Autor: Karl W. P. Beyer

23.12.2014 – In den kommenden drei Jahren rüsten die Konzernschwestern Royal Caribbean International dreizehn und Celebrity Cruises sechs Schiffe mit Advanced Emissions Purification-Systemen (AEP) aus. Die allgemein „Scrubber“ genannten Gerätschaften filtern nach Unternehmens-Angaben 97% der Schwefeldioxid-Emissionen aus den Abgasströmen der Schiffsmotoren.

Die Einführung der Scrubber entspricht der Zielsetzung des Konzerns, wichtige Umweltstandards zu erreichen oder sogar zu übertreffen. Royal Caribbean Cruise Ltd (RCL) übertrifft mit den zwischenzeitlich veranlassten Maßnahmen sämtliche Emissions-Standards, die von der Internationalen Seeschifffahrt-Organisation für die Sonderzonen der Schifffahrt geplant sind. Auch alle Standards der Europäischen Union werden befolgt.

Seit 2010 befasst sich das Unternehmen mit der Entwicklung der AEP-Technologie. Die beiden zuletzt gebauten Schiffe, die Quantum of the Seas und TUI Cruises‘ Mein Schiff 3, RCL ist zu 50% an TUI Cruises beteiligt, wurden bereits bauseitig mit der AEP-Technik ausgestattet. Die Entgiftung erfolgt in der Weise, dass große Mengen eines Wasser-Sprühnebels in den Abgasstrom gegeben werden. Die Technik ist noch neu und das Unternehmen geht davon aus, dass unterschiedliche technische Lösungen für die einzelnen Schiffstypen gefunden werden müssen. Auf diese Weise könne die Entwicklung von Scrubbern vorangebracht werden. Nach Ansicht von Adam Goldstein, President & COO von Royal Caribbean Cruises Ltd., wird die gesamte Schifffahrtsbranche Nutzen aus den gewonnenen Erkenntnissen ziehen.

Mariner of the Seas in Istanbul

Manche der zu installierenden Bauteile sind so groß wie ein US-Schulbus und wiegen mehrere Hundert Tonnen. Der Einsatz der neuen Technik auf den ausgewählten Schiffen stellt das Unternehmen vor etliche Herausforderungen. Sprecher des Unternehmens erklären, dass RCL für Nachrüst-Projekte dieser Größenordnung auf zwei Lieferanten setzt. Es sind das schwedische Unternehmen Alfa Laval und Wärtsilä in Finnland. Installationsaufträge wurden an weitere Unternehmen vergeben.

Celebrity Equinox - Karibik

Mit der Umweltbehörde der USA, der Küstenwache der USA und der Transportbehörde Kanadas wurde in der Planungsphase ebenso zusammengearbeitet wie mit den Flaggen-Staaten der RCL-Flotte. Die Installation der Geräte auf den Schiffen erfolgt von Januar 2015 an während planmäßiger Trockendockaufenthalte aber auch während der Betriebszeiten. Die Vorbereitungen dafür haben auf mehreren Schiffen bereits begonnen. Die Installationszeit pro Schiff wird mit etwa acht Monaten veranschlagt.

Voyager of the Seas - Grand Cayman

Emissions-Reduktion und verminderter Treibstoffverbrauch verbessern die CO2-Bilanz. Über die gesamte Flotte hinweg wurden zusätzlich Hunderte von Energiesparmaßnahmen umgesetzt. So macht beispielsweise die Quantum of the Seas im Fahrbetrieb von „Luftschmierung“ Gebrauch. Damit wird die Reibung zwischen Rumpf und Wasser um bis zu sieben Prozent abgesenkt. Weitere Verbesserungen sind der Einsatz von Energiesparlampen und intelligenten Schlüsselsystemen, die die Beleuchtung und Klimatisierung unbenutzter Kabinen regulieren.