Autor: Karl W. P. Beyer

13.08.2012 – Vor einiger Zeit berichteten wir ausführlich über Aruba, die „Isla Feliz“. Nun lesen wir mit Staunen, dass die Regierung der gerade einmal 180 km² großen Insel bis zum Ende des Jahres 2012 in der Hauptstadt Oranjestad eine Straßenbahn bauen lässt. Aruba ist das einzige Land der karibischen Region, das eine solche Neuerung realisiert.

Aruba Cruise Port

Betrieben werden die Fahrzeuge mit aus Solarzellen gewonnener „grüner Energie“. Gespeist werden die Elektromotoren der Bahn durch Batterien. Die Schienen wurden bereits zu Beginn des laufenden Jahres geliefert. Bestellt wurden drei offene Bahn-Fahrzeuge, die jeweils 70 Personen befördern können. Zu lesen ist, dass die Bahnen im Achteinhalb-Minuten-Takt verkehren sollen.

Die Bahn soll einerseits der Revitalisierung des Zentrums von Oranjestad dienen, indem sie Käufer in die Mainstreet-Region bringen soll. Andererseits soll die Maßnahme den Individualverkehr eindämmen. Von der Neuerung partizipieren werden auch Kreuzfahrer, die auf einfache Weise vom Terminal ins Zentrum gelangen können. - Arubas Masterplan sieht weitere verkehrstechnische Maßnahmen vor. So z. B. ein Programm, das Fußgängern und Radfahrern zugutekommen soll. Zwischen dem Flughafen und San Nicolas im Inselsüden werden Bäume gepflanzt und Radwege angelegt.

Weitere Artikel zum Thema