26.05.2018 – Norwegen macht Ernst mit dem Umweltschutz in den UNESCO Weltnaturerbestätten Geirangerfjord und Næroyfjord. Norwegens Parlament setzt ein Zeichen. Ab 2026 dürfen nur noch abgasfreie Schiffe die beiden Fjorde anlaufen.

Norwegen ist aufgrund seiner klimatischen Bedingungen nicht vom Massentourismus beeinflusst. Dennoch gilt es, die empfindlichen norwegischen Fjordlandschaften zu schützen. Der boomende Kreuzfahrt-Tourismus stellt bereits jetzt eine Umweltbelastung dar. Der tritt der Storting, Norwegens Parlament, mit dem Beschluss 672 entgegen.

Blick auf Geiranger

Blick auf Geiranger


Der Beschluss verpflichtet Reedereien, ab 2026 nur noch mit emissionsfreien Schiffen in die Welterbe-Gewässer einzufahren. Das heißt nicht, dass die Kreuzfahrtunternehmen bis zum Jahr 2026 die Hände in den Schoß legen dürfen. Die Reedereien sind verpflichtet, den Schadstoffausstoß der in den Geiranger- und Næroyfjord einlaufenden Schiffe den umwelttechnischen Bedingungen anzupassen. Das Gesetz verfolgt das Ziel, das CO2-Aufkommen in Norwegen bis zum Jahr 2030 um 40 Prozent zu verringern.

Mit der Maßnahme übt das Land zweifellos Druck auf die Kreuzfahrtunternehmen aus. Norwegen rühmt sich, im Bereich umweltfreundlicher Schiffsantriebssysteme die Nase vorn zu haben. Norwegische Reedereien arbeiten im innernorwegischen Insel- und Fjordverkehr mit Schiffen, die emissionsfrei mit Flüssiggas (LNG) betrieben werden. Auch zwei zwischen Dänemark und Norwegen pendelnde Fähren werden mit LNG befeuert. Auf dem Sognefjord fährt sogar die erste E-Fähre der Welt. Deren Batterien werden während der Liegezeiten aufgeladen.

MS Astor im Geirangerfjord

MS Astor im Geirangerfjord


Was den Postschiffverkehr anbelangt, erwartet die norwegische Reederei Havila, dass einige ihrer Schiffe schon 2021 einen abgasfreien Verkehr realisieren werden. Havila-Schiffe werden in wenigen Jahren gemeinsam mit Hurtigruten den Linienverkehr entlang der norwegischen Küste versehen. Die Maßgabe, ab 2026 den Geiranger- und den Næroyfjord mit emissionsfreien Kreuzfahrtschiffen zu befahren, kommt automatisch der gesamten Fjordküste Norwegens zugute.