Autor: Karl W. P. Beyer

24.03.2019 – Die Evakuierung der Passagiere der vor Norwegens Küste in Seenot geratenen Viking Sky dauert an. An Bord des Luxus-Kreuzfahrtschiffes befinden sich einschließlich der Besatzung 1.373 Menschen. Das Schiff steuert von zwei Schleppern geleitet die Stadt Molde in Norwegen an. 

An Bord muss es zu dramatischen Szenen gekommen sein. Passagiere setzten Nachrichten und Videos ab die zeigen, wie das Schiff bei schwerem Seegang durchgeschüttelt wird. Es flogen Einrichtungsgegenstände im Schiff umher und Elemente der Deckenverkleidung lösten sich. Die Passagiere harren in Schwimmwesten in den öffentlichen Räumen aus. 

Inzwischen hat sich die Lage etwas stabilisiert. Die Viking Sky fährt geleitet von zwei Schleppern mit eigener Motorkraft auf die norwegische Hafenstadt Molde zu. Inklusive der Hilfsmaschinen sollen drei Motoren laufen. Die Evakuierung der insgesamt 915 Schiffsgäste und der 458 Crew-Mitglieder mit fünf Hubschraubern ist gestoppt worden. Heute, gegen 11:00 Uhr, hieß es, dass 460 der insgesamt 1.373 Menschen von Bord evakuiert wurden. Siebzehn Passagiere wurden verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Schwesterschiff Viking Sea

Schwesterschiff Viking Sea


Gleichzeitig geriet das Frachtschiff „Hagland Captain“ in Seenot. Es wollte dem Kreuzfahrtschiff zu Hilfe kommen. Auf der Hagland Captain fiel ebenfalls die Maschine aus, und das Frachtschiff geriet in Schräglage. Die neunköpfige Besatzung wurde daraufhin von der Küstenwache von Bord geholt. Der Küstenabschnitt Hustadvika bei Romsdal ist wegen der vielen dort unter Wasser liegenden Riffe ein gefährliches Seegebiet.

In einem Statement informiert die Reederei darüber, dass die Sicherheit der Passagiere das oberste Ziel der Reederei gewesen sei. Die nachfolgende für den 27. März geplante Reise „Scandinavia & the Kiel Channel“ fällt aus. Weitere Stornierungen von Reisen werden laut Reederei nicht erwartet.