Autor: Karl W. P. Beyer

26.02.2015 – Seit Tagen pfiffen es die Spatzen von den Dächern. Heute ist es offiziell. Royal Caribbean International, das zweitgrößte Kreuzfahrt-Unternehmen der Welt, nennt das dritte Schiff der Oasis-Klasse Harmony of the Seas. Mit Harmonie, Ebenmaß und Wohlklang lässt sich der englische Name ins Deutsche übersetzen.

Man mag wohl darüber streiten, ob Harmonie, Ebenmaß und Wohlklang die richtigen Begriffe sind, um ein Schiff von solch gigantischen Ausmaßen richtig zu bezeichnen. 227.000 BRZ, 18 Decks, davon 16 für Gäste, 2.747 Kabinen. Die Reederei ermittelt das Gästeaufkommen bei Doppelbelegung mit 5.479 Gästen. Einige Studiokabinen sind für Einzelreisende gedacht.

Wie bei den Schwesterschiffen Oasis of the Seas und Allure of the Seas dominiert der mittige Central Park das Schiff. Weitere Schwerpunkte sind der Boardwalk, die Royal Promenade, der weitläufige Pool- und Sportbereich, das Vitality at Sea Spa und Fitness Center sowie der Entertainment Place und die Youth Zone.

Royal Caribbean -Harmony of the Seas - EntwurfszeichnungFoto: Harmony of the Seas©Royal Caribbean International

Um noch einmal auf die Harmonie zurückzukommen: Michael Bayley, President and CEO der Royal Caribbean International, lässt sich wie folgt zitieren: „Wir nennen sie Harmony of the Seas, da sich das „Orchester“ unserer flottenweiten Innovationen an Bord harmonisch vereint und weiterentwickelt“. WOW!

Bislang konnten das Unternehmen und seine geschätzten Gäste auf den Schiffen der Flotte gut auf Wasserrutschen & Co verzichten. Auf der „Harmony“ werden jedoch die ersten drei mehrstöckigen Wasserrutschen etabliert. Sie führen von Deck 18 hinunter zum Pool- und Sportbereich auf Deck 15.

Royal Caribbean -Harmony of the Seas - Entwurfszeichnung Central Park Foto: Harmony of the Seas©Royal Caribbean International

Auf der Royal Promenade mixen in der Bionic Bar Roboter-Barkeeper Cocktails. Diese Neuerung kennt man seit der Einführung der Quantum-Klasse. Gäste werden WOW-Bänder angeboten, mit denen sich die Kabinentüren öffnen, oder Zahlungen und Reservierungen vornehmen lassen. Der Neuzugang erhält analog zur Quantum of the Seas das schnellste auf hoher See verfügbare Internet.

Einige der Kabinenkategorien fallen größer als auf den älteren Schwesterschiffen aus. Innenkabinen erhalten virtuelle Balkone. Für Suitengäste werden eine eigene Suite Lounge, das Restaurant Coastal Kitchen und eine exklusive Suite Sun Zone, ein Full-Service-Sonnendeck, eingerichtet.

Essen und Trinken gehören zur Kreuzfahrt. Royal Caribbean verspricht auf der „Harmony“ noch mehr Auswahl und Flexibilität. Japanische und mexikanische Speisen werden in neuen Spezialitätenrestaurants geboten. Im neuen Wonderland Imaginative Cuisine wird ein Fest der Sinne in Aussicht gestellt. Wer es konventioneller mag, kann sein Dinner in der Classic Option einnehmen. Bei dieser Variante werden zwei Tischzeiten und der Wechsel zwischen den im Preis inbegriffenen Restaurants geboten.

Im April 2016 ist es soweit; dann findet auf der STX-Wert in Saint-Nazaire das statt, das in vergangenen Zeiten „Stapellauf“ genannt wurde. Noch steht die Routenführung nicht fest. Sie wird im März 2015 bekannt gegeben.