10.01.2018 – Der speziell für Hapag Lloyd Cruises‘ Expeditionsschiffe HANSEATIC nature und HANSEATIC inspiration gestaltete Hauptkatalog wurde gestern in Hamburg vorgestellt. Er umfasst 177 Seiten und präsentiert insgesamt 59 Routen in polaren und Warmwasser-Destinationen.

Bis zur Einführung der Schiffe in den Kreuzfahrtmarkt geht zwar noch viel Zeit ins Land; die HANSEATIC nature startet erst im April 2019 zur Jungfernfahrt. Die HANSEATIC inspiration wird ihre erste Reise im Oktober 2019 antreten. Fahrgebiete beider Schiffe sind die Arktis und die Antarktis. In Abhängigkeit von der Jahreszeit werden der Amazonas, die chilenischen Fjorde, die Azoren sowie die Kapverden intensiv bereist. Außerdem wird die HANSEATIC inspiration auch die Großen Seen Nordamerikas befahren.

Hapag Lloyd - Neue Expeditionsschiffe

Hapag Lloyd - Neue Expeditionsschiffe - Foto: Hapag-Lloyd Cruises


Die Schiffe fassen jeweils 230 Gäste. Bei Antarktisexpeditionen ist die Kapazität auf 199 Personen limitiert. Den Gästen werden sechs verschiedene Kabinen- und Suitentypen angeboten. Die Kabinengrößen reichen von 21 Quadratmetern in der Panoramakabine bis zu 71 Quadratmetern in der Grand Suite. Die Schiffe haben nur Außenkabinen; die meisten besitzen einen eigenen Balkon oder französische Balkone.

Das gastronomische Konzept sieht je drei Restaurants vor. Die HANSEATIC nature widmet sich der nordamerikanischen Küche; die HANSEATIC inspiration spezialisiert sich auf japanische Kreationen und „Perus moderne Trendküche“. Der SPA-Bereich ist mit 235 Quadratmeter vermessen. Für den Fitness-Bereich werden 100 Quadratmeter reserviert.

Ocean Academy

Ocean Academy - Foto: Hapag-Lloyd Cruises


Die Hamburger Kreuzfahrtreederei setzt an Bord der Schiffe auf Information der Reisenden. Das HanseAtrium, eine multifunktionale Lounge wird mit modernster Präsentationstechnik ausgestattet. Expertenvorträge erklären den Gästen die Ziele. In den Abendstunden mutiert die Lounge zum Barbetrieb. In der Ocean Academy können die Gäste die Naturwunder, denen sie bei Landgängen und Zodiacfahrten begegnen, später bei eigenen Studien und Forschungen individuell vertiefen. Auch in der Ocean Academy wird an modernen Präsentationsverfahren nicht gespart.