Giudecca und San Giorgio Maggiore entdecken

Giudecca und San Giorgio Maggiore entdecken


Menschentrauben auf dem Markusplatz von Venedig und vor dem Markusdom; Warteschlangen vor dem Campanile. Die Vaporetti, Venedigs Wasserbusse, sind übervoll mit Touristen. Die rundgerechnet 60.000 Einwohner des venezianischen Centro Storico sind über das Jahr mit geschätzt 25 bis 30 Millionen Touristen konfrontiert.

Venedig - Stau der Gondeln auf dem Canal Grande

Venedig - Stau der Gondeln auf dem Canal Grande


Menschenmassen und Trubel sind zu Saisonzeiten in Venedig nicht allgegenwärtig. Neben dem im Vergleich zu Venedigs Zentrum eher schwach frequentierten Murano bleiben die Inseln San Giorgio Maggiore und Giudecca ebenfalls von den Touristenströmen verschont. Das ist Grund genug, sie in Wort und Bild vorzustellen.

Venedig - San Giorgio Maggiore


Venedig - San Giorgio Maggiore


Venedig - Chiesa del Redentore


Venedig - Chiesa del Redentore 


Insel San Giorgio Maggiore

Die Isola San Giorgio Maggiore liegt in Sichtweite der Piazetta San Marco. Mit dem Vaporetto der Linie 2 queren wir in wenigen Minuten das Bacino di San Marco. An San Giorgio Maggiore schätzen wir neben der Stille vor allem die Basilika. Die Basilica San Giorgio Maggiore gehörte zum Komplex eines im Jahr 982 gegründeten Benediktinerklosters. Nach dem Erwerb der Reliquien des Heiligen Stephanus entwickelte sich das Kloster vom Jahr 1109 an zu einem bedeutenden Pilgerziel. Mit dem Bau der Basilika wurde im Jahr 1565 begonnen. Vollendet war das Werk im Jahr 1610.

Venedig - das Kloster von San Giorgio Maggiore

Venedig - das Kloster von San Giorgio Maggiore


Was lange währte, verfehlt auch in der Gegenwart nicht seine Wirkung. Die dem Bacino zugewandte Frontseite der Basilika wurde als Abbild eines römischen Tempels gestaltet. An der der Piazetta San Marco zugewandten Seite befindet sich das Portal. Der dem Campanile auf dem Markusplatz ähnelnde Turm entstammt einer späteren Epoche. Er wurde im 18. Jahrhundert errichtet.

Venedig - Insel und Basilica San Giorgio Maggiore

Venedig - Insel und Basilica San Giorgio Maggiore


Die Basilika ist kreuzförmig angelegt. Über der Vierung wölbt sich eine ausladende Kuppel. Im Inneren wirkt der Bau, gemessen an anderen katholischen Gotteshäusern, nüchtern. Nichts ist beispielsweise vergleichbar mit der barocken Pracht bayrischer Kirchen. Stattdessen zählen wir vier Tintoretto-Gemälde. Hinzu kommen Bilder anderer zeitgenössischer Maler sowie diverse Statuen.

Venedig - Kirchenschiff San Giorgio Maggiore
Venedig - San Giorgio Maggiore - Chorgestühl
Venedig - San Giorgio Maggiore - Gemälde
Venedig - San Giorgio Maggiore - Altar

Anlässlich der 56. Biennale di Venezia im Jahr 2015 wurde die Kirche für eine kollaterale Ausstellung von Kunstwerken des spanischen Bildhauers und Künstlers Jaume Plensa genutzt. Nach dem Ende der Biennale wurden die unter dem Titel „Together“ präsentierten Kunstwerke abgezogen, bis auf eines: Anlässlich des von Papst Franziskus ausgerufenen „Heiligen Jahres der Barmherzigkeit“ verblieb aus symbolischen Gründen das Kunstwerk „segnende Hand“ im Mittelschiff der Kirche. Buchstaben aus acht Weltsprachen formen eine riesige Hand. Das Kunstwerk blieb über das gesamte Heilige Jahr in der Kirche.

Basilica San Giorgio Maggiore - Kunstwerk Together

Basilica San Giorgio Maggiore - Kunstwerk Together


Für den abseits der Kirche stehenden Glockenturm ist, anders als beim Campanile auf dem Markusplatz, keine Wartezeit einzukalkulieren. Besucher kaufen in der Kirche die Tickets für die Auffahrt zur Aussichtsplattform des Turms. Der Turm reicht zwar nicht an die Höhe des 99 Meter hohen Campanile heran, er bietet gleichwohl einen faszinierenden 360°-Ausblick über Venedig und die dazugehörige Inselwelt. Unvergesslich ist der Blick auf den Dogenpalast.

