NABU vergibt Negativpreis an Chefs von AIDA und TUI Cruises


28.12.2011

Unter dem Titel Von Wegen Traumschiff beschert der NABU beiden Reedereien ein nachträgliches und unschönes Weihnachtsgeschenk. Der NABU schreckt uns heute mit der Meldung auf, dass beiden Kreuzfahrtunternehmen der „Dinosaurier des Jahres 2011“ verliehen wurde.

Der NABU spricht ein ernstes und bekanntes Thema an. Auf hoher See wird laut NABU immer noch giftiges Schweröl verfeuert. Die deutschen Reeder verweigern gemäß NABU aus Profitgier die Verwendung von Schiffsdiesel und den Einbau von Abgastechnik wie etwa Rußpartikelfilter. Die Preisverleihung erfolgt stellvertretend für die gesamte Hochseeschifffahrt. Beide Reedereien seien die Speerspitze der überaus lukrativen deutschen Kreuzschifffahrt. NABU: „Sie dekorieren ihre Schiffe mit schönen Schlagworten wie Wohlfühlen, Fahrtwind und Seeluft – aber aus den Schornsteinen ihrer Luxusliner kommen enorme Mengen giftiger Schadstoffe“.

Laut NABU ließen sich durch Umstellung auf schwefelarmen Schiffsdiesel und eine geringere Fahrtgeschwindigkeit der Ausstoß von Schwefeldioxid und Feinstaub um bis zu 90 Prozent absenken. Der Ausstoß klimaschädlicher Rußpartikel würde sich um mehr als 40 Prozent verringern, so der NABU.

Mit der Kampagne „Mir stinkt’s! Kreuzfahrtschiffe sauber machen!“ will der NABU Kreuzfahrtkunden aufklären und die Reeder zur Einhaltung von Umweltstandards verpflichten. Mittels eines auf Youtube eingestellten Zeichentrick-Videos wird ein Horrorszenario zu diesem Thema präsentiert.

Es folgt der Appell des NABU an die Reeder, nicht auf gesetzliche Vorgaben zu warten, sondern heute schon der massiven Umweltzerstörung ein Ende zu bereiten.

(Karl Beyer)