simeone Piccolo folgen wir am Canal Grande dem Fondamenta San Simeone Piccolo, dem Fondamenta della Croce und dem Fondamenta Tolentini bis wir die Klosterkirche San Nicola da Tolentino erreichen. Erbaut wurde diese Kirche am Ende des 16. Jahrhunderts. Der Vorbau mit dem griechisch anmutenden Tempelgiebel wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts angefügt.

Venedig - Kirche San Nicola da Tolentino


Venedig - Kirche San Nicola da Tolentino


Venedig - Tempelgiebel von San Nicola da Tolentino


Venedig - Tempelgiebel von San Nicola da Tolentino 


Willkommen im Sestiere Dorsoduro

Inzwischen befinden wir uns im Sestiere Dorsoduro. Das Altstadtviertel liegt zwischen dem von den großen Kreuzfahrtschiffen bis Ende 2021 frequentierten Canale della Giudecca  und dem Canal Grande. Venezianer bezeichnen diesen Stadtteil als gute Wohnadresse. An unserem Weg liegen bemerkenswerte Kirchen und Profanbauten. Während sich am Markusplatz Menschentrauben bilden, geht es in Dorsoduro geruhsam zu. Hier finden wir „Tante-Emma-Läden“, Bäckereien mit annehmbaren Preisen und an der Ponte dei Pugni den Obst- und Gemüsehändler, der seine Waren direkt vom Boot verkauft.

Venedig - Dorsoduros Häusermeer


Venedig - Dorsoduros Häusermeer


Venedig - Obst und Gemüse direkt vom Boot


Venedig - Obst und Gemüse direkt vom Boot 


Das nächste Etappenziel ist der Campo San Barnaba. An ihm liegt die dem Apostel Sankt Barnabas geweihte Kirche gleichen Namens. In der unter napoleonischer Herrschaft säkularisierten Kirche werden Kunstwerke namhafter Künstler sowie permanent die Erfindungen des Universalgenies Leonardo da Vinci ausgestellt.

Venedig - Campo San Barnaba

Venedig - Campo San Barnaba


Unser Weg führt uns erneut zum Canal Grande und dort zur Accademia-Brücke. In unmittelbarer Nähe liegt die Gallerie dell’Accademia, die sich den Werken berühmter italienischer Meister, wie Bellini, Giorgione oder Tizian widmet. Auf der gegenüberliegenden Seite des Kanals sehen wir den prächtigen im gotischen Stil errichteten Palazzo Cavalli-Franchetti. Er entstammt dem 16. Jahrhundert; im 19. Jahrhundert erfuhr er eine Renovierung im neugotischen Stil. Der Palazzo ist einer der beiden Standorte der Wissenschafts- und Kultureinrichtung Istituto Veneto di Scienze, Lettere ed Arti.

Venedig - Accademia Brücke am Canal Grande


Venedig - Accademia Brücke am Canal Grande


Venedig - Palazzo Cavalli-Franchetti


Venedig - Palazzo Cavalli-Franchetti 


Bemerkenswert ist ebenfalls der Palazzo Venier dei Leoni. Der gehörte zuletzt der amerikanischen Kunstsammlerin Peggy Guggenheim. Die Tochter des als exzentrisch geltenden Stifters des New Yorker Guggenheim Museums lebte 30 Jahre in dem Palazzo. Dort sammelte sie Gemälde und Skulpturen europäischer und amerikanischer Künstler aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. In der Collezione Peggy Guggenheim werden gerade einmal 200 Werke ihrer wesentlich umfangreicheren Sammlung ausgestellt. Im Garten des Palastes sind ihre Hunde und Katzen begraben. – Kunst wirkt offenbar anziehend und befruchtend. Um die Collezione Peggy Guggenheim herum häufen sich kleine Galerien.

Venedig - Palazzo Venier dei Leoni

Venedig - Palazzo Venier dei Leoni


Wir erreichen den Campo della Salute

Kurz nach dem Palazzo Venier dei Leoni sehen wir die Traghetto-Station, von wo wir gegen ein geringes Entgelt mit der Gondel über den Canal Grande in den Stadtteil San Marco übersetzen könnten. Wir verzichten auf dieses spezielle Vergnügen; unser Ziel, der Campo della Salute mit der überwältigend wirkenden Santa Maria della Salute ist zum Greifen nah.

