Autor: Karl W. P. Beyer

16.09.2013 – Eher zu den Kuriositäten zählt eine gestern vom Magazin Spiegel verbreitete Meldung. Im Hafen der südkoreanischen Insel Jeju wurde die Henna, Chinas erstes Hochseekreuzfahrtschiff, an die Kette gelegt. Die Hintergründe der Aktion sind nicht bekannt. Vermutet wird, dass ein chinesischer Lieferant den Arrest des Schiffes erwirkt hat. Die 2.300 Gäste mussten nach Tagen des Wartens ausgeflogen werden.

Eigner der Henna soll das chinesische Unternehmen HNA Tourism Cruise und Yacht Management sein. Die Gesellschaft gehört zum Mischkonzern HNA, der intensiv im Tourismusbereich engagiert ist. Die Gruppe erwarb das Kreuzfahrtschiff von P&P Cruises (Australia). Dort fuhr es unter dem Namen Pacific Sun. Davor war das im Jahr 1986 in Schweden gebaute Schiff unter dem Namen Jubilee für Carnival unterwegs.

Nach dem Erwerb wurde die Henna auf der Sembawang Werft in Singapore renoviert. Seit Januar 2013 ist die mit circa 45.000 BRZ vermessene Henna im Einsatz. Das Management soll von Star Cruises, Singapur, betrieben werden. Dieses Kreuzfahrtunternehmen ist mit NCL verbunden. - Dem chinesischen Kreuzfahrtgeschäft wird erhebliches Potenzial beigemessen. Chinas Tourismusamt hat das laufende Jahr zum „Jahr des nationalen Meerestourismus“ ausgerufen.