Autor: Karl W. P. Beyer

21.12.2015 – Am Ende des Jahres 2015 sind die Orderbücher der auf den Bau von Kreuzfahrtschiffen spezialisierten Werften gut gefüllt. Ausgeliefert wurden in 2015 jedoch nur sechs Schiffe, darunter Mein Schiff 4. Zusätzlich zu den Neubauten gibt es einige Umbauten und „Revitalisierungen“ von älteren Schiffen zu vermelden. Was die Einführung neuer Schiffe anbelangte, war 2015 ein eher durchschnittliches Jahr.

Verglichen mit 2015 verspricht das Jahr 2016 erheblich interessanter zu werden. „Kreuzfahrer“ dürfen sich auf elf Neubauten freuen. Darunter sind u. a. die von AIDA-Fans lang ersehnte AIDAprima und der dritte TUI Cruises-Neubau, Mein Schiff 5. Mit folgenden Kreuzfahrtschiffen darf im nächsten Jahr gerechnet werden.

Viking Sea

Viking Ocean Cruises, die Newcomer des Jahres 2015, führen mit der Viking Sea ihr zweites Hochsee-Kreuzfahrtschiff in den Markt epin. Das 47.800-tons-Schiff wird bei Fincantieri in Ancona gebaut. Der für 930 Passagiere ausgelegte Neubau bietet auf 227 Metern Länge nur Außenkabinen und Suiten. Die Viking Sea wird Destinationen ansteuern, die abseits der ausgetretenen Wege liegen. Fazit: ein hochwertiges und nicht ganz billiges Schiff für ein internationales Publikum, vorwiegend amerikanischer Provenienz.

MS Koningsdam

Das neue mit 99.500 BRZ vermessene Flaggschiff von Carnivals Premiummarke Holland America Line bietet 1.331 Kabinen für 2.650 Gäste. Das mit 285 Metern Länge bislang größte und modernste Schiff der Reederei wird Anfang April 2016 in Civitavecchia in Dienst gestellt. Zum 520 Millionen US-Dollar teuren Produkt gehören familiengerechte Kabinen für bis zu 5 Personen sowie Singlekabinen. Um das Wohl der Gäste kümmern sich 1.025 Crew-Mitglieder. Fazit: Erneut ein hochklassiges Schiff der Holland America-Reederei.

MS Koningsdam - RenderingFoto: MS Koningsdam©Holland America Line

AIDAprima

Noch ist nichts prima bei der AIDAprima. Die beiden mit großem Tamtam, angekündigten Jungfernfahrten 1 & 2 fanden nicht wie geplant statt. Die beauftragte Mitsubishi-Werft überzog den zugesicherten Ablieferungstermin gleich zweimal. Nun zeigt sich der Costa-Ableger AIDA Cruises überzeugt, dass AIDAprima von Ende April 2016 an ganzjährig 7-tägige „Metropolenreisen“ ab Hamburg unternehmen wird. Wer es noch nicht weiß, das Schiff ist 300 Meter lang und mit 124.000 BRZ vermessen. Die Anzahl der Gästekabinen beläuft sich auf 1.643, das entspricht bei Doppelbelegung 3.286 Gästen. Vorgesehen sind 12 Restaurants und 18 Bars. AIDA Cruises beziffert die Zahl der Besatzungsmitglieder mit 900. Fazit: AIDAprima bietet Gewohntes hinter neuem Design.

AIDAprima in RotterdamAIDAprima in Rotterdam

Carnival Vista

Das 25. Carnival-Schiff wird nach Fertigstellung mit 133.500 BRZ und 322 Metern Länge das größte Schiff der Carnival-Flotte sein. Bei Doppelbelegung finden in 1.968 Kabinen 3.936 Passagiere Platz. Am 1. Mai 2016 startet die Carnival Vista ab Triest zu ihrer Jungfernfahrt. Den Sommer verbringt sie im Mittelmeer und ab Herbst 2016 wird sie ganzjährig für Kreuzfahrten ab Miami eingesetzt. Das „Funship 2.0“ will seine Gäste mit einer Vielzahl von Einrichtungen begeistern (u. a. IMAX-® Theater, riesiger Wasserpark, Brauerei, SkyRide, Spezialitätenrestaurants). Fazit: Um etwas zu erleben, müssen die Vista-Gäste das Schiff gar nicht erst verlassen.

Viel Geld investiert Royal Caribbean International in den Bau zweier weiterer Kreuzfahrtschiffe. Die Reederei startet zuerst mit der

Ovation of the Seas

Die Meyer Werft in Papenburg baut das mit 167.800 BRZ vermessene Schiff. Wie seine beiden Schwesterschiffe ist es 348 Meter lang und 41 Meter breit. Bei Doppelbelegung finden 4.180 Passagiere Platz. Technisch dürfte es sich kaum von den Schwestern unterscheiden. Die drei Schiffe bilden in sich die Klasse der zweitgrößten Passagierschiffe der Welt. Am 3. Mai 2016 startet das Wunderwerk von Southampton aus nach China. Die Ovation of the Seas ist speziell für den China-Einsatz vorgesehen. Fazit: ein Gewinn für die fernöstlichen Märkte.