Venedig - Santa Maria della Salute


Venedig - Santa Maria della Salute


Venedig - Santa Maria della Salute


Venedig - Santa Maria della Salute 


Die achteckige Barockkirche mit der gewaltigen Kuppel ist eine Votivkirche. Sie wurde nach einem Gelübde erbaut. – Im Jahr 1630 wütete in Venedig die Pest. An den Folgen der Epidemie verstarb ein Drittel der venezianischen Bevölkerung. In jener trostlosen Zeit griff der regierende Doge zum letzten Mittel: Er gelobte, der Madonna an herausragender Stelle gegenüber dem Dogenpalast eine Kirche zu stiften. Das half offenbar. Die Epidemie kam zum Stillstand, und eine monumentale Kirche wurde errichtet. Im Jahr 1921 verlieh ihr der Papst den Ehrentitel einer „Basilica minor“.

Santa Maria della Salute - Details
Santa Maria della Salute - Kirchenschiff
Santa Maria della Salute - Leuchter
Santa Maria della Salute - Architekturdetails


Dort, wo vor der Kirche der Canal Grande und der Canale della Giudecca zusammentreffen, liegt an der Landspitze des Stadtteils Dorsoduro ein weiterer Blickfang, die Punta della Dogana. Der ehemalige Wach- und Seezollposten beherbergt ein Museum für moderne Kunst. Den markanten Turm des Bauwerks krönt eine von zwei Atlanten getragene goldene Kugel.

Venedig - Punta della Dogana


Venedig - Punta della Dogana


Venedig - Atlanten der Punta della Dogana


Venedig - Atlanten der Punta della Dogana 


Auf der anderen Seite des Canal Grande, der Punta della Dogana schräg gegenüber, liegen der Campanile, der Markusdom, die alte Münzstätte Zecca, die Libreria Sansoviniana und der Dogenpalast. Etwas versetzt liegt im Bassin von San Marco die Insel San Giorgio Maggiore mit einem ehemaligen Benediktinerkloster und der gleichnamigen Kirche. Seit mehr als 60 Jahren nutzt eine Stiftung das Kloster als Kultur- und Forschungsstätte.

Venedig - Piazetta San Marco mit der Zecca

Venedig - Piazetta San Marco mit der Zecca


Rückfahrt mit dem Wasser-Omnibus zur Piazzale Roma

Die Zeit zur Einschiffung rückt näher. Wir fahren mit dem nächsten Schiff der Vaporetto-Linie 1 von der Salute durch den Canal Grande zurück zur Piazzale Roma. Die Fahrkarten der Wasseromnibusse kauft man entweder an den Hauptanlegestellen der Boote oder in den Tabacchi und Zeitungsläden. Tickets werden zu leicht erhöhten Preisen auch an Bord der Schiffe verkauft. Für die einfache Fahrt sind derzeit 7,50 Euro zu veranschlagen. Die maximale Fahrtdauer beträgt 75 Minuten. Günstigster kommen Zeitkarten, die es für verschiedene Zeitspannen gibt. Die 24-Stunden-Karte kostet aktuell 21,00 Euro.

Für uns ist die Fahrt mit dem Vaporetto durch den Canal Grande ein unbedingtes „Muss“. Es gibt unendlich viel zu sehen. Der beste Platz zur Beobachtung der Häuser und der knapp 200 Paläste links und rechts des Kanals ist die offene, hintere Plattform der Wasser-Omnibusse.

Venedig - hintere offene Plattform der Vaporetti

Venedig - hintere offene Plattform der Vaporetti


Was bietet ein Kurzaufenthalt in Venedig?

Was hat uns der kurze Aufenthalt geboten? Venedig ist reich an Palästen und Kirchen. Venedig ist wunderschön. Venedig ist trotz der vielen Touristen eine aufgeräumte und saubere Stadt.

Kanal in Venedig
Venedig - Campo S. S. Apostoli
Venedig - Campo San Polo
Venedig - nahezu menschenleer


Sobald wir die stark frequentierten touristischen Pfade verlassen, zeigt sich das authentische Venedig mit den Stichkanälen und Brücken, den beschaulichen Plätzen, kleinen Kirchen, verschwiegenen Gassen, Bäckereien, einladenden Bars und Restaurants. Wir treffen Nonnen, Herren im Anzug mit dem Mobiltelefon am Ohr und Akten unter dem Arm, Mütter mit Kindern und plauschende Senioren und Seniorinnen. Lastkähne transportieren alles Mögliche. Vorsicht: Venedig macht süchtig!

Update März 2022

Publish modules to the "offcanvas" position.