Autor: Karl W. P. Beyer

09.07.2015 – Für die deutsche Ostseeküste gilt eine Sturmwarnung. Dies hat für den SEEHAFEN KIEL die Konsequenz, dass am morgigen Freitag die ursprünglich für Rostock-Warnemünde gebuchte Costa Favolosa und die Regal Princess ihren Kurs ändern müssen, um außerplanmäßig Kiel als Schutzhafen anzulaufen.

In den Sommermonaten nehmen extreme Wettersituationen mit starkem Wind zu. Die Kieler Förde bietet Schiffen den Vorzug einer gut gegen den Wind geschützten und breiten Hafenzufahrt. Ebenfalls ist bei Bedarf der Einsatz mehrerer Schlepper möglich, um die Schiffe zu ihren Liegeplätzen zu geleiten. Seit der Schaffung eines Liegeplatzes für Kreuzfahrtschiffe im Ostuferhafen bietet die Hansestadt genügend Kaiflächen, um im Notfall Schiffe aufzunehmen. Routenplanungen werden auf Kreuzfahrtschiffen an sich penibel eingehalten. Nur in Notfällen, wie Sturmlagen, werden Ausweichhäfen angelaufen. Der Kieler Hafen stand in der Vergangenheit bereits mehrfach für solche Problemfälle zur Verfügung.

MS Artania auf der Kieler Förde

Seit den frühen Morgenstunden des heutigen Tages laufen die Vorbereitungen zur Aufnahme und Abfertigung der Schiffe auf hohen Touren. Dr. Dirk Claus, Geschäftsführer der SEEHAFEN KIEL GmbH & Co. KG, erklärt in diesem Zusammenhang, dass von den Agenturen bis zum Zoll alle verfügbaren Mitarbeiter informiert wurden und am kommenden Tag bereitstehen. Die mit 113.216 BRZ vermessene Costa Favolosa dockt am nördlichen Liegeplatz des Kreuzfahrtterminals.

Regal Princess

Regal Princess©Princess Cruises

Die erst im Mai 2014 in Dienst gestellte 330 Meter lange und 142.714 BRZ große Regal Princess wird am südlichen Liegeplatz des Ostseekais festmachen. Sie ist das größte Kreuzfahrtschiff, dass der Kieler Hafen bisher begrüßen konnte. Nach ihrem außerplanmäßigen Stopp in Kiel fährt das Schiff weiter nach Tallinn/Estland.