15.01.2018 – Im Stralsunder Betrieb der MV WERFTEN wurde heute der erste Stahlschnitt der Crystal Endeavor gestartet. Der von der Genting-Gruppe übernommene Werftbetrieb beginnt verspätet mit der Produktion einer Luxus-Expeditionsyacht mit Eisklasse.

Den Brennvorgang startete der CEO und Vorstandsvorsitzende von Genting Hongkong, Herr Tan Sri Lim Kok Thay. Im März 2016 war zu vernehmen, dass der erste Stahlschnitt für das Superschiff im Mai 2016 erfolgen solle, und im August 2018 würde es debütieren. Auch war davon die Rede, dass es von der Lloyd Werften-Gruppe in Bremerhaven gebaut würde. Da sich innerhalb des von Genting geschmiedeten deutschen Werftenverbundes offenbar die Zuständigkeiten für Schiffsneubauten von Bremerhaven hin nach Mecklenburg-Vorpommern verlagert haben, stehen die Zeichen bei der Crystal Endeavor offenbar auf Neuanfang.

Expeditionsyacht Crystal Endeavour

Visualisierung der Expeditionsyacht © MV WERFTEN


Angesagt war eine Expeditionsyacht mit einer Crew zu Gast-Ratio von 1:1. Zweihundert Crewmitglieder sorgen für 200 Gäste. An Bord des 183 Meter langen Edelschiffs gibt es 100 Suiten mit Butler Service. Die Standard-Suitengröße wurde auf beachtliche 37 Quadratmeter beziffert. In den beiden Owner Suiten geht es mit 290 Quadratmetern wesentlich nobler zu. Auch die Penthouse Suite wäre keine schlechte Wahl; die bietet nämlich geräumige 75 Quadratmeter Wohnfläche.

Crystal Endeavour - Der CEO startet den Brennvorgang

Crystal Endeavour - Der CEO startet den Brennvorgang© MV WERFTEN


Die Yacht soll PC6 Polar Class Eignung haben und in einjährigem Eis mit Alteiseinschlüssen fahren können. Sie wird über Dynamic Positioning verfügen. Im Frühjahr 2016 war auch die Rede von einem fernbedienten Unterwasser-Erkundungsfahrzeug. Es versteht sich, dass auch zwei Helicopter, zwei U-Boote mit je sieben Personen Fassungsvermögen, elektrische Zodiacs und und und zur Grundausstattung der Yacht zählen. Es bleibt abzuwarten, ob sich hinsichtlich dieser Planungen etwas geändert hat. Nach den heute gegebenen Informationen soll das Prachtstück 2020 in Dienst gehen.