Ovation of the Seas - Nach dem Ausdocken in Papenburg

Ovation of the Seas - Nach dem Ausdocken in Papenburg

Auf die Ovation of the Seas folgt die

Harmony of the Seas

Die Harmony of the Seas, das dritte Schiff der Oasis-Klasse besitzt 2.747 Kabinen und bietet bei Doppelbelegung 5.497 Passagieren Platz. Mit ca. 227.000 BRZ ist sie um 1.500 BRZ größer als die beiden Schwesterschiffe. Bis auf Weiteres ist sie das größte Kreuzfahrtschiff der Welt;  ihre Länge beträgt 361 Meter. Brandneu sind der Wassererlebnispark und ein Rutschen-Paradies sowie The Ultimate Abyss, die über 10 Decks führende längste Seilrutsche auf einem Seeschiff. Am 29. Mai 2016 beginnt die Jungfernfahrt. Seine erste Saison verbringt das Schiff im westlichen Mittelmeer. Fazit: Für geschätzte 1,3 Milliarden US-Dollar Baukosten wird allerhand geboten.

Harmony fo the Seas - RenderingFoto: Harmony of the Seas©Royal Caribbean International

Mein Schiff 5

Bezüglich des Ausbaus der Flotte hat TUI Cruises noch Nachholbedarf. Einstweilen wird die Hamburger Reederei den Schiffspark auf acht Schiffe ausbauen. Am 15. Juli 2016 wird in Lübeck-Travemünde Mein Schiff 5 getauft. Es folgt den bewährten Konzepten der vorhergehenden Neubauten Mein Schiff 3 und Mein Schiff 4. Fazit: Ein erstklassiges deutschsprachiges Schiff für Gäste, die Service wertschätzen.

Mein Schiff 4 - KabinenMein Schiff 4 - Kabinen

Seven Seas Explorer

Die in Miami  ansässige Regent Seven Seas-Reederei ist seit Neuestem die Luxusmarke der Norwegian Cruise Line. Derzeit sind drei größenmäßig überschaubare Luxusschiffe im Einsatz. Am 20. Juli 2016 tritt die bei Fincantieri entstehende Seven Seas Explorer ihre Jungfernreise an. Mit 224 Metern Länge und einer Tonnage von 56.000 BRZ soll sie das luxuriöseste Kreuzfahrtschiff der Welt werden. 750 Gäste wohnen in insgesamt 377 Suiten. Fazit: Luxus pur, unerschwinglich für Normalsterbliche.

Genting World

Die in Hongkong ansässige Star Cruises-Reederei, lässt von der Meyer Werft ein für den chinesischen Markt bestimmtes Kreuzfahrtschiff bauen. Der boomende chinesische Kreuzfahrtmarkt fordert auf asiatische Bedürfnisse zugeschnittene Schiffe. Die Genting World soll der Norwegian Breakaway ähneln, fällt aber geringfügig größer aus. Die Zahl der Passagiere wird von der Werft mit 3.360 angegeben, das entspricht 1.680 Kabinen. Der Oktober 2016 ist als Liefertermin vorgesehen. Fazit: kein Schiff für Europa.

Seabourn Encore

Auch die Carnival-Gesellschaft Seabourn Cruise Line wartet auf die Fertigstellung eines Luxusschiffs. Die Seabourn Encore ist das vierte Schiff der Reederei. Seabourn schwärmt von einem Ultra-Luxusschiff für annähernd 600 Passagiere. Das 40.350 BRZ große Schiff wird von Fincantieri/Marghera gebaut. Es ist eine Fortentwicklung der bisherigen Seabourn-Schiffe. Neu sind ein zusätzliches Passagierdeck sowie erweiterte öffentliche Räume. Die Jungfernfahrt startet am 4. Dezember 2016 von Athen nach Singapur. Den Winter über kreuzt das Schiff vor Australien und Neuseeland. Danach wird man es in Europa sehen können. Im Jahr 2018 folgt als Schwesterschiff die Seabourn Ovation. Fazit: kein Schiff für den Massenmarkt.

Seabourn Encore - RenderingFoto: Seabourn Encore©Seabourn Cruise Line 

Schwesterschiff der AIDAprima

Was dieses Thema anbelangt, ist bislang wenig von AIDA Cruises zu vernehmen. Im Gegensatz zur AIDAprima soll das bisher noch namenlose Schwesterschiff pünktlich ausgeliefert werden. Sofern alles reibungslos abläuft, wäre das der Herbst 2016. Ausmaße, Ausstattung und Design entsprechen dem der AIDAprima. Fazit: Hoffen wir das Beste lieber Leser.