18.04.2018 – Heute Vormittag gegen 11:00 Uhr wurde in der Baudockhalle 2 der MEYER Werft mit dem Brückenelement der letzte der 90 Baublöcke in den Rohbau der AIDAnova eingefügt. Bevor das zukünftige Flaggschiff der AIDA Cruises am 31. August 2018 in Papenburg getauft wird, sind noch die Kabinen und der Azipod-Antrieb zu installieren.

Das Brückenbauteil wiegt nach Unternehmensangaben 345 Tonnen. Ein Kran brachte es in Position. Anschließend wird es mit den anderen Bauteilen verschweißt. Die Fläche der Brücke beträgt 500 Quadratmeter. In der Weite misst sie 50 Meter. Zur schiffsinternen Kommunikation und zur Befehlsübermittlung werden 30 Kilometer Kabelbahn verlegt. Während die Kabinen zurzeit Stück für Stück eingebaut werden, erfolgt die Installation der Schiffsmasten und der Schornsteinanlage außerhalb der Werfthalle. Das 69,30 Meter hohe Schiff könnte das Tor der Werfthalle mit Masten und Schornstein nicht passieren.

AIDAnova - Installation der Kommandobrücke

AIDAnova - Installation der Kommandobrücke - Foto © Michael Wessels


Bevor AIDAnova das Baudock verlässt, muss noch der Azipod-Antrieb montiert werden. Er erleichtert im Schiffsbetrieb das Manövrieren des Schiffs. AIDAnova kann als erstes Kreuzfahrtschiff der Welt zu 100 Prozent mit umweltschonendem Flüssigerdgas (LNG) betrieben werden. Dieser Energieträger reduziert die Emissionen maßgeblich.

Im Rahmen des AIDA Open Air wird AIDAnova in Papenburg am 31. August 2018 getauft. Die Taufzeremonie wird von einer fulminanten Inszenierung und einem Feuerwerk gekrönt. Aus heutiger Sicht übernehmen AIDA Cruises den Neubau am 15. November 2018 in Bremerhaven. Die Jungfernreise startet am 2. Dezember 2018 mit einer Fahrt zu den Kanaren. Vor der Jungfernfahrt können AIDA-Fans Kurzreisen nach Oslo und Hamburg buchen.