Autor: Karl W. P. Beyer

01.04.2019 – Der Teufel steckt im Detail. Die VARD Werft sieht sich nicht imstande, den ursprünglich angezeigten Übergabetermin der HANSEATIC nature einzuhalten. Hapag Lloyd Cruises muss die für den 12. April 2019 vorgesehene Taufzeremonie und die Jungfernreise absagen. Die erste Kreuzfahrt der HANSEATIC nature startet definitiv erst am 5. Mai 2019 in Hamburg.

Damit ist klargestellt, die erste Fahrt des Neubaus mit Passagieren startet nahezu zwei Jahre nach dem ersten Stahlschnitt. Der erfolgte am 9. Mai 2017 im rumänischen Tulcea. Im Verlauf von 14 Monaten wurde im Dock des rumänischen Ablegers der norwegischen VARD Werft die äußere Hülle des zukünftigen Hapag Lloyd Cruises-Expeditionsschiffs gebaut. Nach dem Abschluss der Arbeiten wurde der Rohbau nach Norwegen geschleppt.

Hapag Lloyd Cruises - Neubauten

Hapag Lloyd Cruises - Neubauten © Hapag Lloyd Cruises


Nach Ankunft des Schleppverbandes konnte die VARD Langsten Werft die zweite Bauphase mit dem Innenausbau starten. Über die Zeit kam offenbar zu gravierenden und unerwarteten Verzögerungen. – Da sich der Verzug seit einiger Zeit abzeichnete, hatte die Hamburger Reederei ihren Gästen frühzeitig ermöglicht, die Jungfernfahrt kostenfrei zu stornieren. Als Trostpflaster werden den verhinderten Kreuzfahrern bei Neubuchung einer Kreuzfahrt 50 Prozent des Seereisepreises der Jungfernfahrt angerechnet. Dieses Angebot gilt für alle Kreuzfahrten mit Hapag-Lloyd Cruises bis September 2021. Reisebüros gehen nicht leer aus. Sie dürfen ihre Provision für die ursprüngliche Buchung behalten.

Zusammen mit dem baugleichen Schwesterschiff HANSEATIC spirit begründet Hapag Lloyd Cruises eine eigene Schiffsklasse. Die kleinen und wendigen Expeditionsschiffe erhalten die höchste Eisklasse für Passagierschiffe (PC6). Die  Neubauten sind auch auf Fahrten in Warmwasserregionen eingerichtet. Beide Schiffe garantieren ihren Passagieren in Polargebieten oder auf dem Amazonas Expeditionserlebnisse und größtmögliche Nähe zur Natur.