Autor: Karl W. P. Beyer

17.11.2013 – Seit der Emsüberführung der Norwegian Getaway sind zwar schon wieder drei Tage vergangen; da wir in den letzten Tagen verhindert waren, können wir als Fans der Norwegian Getaway erst heute über das erfolgreiche Manöver berichten. Unser Resümee: Schiff, Schiffsführung und Mannschaft haben das schwierige Vorhaben gemeistert.

Die 324 Meter lange und 39,70 Meter breite Norwegian Getaway wurde mit dem Heck voran durch die Dockschleuse der Meyer Werft in Papenburg bugsiert. Der Abstand zu den Fendern betrug an der Steuerbordseite lediglich 1,60 Meter. Es dauert eineinhalb Stunden, um das Schiff durch diese Passage zu bringen. Nach dem Durchfahren der Schleuse fuhr das Schiff mit dem Heck voran die Ems entlang. Der Grund hierfür ist der bessere Antrieb im Heckbereich, durch den die Manövrierfähigkeit des Schiffs in engen Stellen vereinfacht wird. Gegen 15:30 Uhr war die Emspassage absolviert und der Zielhafen Eemshaven in den Niederlanden erreicht.

Norwegian Getaway - Ausdockmanöver
Foto: Norwegian Getaway©NCL/Norwegian Cruise Line

An der Norwegian Getaway wurde seit November 2012 gearbeitet. Nach den Premierenfeierlichkeiten und einer dreitätigen Inaugurationsfahrt ab Rotterdam wird das Schiff am 16. Januar 2014 von Southampton aus zu einer 10-Nächte-Kreuzfahrt nach New York aufbrechen. Vom 8. Februar an werden dann regelmäßige Fahrten von Miami zu Inseln der östlichen Karibik unternommen.