Autor: Karl W. P. Beyer

06.03.2014 – Wenn nicht auf der ITB in Berlin, wo sonst sollten die glänzenden Zahlen der Kreuzfahrtbranche für Deutschland präsentiert werden? Annähernd 1,7 Millionen Reisende unternahmen im Jahr 2013 Hochseekreuzfahrten. Das entspricht einem Plus von 9,2 Prozent. Dabei wurden 2,5 Milliarden Euro Umsatz erzielt. Der gesamteuropäische Markt dagegen wuchs lediglich um 4,1 Prozent. Die Veranstalter von Flusskreuzfahrten meldeten ein Minus bei den Buchungen von 6,9 Prozent.

Die Daten lieferten der Deutsche ReiseVerband (DRV), die deutsche Niederlassung der Cruise Lines International Association (CLIA) und die IG River Cruise. Der Vorsitzende des deutschen Ablegers der CLIA, Michael Ungerer (President von AIDA Cruises) schildert Hochseekreuzfahrten als dynamischen Wachstumsmarkt, dessen Wachstum noch längst nicht abgeschlossen sei. Die Statistiker melden, dass 2013 die durchschnittliche Reisedauer 8,7 Nächte betrug. Der Reisepreis lag im Durchschnitt bei 1.492 Euro. Auf die europäischen Fahrgebiete entfielen 75 aller Kreuzfahrten. Vor allem das Mittelmeer konnte Zuwächse verzeichnen.

Mein Schiff 1 Vor Roseau

Negatives wird über den Sektor der Flusskreuzfahrten berichtet. Infolge des Hochwassers in weiten Bereichen Deutschlands und des deutschlandweiten Streiks der Beschäftigten der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung zwischen Juli und September mussten Buchungsrückgänge um 6,9 Prozent hingenommen werden. Eine Sonderentwicklung gab es bei Nilkreuzfahrten, die wegen der politischen Situation in Ägypten Einbrüche um 40 Prozent hinnehmen mussten. Im Jahr 2013 wurden insgesamt 406.614 Flusskreuzfahrten verkauft und 417 Millionen Umsatzerlöse erzielt.