MS Deutschland: Weltreise abgesagt


28.11.2014 - Die gebuchten Gäste, die bislang noch auf das Zustandekommen der geplanten Weltreise der MS Deutschland in der Zeit vom 18. Dezember 2014 bis zum 1. Mai 2015 gehofft hatten, wurden gestern eines Besseren belehrt. Nach Auskunft des vorläufigen Insolvenzverwalters der zahlungsunfähigen Reederei Peter Deilmann haben zwar „zahlreiche“ Anwärter ihr Interesse an der MS Deutschland bekundet, in der Kürze der Zeit wurden ausreichende Finanzierungsnachweise für den Kauf des Schiffes jedoch nicht vorgelegt.

Mit dieser Aussage schließt sich fürs Erste der Kreis. Nachdem die Reederei Peter Deilmann GmbH und die MS „Deutschland“ Beteiligungs GmbH im letzten Monat Insolvenz beantragt hatten, standen die Überlegungen betreffs des Fortbetriebs des Luxusschiffs unter hohem Zeitdruck. Einerseits duften, um den bestmöglichen Preis zu erzielen, die Verkaufsverhandlungen nicht übers Knie gebrochen werden, andererseits sorgten ein anstehender planmäßiger Werftaufenthalt in Cádiz/Spanien sowie die am 18. Dezember 2014 beginnende große Weltreise für hohen Druck.

MS Deutschland

Da ein zeitnaher Einstieg eines Investors nun nicht mehr gegeben ist, musste die Reise schlussendlich abgesagt werden, wie bereits zwei vorherige Kurzreisen. Der vorläufige Insolvenzverwalter spricht von zahlreichen Anfragen das Schiff und die Reederei betreffend. Die Verhandlungen würden nun ohne Zeitdruck fortgeführt. Das erklärte Ziel sei es, den Fahrtbetrieb der MS Deutschland im Frühjahr 2015 wieder aufzunehmen. Gebuchte Gäste, die bereits Zahlungen für die Weltreise oder deren Teilstrecken erbracht haben, erhalten diese Zahlungen über den Kundengeldabsicherer zurückerstattet. Eine große Unsicherheit über das Fortbestehen der Reederei und des Schiffs bleibt bestehen. Sicher ist lediglich, die Zeichner der Mittelstandsanleihe der „MS Deutschland“ werden den größten Teil ihres Einsatzes verlieren.