Hafenbilanzen 2012


11.01.2013 – Jetzt klopfen sie sich wieder auf die Schulter und erfreuen sich an den Zahlen des Jahres 2012. Gemeint sind die Geschäftsführer der Hafengesellschaften, die Hafenkapitäne, die örtlichen Handelskammern und wer sonst noch von der Seeschifffahrt abhängig ist. Die drei wichtigsten deutschen Kreuzfahrthäfen (Hamburg, Kiel und Rostock) zogen die Bilanz des Jahres 2012 und gaben einen Ausblick auf das Kreuzfahrtjahr 2013.

Cruise Center Hamburg

Hamburg präsentiert ein Konvolut an Informationen. Wir beschränken uns auf das Wesentliche. Der Hafen verzeichnet für 2012 160 Schiffsanläufe. Die Anzahl der Schiffe ist uns nicht bekannt. Die Passagierzahl wird exakt mit 430.329 Personen genannt. Gegenüber dem Vorjahr beträgt das Wachstum 36 resp. 37 Prozent. Rund 89 Prozent der Passagiere begannen oder beendeten ihre Kreuzfahrt in Hamburg. Die Anzahl der Transit-Gäste wird mit 45.330 angegeben. Gegenüber 2011 wurde dieser Wert um 16 Prozent gesteigert. Die Verantwortlichen führen aus, dass Hamburg mit diesem Ergebnis der meist frequentierte deutsche Ein- und Ausstiegshafen war. Der Hafen hätte sich damit an die Spitze des deutschen Kreuzfahrtrankings gesetzt.

Für das laufende Jahr wird erneut von Steigerungen ausgegangen. Angemeldet sind 173 Anläufe von 34 Kreuzfahrtschiffen. Die Zahl der Passagiere soll sich auf 500.000 Personen belaufen. Im direkten Vergleich zum Vorjahr wären das 8 Prozent mehr Schiffe und 16 Prozent mehr Passagiere. Offenbar laufen mehr größere Schiffe die Hansestadt an.

Hamburg Cruise Center Altona

Da die nordeuropäische Region auch in der kalten Jahreszeit ein interessantes Reiseziel ist, trachtet Hamburg danach, sich zur Ganzjahresdestination zu entwickeln. Bis dahin ist es allerdings noch ein ordentlicher Weg. Zwar docken Schiffe auch noch im Dezember im Hamburger Hafen, von einer Ganzjahresdestination könne aber nur gesprochen werden, wenn ein Schiff mindestens 10 Monate in einem Hafen stationiert ist. – Gefreut hätte es uns, etwas zur Erweiterung der Kreuzfahrtterminals zu hören. Als Kenner einiger der modernen Häfen des Mittelmeerraums wünschen wir uns für die hochgeschätzte Hansestadt etwas vergleichbar Ansprechendes.

Port of Kiel

Die Saison 2012 endete im Kieler Hafen am 15.12. mit der Ankunft der MS Amadea. Noch im Jahr 2012 wurde in einem ersten Fazit für das Jahr 2012 festgestellt, dass sich im Vergleich zu 2007, seit der Eröffnung des Kreuzfahrtterminals Ostseekai, die Passagier- und Tonnagezahlen verdoppelt haben. Schlussendlich: Kiel sei in diesem Jahr erneut der führende deutsche Start- und Zielhafen von Kreuzfahrten,

Eine Pressemitteilung vom 9. Januar 2013 präsentiert nun die abschließenden Zahlen. Der Hafen verzeichnete für 2012 exakt 136 Anläufe (Vj. 120) von 26 Schiffen (Vj. 19). In Prozenten ausgedrückt sind das 15 resp. 37 Prozent Veränderung. Die Passagierzahl sank indes von 375.000 auf knapp 350.000, ein Minus von mehr als 6 Prozent. Das ist die Krux. Am Ostseekai machten in 2012 viele kleine Schiffe fest, die den Schnitt senkten.

Kiel - Kreuzfahrtschiff am Ostseekai

Für 2013 sind bislang 127 Schiffsbesuche gemeldet. Die durchschnittliche Schiffsgröße steigt wieder an. Hierdurch wird sich die Zahl der Passagiere auf Basis der Meldungen um ca. 5 Prozent erhöhen. Die Kreuzfahrtsaison startet am 13. April mit der AIDAcara.

Ganz allgemein wird Kiel in die Hafenerweiterung im Ostuferhafen investieren, um dort neben Fracht- und Fährschiffen auch große Kreuzfahrtschiffe docken zu lassen. Ach ja, ein neues, attraktives Logo haben sich die Kieler auch zugelegt.

Hafen Rostock/Warnemünde

Einen Schlussstrich unter das Jahr 2012 zogen die Rostocker bereits am 23.12.. Die Hafen-Entwicklungsgesellschaft verzeichnete für das abgelaufene Jahr 181 Anläufe von 40 Schiffen. An die rund 300.000 Kreuzfahrt-Passagiere wurden gezählt. Mit diesen Zahlen wähnt sich Rockstock an der Spitze aller deutschen Kreuzfahrthäfen.

Auch Rostock arbeitet auf eine Saisonverlängerung hin. Das letzte Schiff, die Black Watch der Fred Olsen Reederei, verließ am 1. Dezember 2012 den Hafen. In den letzten Monaten des Jahres sehen Rostocks Verantwortliche ebenfalls noch Potenzial.

Für das Jahr 2013 hat sich Rostock/Warnemünde viel vorgenommen. Gemeldet haben 28 Reedereien 197 Anläufe von 40 Schiffen. Die Saison startet mit dem Anlauf der neuen AIDAstella am 16. März. Rostock/Warnemünde ist ohnehin durch die in Rostock ansässige AIDA Cruises begünstigt. Die AIDAbella und die AIDAmar werden jeweils 21-mal Rostocks Hafen anlaufen. Das alles sind durchaus erfreuliche Zahlen. „Warnemünde bleibt auch im Jahr 2013 der beliebteste deutsche Kreuzfahrthafen“, wird der Geschäftsführer der Hafen-Entwicklungsgesellschaft zitiert.

Mit anderen Worten, jeder der drei Häfen wähnt sich auf dem Siegerpodest. Wir denken zwangsläufig an den Winston Churchill zugeschriebenen Satz. „Ich vertraue keiner Statistik, die ich nicht selbst gefälscht habe“.