Es ist mühselig, in Villagarcia nach Sehenswürdigkeiten zu suchen. Wir kennen keine. Die Stadt steht nun einmal im Schatten des benachbarten Santiago de Compostella.

Für Santiago de Compostella, den Endpunkt des Jakobswegs, lässt sich dagegen in kurzer Zeit viel Sehenswertes zusammentragen.

  • Die Kathedrale Santiago Apóstol mit ihren Reliquien ist der Hauptanziehungspunkt der Stadt. Besichtigenswertes der Kathedrale:
      Portikus der Herrlichkeit;
      Krypta;
      Heilige Pforte;
      Dächer der Kathedrale im Rahmen von Gruppenführungen;
      Botafumeiro, das riesige Weihrauchfass, das in Heiligen Jahren bewegt wird;

Santiago de Compostella - Kathedrale Tor Santiago de Compostella - Kathedrale Weihrauchgefäß Santiago de Compostella - Kathedrale

Santiago de Compostella - Kathedrale Dächer

  • Unterhalb der Kathedrale liegt am Obradoiro-Platz das empfehlenswerte 5* Parador-Hotel Hostal de los Reyes Católicos, das seit dem Jahr 1499 als Königliches Hospiz Pilgern Unterschlupf bot. Das Hotel besitzt 4 Kreuzgänge. Wo gibt es das sonst noch?

    Santiago de Compostella - Hostal de los Reyes Católicos

  • Die gesamte Altstadt, sie ist UNESCO Weltkulturerbe, ist mit ihren alten Häusern, den Arkaden und den vielen kleinen Geschäften ein lohnendes Ziel.

    Santiago de Compostella - Altstadt

  • Das Benediktiner-Kloster San Martin Pinario.
  • Der Palacio de Rajoi, heute Sitz des Präsidenten der autonomen Region Galizien und von Teilen des Rathauses.

    Santiago de Compostella - Palacio de Rajoi

  • Die Casa del Cabildo, das nur vier Meter tiefe Haus, dessen ausschließliche Funktion es war, einen Platz mit einer repräsentativen, angemessenen Architektur abzuschließen.
  • Von der Promenade des Parque da Ferradura wird dem Gast zum Abschluss ein guter Blick auf die Altstadt und die Kathedrale geboten.