Autor: Karl W. P. Beyer

15.03.2016 – Die in Washington DC ansässige Cruise Lines International Association (CLIA) ist der weltweit größte Verband der Kreuzfahrtindustrie. Nachrichten der CLIA zur Lage der Branche bieten eine Reihe interessanter Inhalte. Die aus europäischer Sicht wichtigste Information betrifft die Entwicklung des europäischen Kreuzfahrtmarktes im Jahr 2015.

Für das abgelaufene Jahr meldet der Verband anlässlich des Branchentreffens Seatrade Cruise Global in Fort Lauderdale 6,57 Millionen europäische Gäste an Bord der Kreuzfahrtschiffe. Gegenüber dem Vorjahr wurde trotz des noch nicht überall bewältigten wirtschaftlichen Abschwungs in wichtigen Märkten ein Plus von 190.000 Gästen (plus 3 %) erzielt. Seit 2008 ist der Markt damit um 49 Prozent gewachsen. Das entspricht einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 6 Prozent. Weltweit ist Europa der viertwichtigste Kreuzfahrtmarkt.

Aegean Paradise vor Santorin
Aegean Paradise vor Santorin

Deutschlands Kreuzfahrtmarkt legte im Vergleich zu 2014 um 2,3 Prozent auf 1,81 Millionen Passagiere zu. Damit waren die deutschen „Kreuzfahrer“ erneut den britischen Kreuzfahrt-Gästen um mehr als eine Nasenlänge voraus. Am europäischen Markt markierte Deutschland erneut die 28-Prozent-Marke. Deutschland und Großbritannien sind demnach führend am europäischen Kreuzfahrtmarkt. Italien und Spanien schlossen die Periode zwischen 2011 und 2015 mit signifikanten Verlusten ab. Dagegen konnte Frankreich seine Werte leicht verbessern.

P&O Arcadia in Southampton

P&O Arcadia in Southampton

Das sind insgesamt rosige Zeiten für den Verband. Einen Wehrmutstropfen gibt es allerdings. Die Reeder beklagen einen Mangel an Schiffs-Kapazitäten, um die Nachfrage zu decken. Im laufenden Jahr kommen zwei Schiffe der führenden beiden deutschen Anbieter neu auf den Markt. Es sind Ende April 2016 die AIDAprima und im Juli 2016 Mein Schiff 5. Helge Grammerstorf, der deutsche Statthalter der CLIA dazu: „Das Wachstum setzt sich unvermindert fort. Die Nachfrage übersteigt sogar die derzeitigen Kapazitäten. Angesichts der zwei neuen Schiffe, die 2016 auf den deutschen Markt kommen, sind wir aber zuversichtlich, dass wir dieses Jahr der Marke von zwei Millionen Passagieren sehr nahe kommen und sie möglicherweise sogar überschreiten werden”.

Mein Schiff 1 in Valletta/Malta

Mein Schiff 1 in Valletta/Malta

Der durch Kreuzfahrten von deutschen Reisegästen generierte Reiseumsatz stieg 2015 um 5,7 Prozent auf 2,87 Milliarden Euro. Die Europäer reisen vorzugsweise (53 Prozent) im Mittelmeer. In karibische Regionen zog es 25 Prozent der Reisenden. Und etwa 22 Prozent bevorzugten europäische Destinationen außerhalb des Mittelmeerraums.

AIDAbella in Palma de MallorcaAIDAbella in Palma de Mallorca

Noch immer bewegt sich Europas Kreuzfahrtmarkt weit unterhalb des US-Niveaus. Deshalb erwartet die CLIA, dass sich das Wachstum der Kreuzfahrten in Europa fortsetzen wird. Vor allem dann, wenn sich die wirtschaftliche Erholung einzelner europäischer Volkswirtschaften fortsetzt.