Autor: Karl W. P. Beyer

24.09.2014 – Am 18. September wurde in den Fertigungshallen der Meyer Werft in Papenburg der erste Stahlschnitt eines 3. Schiffs der Quantum-Klasse ausgeführt. Der Neubau wird Ovation of the Sea heißen und soll, wie die beiden noch nicht an Royal Caribbean übergebenen Schwesterschiffe Quantum of the Seas und Anthem of the Seas „Beifallsstürme“ hervorrufen.

Die mit 166.666 BRZ vermessenen Kreuzfahrtschiffe haben jeweils 2.090 Kabinen. Bei Doppelbelegung und Vollauslastung entspricht dies einer Kapazität von 4.180 Gästebetten. Neuerungen der neuen Schiffsklasse sind der Fallschirmsprung-Simulator „Ripcord by iFly“, der bis zu 90 Meter Höhe erreichende und über die Bordwand hinaus bewegliche Schwenkarm „North Star“ und der größte überdachte Sport- und Unterhaltungskomplex auf einem Seeschiff, das „SeaPlex“ mit Autoscooter und Roller-Skating.

Ovation of the Seas - 1. Stahlschnitt
Foto: Ovation of the Seas©Royal Caribbean International 

Das Werftgelände der Meyer Werft verlassen hat inzwischen die Quantum of the Seas. Am 22. September gegen 15:30 Uhr wurde das 348 Meter lange und 41 Meter breite Schiff von zwei Schleppern mit dem Heck voraus durch das Nadelöhr der Ems gezogen. Am Emssperrwerk Gandersum musste vor der Passage zuerst die Flut abgewartet werden; dann erst konnte das Schiff gestern Mittag das Sperrwerk passieren. Danach wurde es nach Erreichen der offenen See vor Borkum ersten Tests unterzogen. Am heutigen Mittwoch soll die Quantum of the Seas den niederländischen Hafen Eemshaven anlaufen. Die endgültige Ausrüstung des Schiffs erfolgt nach weiteren Tests in Bremerhaven. Der dortige Hafenbetrieb hat sich bereits mehrfach erfolgreich um die Endausrüstung von Kreuzfahrtschiffen beworben.

Quantum of the Seas - Emsüberführung
Foto: Quantum of the Seas@Royal Caribbean International 

Mehrere Umweltverbände hatten vor dem Verwaltungsgericht Oldenburg gegen die Genehmigung der Emspassage der Quantum of the Seas geklagt, da deswegen geltende Umweltauflagen außer Kraft gesetzt würden. Die Richter lehnten die Klage jedoch mit der Begründung ab, dass das für eine erfolgreiche Passage erforderliche Aufstauen der Ems nur eine zeitlich begrenzte Aktion darstelle. Gravierende Einflüsse auf das Ökosystem bestünden nicht.

Nachdem vor Wochen die Quantum of the Seas das Baudock auf der Meyer Werft geräumt hatte, konnte in der letzten Woche mit dem Bau eine weiteren Kreuzfahrtschiffs in Papenburg begonnen werden. Am 19. September wurde in Anwesenheit von Vorstandsmitgliedern der Norwegian Cruise Line (NCL) der erste 400 Tonnen schwere Baublock der Norwegian Escape in das Baudock gehoben. 85 weitere Blöcke sollen folgen. Zuvor hatte Kevin Sheehan, President und CEO von NCL (2. von links), den traditionellen Glückscent auf die Pallungen gelegt. Das erste von vier baugleichen bei der Meyer Werft entstehenden Schiffen soll im Herbst nächsten Jahres an NCL übergeben werden. Das letzte Schiff ist für das Jahr 2019 vorgesehen.

Norwegian Escape - KiellegungNorwegian Escape©NCL/Norwegian Cruise Line 

Am 27.08.2014 berichteten wir über die Kiellegung eines neuen Schiffs, das im Auftrag der Holland America Line bei Fincantieri in Marghera/Venedig gebaut wird. Das Schiff der neuen Pinnacle Class wird Koningsdam heißen. Die Namensgebung ehrt den neuen König der Niederlande und verwendet die traditionelle Schlusssilbe „dam“, auf die sämtliche Schiffsnamen der Reederei enden. Das zukünftige Flaggschiff der US-Reederei wird mit 99.500 Tonnen vermessen sein. Es soll bis zu 2.650 Passagieren Platz bieten.