Autor: Karl W. P. Beyer

21.12.2015 – Hapag-Lloyd Kreuzfahrten, TUI’s Spezialist für Luxus- und Expeditionskreuzfahrten, setzt neuerdings bei den Expeditions-Schlauchbooten der Expeditionsschiffe MS HANSEATIC und MS BREMEN auf elektrisch angetriebene Zodiacs des deutschen Herstellers Torqeedo.

Die Expeditionsschiffe MS HANSEATIC und MS BREMEN wurden konzipiert, um ungewöhnliche und entlegenste Regionen der Welt zu besuchen. Dazu gehören u. a. das Amazonasgebiet und die Antarktis. Um die Passagiere der kleinen, luxuriösen Kreuzfahrtschiffe an den exotischsten Plätzen an Land gehen zu lassen, werden allgemein motorisierte Schlauchboote, sogenannte Zodiacs, genutzt.

MS BREMEN im EismeerFoto: MS Bremen im Eismeer©Hapag-Lloyd Kreuzfahrten

Zum Antrieb der Schlauchboote wurden bislang 36 PS-Verbrennungsmotoren eingesetzt. Durch sie konnten jedoch Abgase oder Schadstoffe in die sensible Umwelt gelangen. Karl J. Pojer, Vorsitzender der Geschäftsführung von Hapag-Lloyd Kreuzfahrten wird zu der Neuerung folgendermaßen zitiert: „Die Schiffe von Hapag-Lloyd Kreuzfahrten setzen in sensiblen Fahrtgebieten wie beispielsweise der Arktis oder Antarktis seit Jahren abgasarmen Marinediesel ein. Die Ausstattung unserer Expeditions-Zodiacs mit Elektro-Motoren ist eine weitere Investition in die Zukunft unserer Umwelt. Unsere Reiseziele mit ihrer Natur und Tierwelt sind unser Kapital und wir wollen schützen, was uns fasziniert.“

Nach einer einjährigen Testphase werden auf beiden Schiffen teilweise die neuen, umweltfreundlichen 80 PS-Elektromotoren „Deep Blue“ des Starnberger Herstellers Torqeedo genutzt. Dieser beschreibt sich als Pionier der Elektromobilität auf dem Wasser. Noch nie zuvor wurden derart leistungsstarke Elektro-Antriebssysteme auf Booten eingesetzt. Die Systeme bestehen aus dem Motor, einer Lithium-Batterie und dem Bordcomputer.

In diesem Zusammenhang erklärt das Kreuzfahrt-Unternehmen, dass beim Schiffsmanagement in sensitiven Regionen das Prinzip Slow Steaming praktiziert würde. Dabei würden die Schiffs-Fahrpläne mit einer ökologisch bewussten Durchschnittsgeschwindigkeit berechnet. Als Folge der umweltbewussten Handhabung können rund ein Drittel des Kraftstoffverbrauchs eingespart und die Emissionen reduziert werden.