Autor: Karl W. P. Beyer

08.05.2012 - Familienzuwachs im Hause Costa. Die Costa Favolosa hat eine Schwester bekommen. Am 05. Mai 2012 wurde die Costa Fascinosa, das neue Flaggschiff der Costa Crociere S.p.A., von der Fincantieri-Werft offiziell an Costa übergeben. Der Neubau ist mit 114.500 Tonnen vermessen. Insgesamt 3.800 Gäste finden Platz an Bord des „bezaubernden“ Kreuzfahrt-Schiffs. Die zur Carnival Corporation & plc gehörende Costa Crociere hat für den Bau des Schiffes tief in die Tasche greifen müssen. Die Gesamtinvestition beläuft sich auf 510 Mio. Euro.

Nach der der 90 Mio. Euro teuren Runderneuerung der Costa neoRomantica präsentiert die durch das Desaster der Costa Concordia und das Feuer an Bord der Costa Allegra gebeutelte italienische Reederei nun innerhalb von zwei Monaten ein weiteres Highlight. Damit nicht genug, bei Fincantieri steht bereits ein noch größeres Costa-Schiff in den Auftragsbüchern. Das Schiff soll ein 132.500 Tonner mit Platz für bis zu 4.028 Gästen werden. Mit der Auslieferung wird im Oktober 2014 gerechnet.

In einem Statement erklärte Pier Luigi Foschi, der noch amtierende Chairman und CEO der Costa Crociere S.p.A.,dass sich die Reederei nach dem jüngsten Ereignis trotz des wirtschaftlichen Abschwungs und dessen Auswirkungen auf den Verbrauch wieder erholt habe. Die Buchungslage sei auf dem gleichen Stand wie im Vorjahreszeitraum. Costa werde weiterhin für ihre Kunden arbeiten und ihnen noch bessere, sicherere Kreuzfahrten auf fantastischen Schiffen wie der Costa Fascinosa bieten.

Zum Thema Sicherheit wurde erklärt, dass die ohnehin schon anspruchsvollen Sicherheitsstandards durch Einführung von sieben neuen Sicherheitsmaßnahmen noch einmal erhöht wurden. Neben einer noch stärkeren Sicherheitsschulung für Gäste sollen u.a. ein neues Routen-Sicherheitsüberwachungssystem in Echtzeit sowie ein neues Brückenmanagement-Modell zur Optimierung der Sicherheit an Bord beitragen.

Kreuzfahrtschiffe sind in letzter Zeit bezüglich ihrer Wirkungen auf die Umwelt in Kritik geraten. Costa führt aus, dass in puncto Umweltfreundlichkeit der Neubau auf dem neuesten Stand der Technik sei. Auch sei das Schiff für die Landstromversorgung ausgerüstet. Dies macht die Abschaltung der Schiffsgeneratoren während der Hafenliegezeit möglich. Weitere Maßnahmen wie 100prozentige Mülltrennung, Wasserversorgung aus einer Entsalzungsanlage und Strom sparende Maßnahmen gehören dazu.

Die Gäste können zwischen fünf Restaurants und 13 Bars wählen. Ein Theater und ein 4D-Kino ergänzen das Unterhaltungsprogramm. Eine ausgedehnte Poollandschaft, ein Aqua-Park mit Wasserrutsche sowie ein Wellness-Center von über 6.000 m² Fläche vervollkommnen das Bordleben. Eine permanente Ausstellung zeitgenössischer Kunst spricht Kunstliebhaber an.

Zu ihrer ersten Fahrt startete die Costa Fascinosa von Venedig mit Kurs auf Slowenien, Triest und Kroatien. Bis Ende November 2012 wird das Schiff auf siebentägigen Kreuzfahrten zwischen Venedig und Bari nach Griechenland und Kroatien unterwegs sein.

Costa betreibt nunmehr  insgesamt 15 Schiffe. Für das Jahr 2011 meldet die Reederei 2,3 Mio. Gäste und Umsatzerlöse in Höhe von 3,1 Mrd. Euro. Nach eigener Einschätzung ist Costa Crociere S.p.A. der größte Touristikkonzern Italiens.