14.05.2019 „Britisches Flair – Genießen Sie mit uns den Urlaub Ihres Lebens“ - mit diesen Worten umwirbt P&O Cruises deutsche Kreuzfahrt-Interessenten. Ab sofort können Kreuzfahrten auf den derzeit sieben Schiffen der Flotte bis März 2021 gebucht werden. Von Mai 2020 an steht auch die P&O Iona, das zukünftige Flaggschiff, als achtes Kreuzfahrtschiff für Reisen zur Verfügung.

Die P&O Iona übertrifft das bisherige Flaggschiff, die P&O Britannia, deutlich an Größe. Die MEYER Werft in Papenburg ist momentan mit dem Neubau befasst. Die P&O Iona wird mit circa 180.000 BRZ vermessen sein. Das mit LNG-Flüssigerdgas betriebene Kreuzfahrtschiff kann bis zu 5.200 Passagiere aufnehmen. Die Jungfernfahrt soll im Mai 2020 stattfinden.

P&O Iona absolviert ihre erste Sommersaison mit einwöchigen Nordeuropa-Kreuzfahrten ab/bis Southampton. Danach läuft sie im Herbst 2020 mehrfach die Kanaren-Region an.

P&O Iona - Rendering

P&O Iona - Rendering©P&O Cruises


Die rundgerechnet 3.000 Passagiere fassende P&O Oceana wird im Persischen Golf sowie im westlichen und östlichen Mittelmehr eingesetzt. Zum Jahreswechsel 2020/21 ist eine zweiwöchige Kreuzfahrt ab/bis Dubai vorgesehen. Im Verlauf der Reise werden Maskat im Oman, Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie Doha in Katar angelaufen.

Oceana im Hafen von Civitavecchia

Oceana im Hafen von Civitavecchia


Die P&O Britannia steuert im März 2021 Karibik-Ziele an. Die Reisen führen u. a. von Saint Lucia nach Barbados. Als Zwischenziele werden St. Kitts, Antigua und St. Maarten angesteuert.

P&O Britannia in Aruba

 P&O Britannia in Aruba