Autor: Karl W. P. Beyer

15.01.2014 – Im Frühjahr 2015 wird die Britannia, das zukünftige Flaggschiff der renommierten P&O Cruises, auf Jungfernfahrt gehen. Zurzeit gehen die Arbeiten auf der italienischen Fincantieri Werft am 330 Meter langen und 3.600 Passagiere fassenden Neubau planmäßig voran.

Wir berichteten bereits am 5. Dezember 2013 über die neue Vertriebsstrategie der P&O Cruises und das neue Schiff. Das Unternehmen „segelt“ unter der Carnival-Flagge. Bislang betreibt P&O eher kleinere Kreuzfahrtschiffe. Mit der Fertigstellung der Britannia erhöht sich die Bettenzahl der P&O-Schiffe schlagartig um knapp 25 Prozent. Diese zusätzliche Kapazität gilt es zu füllen. Die vertrieblichen Anstrengungen gelten nun auch Gästen aus den deutschsprachigen Märkten.

P&O Britannia - AnimationAnimationsfoto Britannia©P&O Cruises

Große Anstrengungen werden im ökologischen Umfeld unternommen. Durch ein spezielles Unterwasser-Rumpfdesign soll der Kraftstoffverbrauch um bis zu 20 Prozent gegenüber gleich großen, herkömmlich gestalteten Kreuzfahrtschiffen reduziert werden. Besondere Sorge gilt auch den Alleinreisenden. Für sie entstehen speziell geplante Einzelkabinen, viele davon mit Balkon.

Der Spa-Bereich wird der größte unter den Schiffen der P&O-Flotte sein. Schließlich und endlich soll dem Entertainment mehr innovatives Flair verliehen werden, ohne dabei die britischen Kreuzfahrttraditionen komplett über Bord zu werfen. Wir sind überzeugt, dass wir noch viel Interessantes von diesem Schiff hören werden.