23.05.2017 - Der internationale Kreuzfahrtverband CLIA (Cruise Lines International Association) weiß Erfreuliches zu berichten. Im Jahr 2016 hat sich der Kreuzfahrtmarkt besser entwickelt als erwartet. Insgesamt wurden 24,7 Millionen Passagiere gezählt. Für 2017 gehen die Expertem von weiterem Wachstum aus.

Die Prognose für das vergangene Jahr lag ursprünglich bei insgesamt 24,2 Millionen Passagieren. Zum Schluss wurden doch noch 24,7 Millionen Gäste an Bord der Schiffe gezählt. Die Steigerung gegenüber dem Vorjahr beträgt somit 2,1 Prozent. Anfänglich war als Ziel die Erreichung des Vorjahreswertes erwartet worden. Positiv gestimmt ist der Verband für das laufende Jahr. In 2017 wird gegenüber 2016 eine 4,4-prozentige Steigerung auf insgesamt 25,8 Millionen Passagiere prognostiziert.

Santorin - Kreuzfahrtschiffe vor Nea Kameni

Santorin - Kreuzfahrtschiffe vor Nea Kameni


Dass ein Zuwachs der Passagierzahlen erreicht wurde, ist zum einen auf gestiegene Schiffskapazitäten zurückzuführen. Im abgelaufenen Jahr wurden neun Hochseeschiffe in den Markt eingeführt, darunter AIDAprima und Mein Schiff 5. Zum anderen nimmt die Kreuzfahrtbranche in vorbildlicher Weise die Wünsche der Kunden auf und reagiert entsprechend auf das Verlangte. Ein weiterer Treiber war zudem die positive Entwicklung des asiatischen Marktes. Dort nahmen die Buchungen im Hochseekreuzfahrtmarkt gegenüber 2015 um 38 Prozent zu. Reisende der asiatischen Region buchen zwar kürzere Reisen, dafür gehen sie aber häufiger auf Kreuzfahrt. - Nach Ansicht der CLIA wird in der Zukunft weiteres Marktwachstum generiert. 

AIDA Cruises Neubau - AIDAprima im Hafen von Rotterdam

AIDA Cruises Neubau - AIDAprima im Hafen von Rotterdam


Die Rangfolge der wesentlichen Kreuzfahrtziele*):

1.Karibik 35 Prozent
2. Mittelmeer 18,3 Prozent
3. Europa ohne Mittelmeer 11,1 Prozent
4. Asien                        9,2 Prozent
5. Australien/Neuseeland/Pazifik 6,1 Prozent
6.Alaska 4,2 Prozent
7. Südamerika 2,5 Prozent

*) Quelle: Cruise Lines International Association