Autor: Karl W. P. Beyer

06.09.2016 – Die Arbeit hört nicht auf. Die Mitarbeiter der Meyer Werft in Papenburg und der Meyer Turku Werft im finnischen Turku werden die heute bekannt gegebenen drei  Neubau-Orders mit Freude vernommen haben. Immerhin füllen die Aufträge das Auftragsbuch bis ins Jahr 2022. Der Auftragsbestand reicht damit so weit wie noch nie zuvor.

Die Neubauten werden jeweils ein Volumen von über 180.000 BRZ haben und sind für 5.200 Gäste bei Doppelbelegung konzipiert. Zwei Schiffe werden für die Carnival Cruise Line und ein Schiff für die britische Konzerntochter P&O Cruises gebaut. Seit 12 Jahren entstehen erstmals wieder Carnival-Neubauten in Finnland. Deren Ablieferung ist für 2020 und 2022 vorgesehen. Das P&O-Schiff wird in Papenburg gebaut. Mit dessen Lieferung wird bereits für 2020 gerechnet. Die bei Meyer bereits vorliegenden Aufträge zum Bau zweier LNG-Schiffe für AIDA Cruises und Costa Crociere werden um ein Jahr nach hinten geschoben. Der Reederei zufolge könne auf diese Weise das Kapazitätswachstum des Gesamtunternehmens mit derzeit 10 Marken wirksam gesteuert werden. Die drei Schiffe werden zu 100 Prozent mit dem umweltfreundlichen LNG (Flüssigerdgas) befeuert. Details zur Ausstattung, zum Design und zur Verwendung folgen zu einem späteren Zeitpunkt.

Meyer Werft in Papenburg

Meyer Werft in Papenburg


Carnival hat derzeit Aufträge für sieben LNG-Kreuzfahrtschiffe vergeben. Im Jahr 2019 sollen die ersten beiden für AIDA Cruises und Costa Crociere georderten Schiffe in Dienst gehen. Carnival schmückt sich mit dem Attribut des „Green Cruising Design“ und erklärt zugleich, dass neben hohen Umweltvorteilen auch die effizientesten Schiffe in der Unternehmensgeschichte der Reederei entstehen. Mittels LNG werden die Neubauten sowohl im Hafen als auch auf See umweltfreundlich operieren können. LNG ist der sauberste fossile Brennstoff.

Meyer Turku Werft

Meyer Turku Werft©Meyer Werft


Im laufenden Jahr hat die Carnival-Gruppe bereits je ein Schiff für die Konzernmarken AIDA, Carnival und Holland America entgegengenommen. Im Dezember 2016 erfolgt noch die Übernahme der Seabourn Encore. Nach Abnahme dieses Luxusschiffes stehen bis 2022 insgesamt weitere 17 Schiffsneubauten an.

Der Neubauauftrag steht noch unter dem branchentypischen Vorbehalt der Finanzierung. In Hinblick auf die Finanzkraft des weltgrößten Kreuzfahrtkonzerns dürften das jedoch die geringsten Sorgen der Meyer Werft sein.