Autor: Karl W. P. Beyer

03.05.2014 – „Same procedure as every Quarter“ denkt der Leser unwillkürlich beim Studium der neuesten Geschäftszahlen der Norwegian Cruise Line. Die liegen seit dieser Woche für das 1. Quartal 2014 vor. Erneut wurden die Werte der Vorquartale übertroffen.

Bedingt durch Flottenzuwächse, gemeint sind die Norwegian Breakaway und die Norwegian Getaway, wuchsen die Umsatzerlöse um 25,9 % auf 664 Millionen US-Dollar. Der Gewinn je Aktie stieg im Vergleich zum 1. Quartal 2013 von 0,06 auf nun 0,24 US-Dollar. – Die deutliche Ergebnisverbesserung konnte trotz der mit der Markteinführung zweier Schiffe einhergehenden Zusatzkosten vor allem infolge am Kreuzfahrtmarkt durchgesetzter Preisaufschläge und verbesserter Bordumsätze erzielt werden. Im Rahmen einer Umfinanzierung konnte auch das Finanzergebnis deutlich verbessert werden.

Rumpfbemalung der Norwegian Getaway

Zur Ergebnissteigerung trug auch die Vercharterung von zwei Schiffen (Norwegian Getaway und Norwegian Jade) als schwimmende Hotels bei Großereignissen bei. Aufgrund der verbesserten Unternehmenszahlen wird die Gewinn-Prognose für 2014 beibehalten. Das Unternehmen erwartet eine Gewinnsteigerung von 60 %. Auf diesen Zahlen aufbauend erklärt Norwegian, dass die Erhöhung des Shareholder-Value mittels gezielter Maßnahmen im Fokus des Handelns steht. Der Aufsichtrat hat einem dreijährigen Aktienrückkaufprogramm im Volumen von 500 Millionen US-Dollar zugestimmt. Diese Maßnahme dürfte den NCL-Aktienkurs mittelfristig attraktiv gestalten.

Norwegian Jade