Blick vom Campanile San Giorgio Maggiore - Cipriani Hotel


Blick vom Campanile San Giorgio Maggiore - Cipriani Hotel


Venedig - Dogenpalast


Venedig - Dogenpalast 


Besuch der benachbarten Giudecca-Inseln

An die Isola di San Giorgio Maggiore schließt – getrennt durch den Canale di San Giorgio Maggiore – die langgezogene, knapp 60 Hektar große Gruppe der Giudecca-Inseln an. Die gehören zum venezianischen Stadtsechstel Dorsoduro. Der Giudecca-Kanal trennt den Stadtteil Giudecca von Venedigs Centro Storico.

Venedig - Blick auf den Giudecca Kanal

Venedig - Blick auf den Giudecca Kanal


Um von San Giorgio Maggiore nach Giudecca zu gelangen, nehmen wir in Ermanglung einer Brücke erneut eines der regelmäßig verkehrenden Vaporetti der Linie 2. Wir verlassen das Linienschiff nach kurzer Fahrt an der zweiten Haltestelle. Der Haltepunkt ist nach der benachbarten Redentore-Kirche benannt.

Venedig - Vaporetto

Venedig - Vaporetto


Die Kirche wurde, ebenso wie die Basilica Santa Maria della Salute, in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts von der Stadtregierung Venedigs zu Ehren des Erlösers (il Redentore) errichtet. Vorausgegangen waren Gelöbnisse des Dogen zur Stiftung zweier Gotteshäuser, wenn Venedig von der in jener Zeit grassierenden Pestplage erlöst würde. Nach dem Abklingen der Pest stand dem Bau einer zweiten Votivkirche nichts mehr im Wege. Begonnen wurde il Redentore im Jahr 1577; beendet waren die Bauarbeiten im Jahr 1592. Den Bau leitete Andrea Palladio, der zugleich die Fertigstellung der Basilica San Giorgio Maggiore verantwortete.

Venedig - Chiesa del Redentore


Venedig - Chiesa del Redentore


Venedig - Basilica Santa Maria della Salute


Venedig - Basilica Santa Maria della Salute 


Wie bei Santa Maria della Salute bediente sich der Baumeister hinsichtlich der Gestaltung der Stirnseite erneut des Vorbilds antiker Tempel. Il Redentore war die Klosterkirche des angeschlossenen Kapuzinerklosters. Jeweils am 3. Sonntag im Juli wird mit einem einstündigen Feuerwerk Venedigs berühmtes Redentore-Fest eingeleitet. Eigens für die Feier errichtet das italienische Militär eine Pontonbrücke über den ansonsten brückenlosen Giudecca-Kanal.

Wir schauen uns im Quartier um, streifen über die Uferpromenaden Fondamenta San Giacomo und Fondamenta Ponte Piccolo, betrachten die Häuser am Kanal Rio del Ponte Lungo und freuen uns, dass wir auf Giudecca wenig Menschen sehen.

Venedig - Fondamenta Ponte Lungo

Venedig - Fondamenta Ponte Lungo


Bevor wir am Fondamenta Sant’Eufemia an der Stazione Palanca mit dem Vaporetto in Richtung des Kreuzfahrthafens aufbrechen, trinken wir in einer einfachen Bar Kaffee und Wein. Nach dem bunten Treiben des Markusplatzes erscheinen uns die Giudecca-Inseln als Ort der Stille.

Erneut nehmen wir ein Vaporetto der Linie 2. Auf der gegenüberliegenden Seite des Giudecca-Kanals steht die Kirche Santa Maria del Rosario. Auch sie erinnert mit ihrem von mächtigen Säulen getragenen Portikus und dem darüber befindlichen Giebel an antike Tempelbauten. Dann passieren wir am westlichen Ende der Insel Molino Stucky, Venedigs bedeutendstes Industriedenkmal. Die gewaltige, aus Backsteinen erbaute ehemalige Getreidemühle beherbergt seit Juni 2007 ein Hilton Hotel und ein Kongresszentrum.

Venedig - Santa Maria del Rosario


Venedig - Santa Maria del Rosario


Venedig - Molino Stucky


Venedig - Molino Stucky 


An der Stazione Tronchetto/Mercato verlassen wir das Vaporetto und unterqueren die in Tronchetto startende Einschienenbahn des People Mover. Nach einem kurzen Fußmarsch entlang der zu den Parkhäusern von Tronchetto führenden Zufahrtsstraße erreichen wir die Kreuzfahrtterminals.

Venedig - Brücke des People Mover


Venedig - Brücke des People Mover


Venedig - Kreuzfahrtterminal


Venedig - Kreuzfahrtterminal 


Fazit

Der beschriebene Weg ist eine empfehlenswerte Entdeckertour für Besucher Venedigs, die schon viel von Venedig gesehen haben. Der Weg ist eine gute Alternative zum allgegenwärtigen Gewimmel des Centro Storico.

Update März 2022