28.07.2018 – Am 9. Mai 2017 startete mit dem ersten Stehlschnitt im rumänischen Tulcea der Bau des Schiffsrumpfs der HANSEATIC nature. Im Verlauf von 14 Monaten wurde im Dock des rumänischen Ablegers der norwegischen VARD Werft die äußere Hülle des zukünftigen Hapag Lloyd Cruises-Expeditionsschiffs gebaut. Nach der Vollendung des Werks befindet sich der Rohbau der HANSEATIC nature auf dem Weg nach Norwegen.

Rohbau HANSEATIC nature

Rohbau HANSEATIC nature-Foto: © Bogdan Vasilescu

Vor dem Start des Schleppvorgangs wurde der 6.500 Tonnen schwere Schiffsrumpf über eine Hebebühne zu Wasser gelassen. Die Geschwindigkeit des Schleppverbandes wird mit 6 bis 8 Knoten angegeben. Je nach Wetterverhältnissen wird der Schleppvorgang zwischen 24 bis 28 Tage dauern. Gezogen wird der Rumpf vom Hochseeschlepper „Diavlos Force“. Die Reise geht über etwa 4.000 Seemeilen. Wegmarken sind der Bosporus bei Istanbul und die Straße von Gibraltar.

Die Schlepproute

Die Schlepproute-Foto: © Hapag-Lloyd Cruises

Nach der Ankunft des Schleppverbandes im norwegischen Tomrefjord beginnt auf der VARD Langsten Werft mit dem Innenausbau die zweite Bauphase. Die Taufe der HANSEATIC nature ist auf den 12. April 2019 in Hamburg festgelegt worden.

Zusammen mit dem baugleichen Schwesterschiff HANSEATIC spirit begründet Hapag Lloyd Cruises eine eigene Klasse in der Flotte. Die kleinen und wendigen Expeditionsschiffe erhalten die höchste Eisklasse für Passagierschiffe (PC6). Die beiden Neubauten sind auch auf Fahrten in Warmwasserregionen eingerichtet. Beide Schiffe garantieren ihren Passagieren in Polargebieten oder auf dem Amazonas Expeditionserlebnisse und größtmögliche Nähe zur Natur.