Autor: Karl W. P. Beyer

24.08.2013 - Unser Schiffsbeobachter auf Griechenlands Insel Kefalonia meldete gestern zwei Schiffsankünfte vom Vortag. Um 10:00 Uhr in der Früh gab sich MS Riviera von Oceania Cruises die Ehre. Um 17:00 Uhr lief eines der drei Schiffe der Louis Hellenic Cruises, die Orient Queen, den Hafen von Argostoli auf Kefalonia an. Grund genug, beide Schiffe näher zu betrachten.

Die MS Riviera schaut regelmäßig in Argostoli vorbei. Sie ist ein gutes Beispiel für mittelgroße Kreuzfahrtschiffe, die im gehobenen Segment unterwegs sind. Exklusives Design, Komfort und luxuriöse Ausstattung mit erstklassigen Hölzern, italienischem Marmor, Granit, feinen Teppichen und edlem Leder erfreuen die Sinne. In 482 Kabinen und 147 Suiten reisen bis zu 1.258 Gäste. Um sie kümmern sich mehr als 800 Mitarbeiter. Erst im Mai 2012 wurde das mit 65.000 Tonnen vermessene und 238 m lange Schiff in Dienst gestellt.

MS Riviera vor Argostoli

Ganz anders verhält es sich mit der Orient Queen. Das Schiff ist vor allem in griechischen, türkischen und zypriotischen Regionen unterwegs. Die Eckdaten: 15.781 BRZ, 160 m Länge und 22 m Breite, 355 Kabinen und maximal 895 Passagiere. Zwei Restaurants, zwei Lounges, vier Bars, nicht zu vergessen das Kasino, sowie Fitness- und Wellnesseinrichtungen bieten einen bequemen, zeitgemäßen Aufenthalt an Bord. 337 Besatzungsmitglieder sorgen für die Gäste.

Orient Queen vor Argostili

Was das Schiff bemerkenswert macht, ist sein Alter. Gebaut wurde es 1968 von der AG Weser in Bremerhafen. Die Orient Queen gehört zu den ältesten noch aktiven Kreuzfahrtschiffen der Welt. Im Vergleich zu heutigen Cruisern ist sie ein schwimmender Anachronismus.